Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Bürgermeisterwahl: Vierkampf unter Männern
Lokales Ostprignitz-Ruppin Bürgermeisterwahl: Vierkampf unter Männern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:07 20.07.2017
In Rheinsberg wird am 24. September ein neuer Bürgermeister gewählt. Quelle: Peter Geisler
Rheinsberg

Es bleibt bei einem Vierkampf unter Männern: Für den Posten des Rheinsberger Bürgermeisters bewerben sich neben Amtsinhaber Jan-Pieter Rau (50/CDU) der SPD-Mann Sven Alisch (51), Freke Over (49, Linke) und Frank-Rudi Schwochow (30, BVB-Freie Wähler).

Jugendliche ab 16 dürfen wählen – aber nicht den Bundestag

Weitere Kandidaten hätten bis Donnerstag, 12 Uhr, bei Wahlleiterin Christiane Winkelmann die notwendigen Unterlagen im Rathaus vorbeibringen müssen. Aber das blieb aus. Damit können nun am 24. September knapp 7000 Wahlberechtigte in Rheinsberg unter vier Kandidaten wählen. Denn im Gegensatz zur Bundestagswahl, die am selben Tag stattfindet, dürfen bei der Bürgermeisterwahl auch Jugendliche ab 16 Jahren sowie Bürger aus der Europäischen Union (EU) abstimmen. Um bei der Bundestagswahl mitmachen zu können, muss man indes mindestens 18 Jahre alt und deutscher Staatsbürger sein. In Rheinsberg reduziert sich dadurch die Zahl der Wahlberechtigten um 200 auf 6750, sagte Corina Seefeld vom Einwohnermeldeamt.

Over trat schon 2010 für die Linke in Rheinsberg an

Bei der bisher letzten Bürgermeisterwahl in Rheinsberg im Januar 2010 hatte es fünf Bewerber gegeben, mit Sabine Heiden (SPD) war auch eine Frau dabei. Heiden hatte aber gegen Rau keine Chance. Auf den CDU-Mann entfielen 2511 Stimmen, auf Heiden 543. Auch Freke Over war 2010 schon dabei. Der Linke erreichte 512 Stimmen.

Frank-Rudi Schwochow erzielte 2014 bei den Wahlen für den Kreistag sein bisher bestes Ergebnis. Er kam auf 1358 Stimmen. Zum Vergleich: Alisch erhielt bei der Kreistagswahl 1053 Stimmen, Over 807.

Von Andreas Vogel

Vor vier Jahren hatten Wissenschaftler der Uni Kiel schon einmal auf dem „Testfeld Wittstock“ bei Alt Daber experimentiert. Nun wollen sie es wieder tun – im Rahmen der Energiewende. Dabei soll die Auswirkung von unterirdischen Wärme- und Gasspeichern auf das Grundwasser erforscht werden. Dort könnte überschüssige Energie aus Windkraftanlagen lagern.

20.07.2017

Es gibt sie erst seit fünf Monaten, trotzdem erfreut sich die Jugendgruppe des Roten Kreuzes in Wittstock wachsender Beliebtheit bei Kindern und Jugendlichen. Die feierten mit ihren Eltern und Betreuern am Mittwochabend ihr erstes Sommerfest auf dem Rotkreuz-Stützpunkt in der Ackerstraße – mit Spiel, Spaß und einigen Erinnerungen.

20.07.2017

Fußballspielen, malen, Spaß haben – das wollen die Jugendlichen der Wittstocker Demokratiewerkstatt und junge Flüchtlinge aus der Wittstocker Clearingstelle. Sie richten am Samstag ein gemeinsames Sommerfest am B3-Center aus und hoffen auf möglichst viele Besucher aus Wittstock und von weiter her.

20.07.2017