Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Buchen und Linden für den „Bärenbusch“
Lokales Ostprignitz-Ruppin Buchen und Linden für den „Bärenbusch“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 16.02.2017
Nabu-Schutzgebietsbetreuer René Harsch (r.) weist die freiwilligen Helfer im „Bärenbusch“ in ihre Tätigkeit ein.  Quelle: André Reichel
Wusterhausen

 Nur einen Steinwurf entfernt von der Dossestadt Wusterhausen beginnt das weitläufige NaturschutzgebietBärenbusch“, in dem am Donnerstag Buchen und Linden gepflanzt wurden. Erst 2001 wurde dieses 458 Hektar große Gebiet unter Schutz gestellt. Rund 146 Hektar davon gehören der Nabu-Stiftung Nationales Naturerbe.

Der „Bärenbusch“ ist seitdem im Wandel. Aus monotonen Kiefern- und Fichtenbeständen soll nach und nach ein für die Region typischer Laubmischwald werden. Um diesen Waldumbau zu unterstützen, werden die unerwünschten Bäume entfernt und Vertreter gewünschter Arten nachgepflanzt. 650 Buchen und 200 Linden haben Mitarbeiter der Berliner Niederlassung der Firma KPMG in diesem Kontext am Donnerstag gemeinsam mit Nabu-Mitarbeitern im Schutzgebiet unweit von Wusterhausen gepflanzt.

Firmenintern nahmen Mitarbeiter des Berliner Wirtschaftsprüfungsunternehmens ein Jahr lang an einem Gewinnspiel teil, bei dem sie Bäume „erspielen“ konnten, wenn sie im Rahmen ihrer Tätigkeit Papier sparen und Akten nur noch digital speichern, berichtete die für dieses Baumprojekt zuständige Mitarbeiterin Simone Sturm. Am Ende erspielten sie 1000 von der Firma gesponsorten Bäume, von denen 850 im „Bärenbusch“ und die übrigen in anderen Nabu-Schutzgebieten gepflanzt werden. „Wir wollen damit einen Beitrag für den Umwelt- und Naturschutz leisten“, sagte Simone Sturm.

Die Kontaktaufnahme mit der Nabu-Stiftung und die Terminvereinbarung für die Pflanzung waren die nächsten notwendigen Schritte zur Umsetzung der Aktion. In Empfang genommen wurden am Donnerstagvormittag die freiwilligen Helfer aus Berlin am Wusterhausener Bahnhof von René Harsch, vor Ort Nabu-Schutzgebietsbetreuer, und von Ruth Ihle aus Berlin, die beim Nabu für Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. Spaten zum Graben hatten die Helfer selbst mitgebracht. Die Bäumchen lieferte eine Forstbaumschule aus Güstrow. Bis in den späten Nachmittag dauerte die Pflanzaktion, die den KPMG-Mitarbeitern trotz Anstrengung viel Spaß bereitete.

Von André Reichel

Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 3. November 2016 - Kyritz: Radfahrer weicht aus und stürzt

Ein Fahrradfahrer, der den Radweg in der verkehrten Richtung benutzt, eine Autofahrerin, die beim Rechtsabbiegen nicht genügend nach rechts und links schaut – das hat am Donnerstag zu einem Unfall in Kyritz geführt. Der Radfahrer wurde dabei so verletzt, dass er ins Krankenhaus musste.

03.11.2016

In Stolpe bei Kyritz befindet sich ein alter Friedhof, auf dem 1970 zum letzten Mal jemand bestattet worden war. Auf dem Friedhof gibt es lediglich noch zwei Soldaten-Grabstätten. Ein Stein erinnert an zehn junge Männer, die am 1. Mai 1945 starben, als sie versuchten, Truppen der Sowjetarmee aufzuhalten.

06.11.2016

Vom Glückwunsch „Masel tov“ bis hin zum jüdischen Gericht „Gefilte Fisch“ bekam das Publikum in der Wittstocker Heilig-Geist-Kirche am Mittwochabend jede Menge „Jiddisches“ zu hören. Die Gruppe „Aufwind“ begeisterte ihre Zuhörer mit stimmungsvoller Klezmermusik, einer Mischung aus verschiedenen europäischen Folkrhythmen – Passend zum Israelabend der Veranstalter.

03.11.2016