Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Bürgermeister werben für Prignitz-Ruppin
Lokales Ostprignitz-Ruppin Bürgermeister werben für Prignitz-Ruppin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 17.09.2015
Dietmar Woidke (Mitte) mit dem Flyer für einen gemeinsamen Landkreis. Quelle: Claudia Bihler
Anzeige
Wittstock

Dass die Bürgermeister Nora Görke aus Kyritz, Jörg Gehrmann aus Wittstock, Wolfgang Brockmann aus Pritzwalk und Holger Kippenhahn aus Heiligengrabe zur Kreisgebietsreform für einen gemeinsamen Landkreis Prignitz-Ruppin Position beziehen, ist spätestens seitdem Freundschaftstreffen in Bantikow klar. Damit dies auch allgemein deutlich wird, haben die vier Städte bei der Jobstart-Berufs- und Studienmesse am Samstag in Wittstock nun auch einen gemeinsamen Messestand aufgebaut, um dort für eine Ausbildung in der Verwaltung zu werben.

Gemeinsames Spiel: Die kooperierenden Kommunen im Mittelzentrum am gemeinsamen Messestand bei der Jobstart. Quelle: Claudia Bihler

Am Rande der Veranstaltung machten sie jedoch auch kräftig Werbung für einen gemeinsamen Landkreis und gegen eine Aufteilung der Region – unter anderem bei Ministerpräsident Dietmar Woidke. Der wurde nicht nur mit einem Flyer ausgestattet, auf dem die Kommunen ihre Einigkeit demonstrierten. „Wirtschaft, Tourismus, Kultur und Sport heißt es darauf: „Eine Region ... über Jahrhunderte gewachsen“ – ein dickes rundes „O“ verbindet darauf die beiden Landkreise. Der Ministerpräsident wurde zudem von Wittstocks Bürgermeister mit entsprechenden Informationen aus Sicht der Städte im Kooperativen Mittelzentrum versorgt.

Ministerpräsident Woidke wollte sich nicht zu einem etwaigen Zusammenschluss äußern, verwies aber darauf, dass nach der Rundreise des Innenministers zunächst das Thema Funktionalreform aller Verwaltungen zu diskutieren sei.

Der sichtlich gut gelaunte Ministerpräsident scherzte dann noch: „Wissen Sie, wieso ein Landkreis Landkreis heißt? Weil er rund ist, und auf dem Land liegt.“ Vor allem die letzte Begründung dürfte die ländliche Region Prignitz-Ruppin besonders freuen.

Von Claudia Bihler

Festgottesdienst mit Turmfest wurde an der Feldsteinkirche in Wernikow am Sonntag gefeiert. Der Turm wurde bekrönt und damit der erste ­­Bauabschnitt beendet. Superintendent Matthias Puppe, Bauarbeiter Thomas Müller und Pfarrer Björn Borrmann legten Zeitdokumente in die Kapseln. Weitere Sanierungsvorhaben sind in Arbeit.

17.09.2015
Ostprignitz-Ruppin Stadtrundgang am Denkmaltag - Tuchmacherspuren in Wittstock

Auf den Spuren der Tuchmacher wandelten Teilnehmer der Stadtführung am Sonntag in Wittstock beim Tag des offenen Denkmals. Handwerk, Technik und Industrie standen im Mittelpunkt. Stadtsanierer Markus Hennen übernahm die Führung.

17.09.2015
Ostprignitz-Ruppin Abgeordnete befürchten Zersiedlung - Erste Zweifel an Autohof bei Neuruppin

Eigentlich wollte der französische Mineralölkonzern Total einen Autohof an der A 24 am Ortsausgang von Dabergotz (Ostprignitz-Ruppin) errichten. Doch das lehnten die Einwohner ab. Nun soll der Autohof auf der anderen Seite der A 24 entstehen, in der Nähe von Neuruppin. Aber auch dieser Plan findet nicht nur Befürworter.

17.09.2015
Anzeige