Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Bürger- und Vereinshaus war Thema
Lokales Ostprignitz-Ruppin Bürger- und Vereinshaus war Thema
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 08.08.2016
Die Zukunft des Tagungsortes Bürger- und Vereinshaus war ein Thema der Gemeindevertreter von Sieversdorf-Hohenofen. Quelle: Alexander Beckmann
Anzeige
Sieversdorf

Mitten in der Sommerpause haben sich die Mitglieder der Gemeindevertretung Sieversdorf-Hohenofen am Donnerstagabend zur Sitzung versammelt. Zum einen ging es dabei um die Nachfolge des kürzlich gestorbenen Dietmar Kuhlbars als Vertreter der Gemeinde in der Mitgliederversammlung des Wasser- und Bodenverbandes „Dosse-Jäglitz“. Als Nachfolger bestimmten die Gemeindevertreter am Donnerstag Uwe Rutter.

Weiteres Thema war die Friedhofssatzung der Gemeinde. Änderungen gibt es bei der Regelung der Ruhezeit: Sie wird von 25 auf 20 Jahre verringert. Allerdings besteht weiterhin die Möglichkeit der Verlängerung (auf Antrag). Präzisiert wurden außerdem die Regelungen zur Anzahl von Urnenbeisetzungen je Grabstätte. Paragraf 16 der Friedhofssatzung ist nun um einen Punkt ergänzt: „Pro Urnenreihengrabstätte ist die Belegung mit zwei Urnen möglich.“ Bei Einzelgrabstätten sind künftig nur noch zwei zusätzliche Urnenbeisetzungen (statt drei) zulässig.

Das ehemalige Schulhaus ist für die Gemeinde zu teuer

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit befassten sich die Gemeindevertreter erneut mit dem geplanten Umbau des Bürger- und Vereinshauses für das betreute Wohnen von Senioren. Das ehemalige Schulhaus gilt als deutlich zu groß (und zu teuer) für die Zwecke der Kommune. Seit sich im vergangenen Jahr ein Interessent meldete, der die Immobilie für eine Seniorenwohngemeinschaft nutzen will, sucht man in Sieversdorf nach Möglichkeiten, das Haus für die Vermietung herzurichten. Die Finanzierung – zur Not durch Kredite – ist dabei ein entscheidender Punkt.

Noch fehlt es an der konkreten Bauplanung, mit der sich auch der konkrete finanzielle Aufwand abschätzen ließe. „Wir wollen das Verfahren jetzt in Gang bringen“, sagte Elke Meyer-Lorenz von der Neustädter Amtsverwaltung auf Nachfrage. Dazu gehöre als einer der nächsten Schritte auch die Beauftragung von Planungsleistungen. „Das geht jetzt alles an die Bauverwaltung. Dort werden weitere Schritte veranlasst“, erklärt die Amtsleiterin.

Von Alexander Beckmann

Noch immer ist keine Alternative für die lange geplante und dann kurzfristig abgesagte Außenstelle eines Bundesinstituts in Neuruppin in Sicht. Bürgermeister Jens-Peter Golde hofft dennoch auf eine millionenschwere Kompensation durch den Bund.

07.08.2016

Der Bundesverkehrswegeplan bis 2030 sorgt im Norden Brandenburgs nur für verhaltene Freude. Denn die A 24 zwischen Kremmen und Neuruppin wird nicht auf sechs Spuren ausgebaut. Vielmehr werden die Standstreifen lediglich so hergerichtet, dass sie bei erhöhtem Verkehrsaufkommen als Fahrspur genutzt werden können.

05.08.2016

Chefarzt Gerhard Danzer (60) leitet die Psychologie-Studiengänge der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB). Im MAZ-Interview zieht er eine erste Bilanz nach drei Semestern und gibt einen Ausblick auf das Master-Studium, das ab dem Wintersemester an der MHB angeboten wird.

07.08.2016
Anzeige