Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Bürgerinitiative am Stärkewasserbecken

Kyritz Bürgerinitiative am Stärkewasserbecken

Wie immer zu Beginn und Ende der Vegetationsperiode trafen sich auch am Mittwoch Vertreter der Kyritzer Bürgerinitiative „Stärke ohne Gestank“ und des Kyritzer Werkes der Emsland Stärke am Lagerbecken bei Blechern Hahn. Ein Thema war die Zukunft des Beckens nach der Inbetriebnahme der Eindampfungsanlage für Produktionsabwässer.

Voriger Artikel
Neues Licht für den westlichen Ortsteil
Nächster Artikel
Gebühren für Reitinternat sollen steigen

Peter Ackermann und Hans-Jürgen Päzolt von der Bürgerinitiative „Stärke ohne Gestank“ im Gespräch mit Holger Hanke und Peter Wöhlbrandt (v.l.) vom Kyritzer Werk der Emsland Stärke.

Quelle: Alexander Beckmann

Kyritz. Die Kyritzer Bürgerinitiative „Stärke ohne Gestank“ setzte am Mittwoch ihre Tradition fort, sich jeweils zu Beginn und Ende der Agrarsaison am Zwischenlagerbecken bei Blechern Hahn der Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften zu vergewissern. Das Becken darf nur außerhalb der Vegetationsperiode zur Zwischenlagerung von Produktionsabwässern des Kyritzer Werkes der Emsland Stärke genutzt werden.

Zu beanstanden gab es auch diesmal nichts. Die Vertreter der Bürgerinitiative Hans-Jürgen Päzolt und Peter Ackermann nutzten die Gelegenheit aber wieder, um mit den Verantwortlichen der Stärkefabrik ins Gespräch zu kommen. Auf Anfrage bestätigte Peter Wöhlbrandt beispielsweise, dass das Becken bei Blechern Hahn auch nach Inbetriebnahme der geplanten Abwassereindampfungsanlage noch genutzt werden wird. „Aber das ist dann ja sauberes Wasser.“ Sein Kollege Holger Hanke ergänzte: „Die Menge insgesamt wird ja nicht geringer.“ Die neue Anlage soll lediglich das Wasser von den organischen Inhaltsstoffen trennen. Diese Stoffe, die bislang hauptverantwortlich für Geruchsbelästigungen sind, sollen in konzentrierter Form weiterhin gesammelt und dann als Dünger auf die Äcker gebracht werden. „Aber das Konzentrat riecht nicht mehr so“, verspricht Hanke.

Die Vorbereitungen für die Eindampfungsanlage seien weit gediehen, berichtete Peter Wöhlbrandt. „Wir besprechen jetzt mit dem Lieferanten noch Details und haben auch schon mit den baulichen Vorbereitungen begonnen.“ Er kündigte an: „Zur nächsten Kampagne wollen wir die Anlage in Betrieb nehmen.“

Von Alexander Beckmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg