Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Braunsberger müssen noch Jahre warten

Ausbau der Ortsdurchfahrt Braunsberger müssen noch Jahre warten

Seit mehr als 20 Jahren warten die Braunsberger darauf, dass ihre marode Ortsdurchfahrt endlich saniert wird. In diesem Jahr sollten nun endlich die Arbeiten beginnen. Doch daraus wird nichts, weil der Bund eine Richtlinie geändert hat und der Kreis damit keinen Zuschuss für die Sanierung erhält. Entsprechend sauer sind die Braunsberger.

Voriger Artikel
Kartenzahlung im Taxi nicht überall möglich
Nächster Artikel
Neues Beet für Rossower Gedenkstein

Die Fachwerkkirche von Braunsberg aus dem Jahr 1734 ist schön – der Weg dorthin über die Kreisstraße aber sehr beschwerlich.

Quelle: Peter Geisler

Braunsberg. Die marode Ortsdurchfahrt von Braunsberg wird frühestens 2019 saniert. Zwar hatte der Landkreis im Herbst angekündigt, dass die Straße bereits in diesem Jahr grundhaft erneuert wird. Doch diese Zusage musste Landrat Ralf Reinhardt (SPD) jetzt zurückziehen. Grund: Der Bund hat die Richtlinie geändert, mit deren Hilfe die Arbeiten gefördert werden sollten. Demnach zahlt der Bund nur einen Zuschuss, wenn es allein um das Erneuern der Straßendecke geht. Das reicht in Braunsberg aber nicht aus: In dem Rheinsberger Ortsteil ist ein sogenannter grundhafter Ausbau der Kreisstraße notwendig. Diese Arbeiten werden vom Bund entgegen seiner ersten Ankündigung nun doch nicht gefördert. Entsprechend sauer ist man in Braunsberg. „Wir fühlen uns langsam verarscht“, sagte am Freitag Ortsvorsteher Dirk Engel. Schließlich warteten die Einwohner schon mehr als 20 Jahre auf die Sanierung der Straße. „Die ist marode und einfach fertig.“ Engel hat kein Verständnis dafür, dass die Arbeiten verschoben werden.

Landrat Reinhardt: Es gibt keinen Anspruch auf Fördermittel

Das findet Frank-Rudi Schwochow ebenfalls „inakzeptabel“. Der Rheinsberger Kreistagsabgeordnete (BVB/Freie Wähler) forderte am Donnerstagabend beim Kreisausschuss von Landrat Reinhardt „Taten“. Reinhardt zeigte Verständnis für die Kritik. Doch gebe es nun mal keinen Rechtsanspruch auf Fördermittel. Zudem verwies Reinhardt auf die Prioritätenliste für den Ausbau der Kreisstraßen, die regelmäßig im Wirtschaftsausschuss diskutiert wird. Laut der Liste ist Braunsberg im Jahr 2019 dran. Ein früherer Baustart ist nur möglich, wenn der Kreis über eine andere Richtlinie doch noch einen Zuschuss für die Arbeiten erhält. Möglich ist aber ebenfalls, dass sich die Sanierung wegen Geldmangels noch weiter verzögert.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg