Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Brunne: Feuerwehrhaus bekommt Anbau

Neues Dorfgemeinschaftszentrum Brunne: Feuerwehrhaus bekommt Anbau

Für Dorf und Feuerwehr: Am Feuerwehrhaus in Brunne haben die Arbeiten an dem Anbau begonnen, der später als Dorfgemeinschaftszentrum und als Schulungsraum für die Feuerwehrleute dienen soll. Bis Ende Oktober sollen die Arbeiten an dem 219 000-Euro-Projekt abgeschlossen sein.

Voriger Artikel
Naturwacht kontrolliert am Rheinsberger Rhin
Nächster Artikel
Ausstellung über Gas und Strom

Die Dacharbeiten am Rohbau haben begonnen.

Quelle: Peter Geisler

Brunne. Aus klein mach’ größer: Das Feuerwehrhaus in Brunne bekommt einen Anbau. Bis Ende Oktober soll die bestehende Fahrzeughalle um einen Anbau erweitert werden, der später als Schulungsraum für die Feuerwehrleute und auch als Gemeindezentrum dienen soll. Derzeit arbeiten die Handwerker am Dachstuhl. Ende kommender Woche sollen diese Arbeiten voraussichtlich abgeschlossen sein, sagte Bernfried Arndt, Fachgebietsleiter im Fehrbelliner Rathaus.

Die Gemeinde hatte zunächst auf Fördermittel für das 219 000-Euro-Projekt gehofft. Als im Frühjahr jedoch klar war, dass der Anbau nicht finanziell unterstützt werden würde, beschloss Fehrbellin, den Anbau selbst zu finanzieren.

Die Erweiterung wird dringend benötigt. Nach dem Verkauf des denkmalgeschützten und sanierungsbedürftigen früheren Dorfgemeinschaftshauses hat Brunne keinen Ort für Zusammenkünfte mehr. Doch auch die Feuerwehr braucht Platz. Die kleinen Wehren von Brunne, Lentzke und Betzin wollen fusionieren.

Fusionen sollen Einsatzbereitschaft der Wehren stärken

Anfang des Jahres hatten Experten im so genannten Gefahrenabwehrbedarfsplan ein vernichtendes Urteil gefällt. Die Einheiten der Fehrbelliner Wehr seien zu kleinteilig, um auf Dauer eine Einsatzbereitschaft abzusichern, hieß es darin – die Fusionspläne von Brunne, Lentzke und Betzin sind eine Folge davon. Noch ist unklar, wie der Zusammenschluss der drei Wehren einmal heißen wird. „Das ist noch ein offener Prozess“, sagt Bürgermeisterin Ute Behnicke.

Ihr wäre es wichtig, dass die dörflichen Identitäten in der Feuerwehr auch nach einem Zusammenschluss erhalten bleiben. Die Jubiläen in den einzelnen Orten sollen auch weiterhin gefeiert werden. „Es wäre einfach schade, diese Traditionen aufzugeben.“

Die Fusionen haben nicht nur personelle Folgen. Überlegt werden muss auch, wo künftig welche Technik stationiert ist. Einen entsprechenden taktischen Einsatzplan hat die Gemeindewehrführung bereits erarbeitet.

Von Frauke Herweg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg