Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Bürgertreff eint die Einwohner
Lokales Ostprignitz-Ruppin Bürgertreff eint die Einwohner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 11.07.2017
Ortsvorsteherin Kerstin Stintmann ist stolz auf den Bürgertreff in Christdorf. Quelle: Christamaria Ruch
Christdorf

Wenn die Einwohner in Christdorf früher Feste feierten oder Versammlungen abhielten, trafen sie sich in der alten Dorfgaststätte und der ehemaligen Schule. Doch spätestens Silvester 1999 war damit Schluss. Erna Kelm schloss die Gaststätte. Und die alte Schule wurde kurze Zeit später verkauft.

„Somit stand Christdorf vor der Frage, wo nun der Treffpunkt im Ort sein wird“, erinnert sich Kerstin Stintmann, seit 2009 Ortsvorsteherin. Die Wahl fiel auf das ehemalige Sägewerk; dort standen zu dieser Zeit die Bänder längst still. Das Areal mit den Produktionshallen und dem Sozialgebäude lag im Dornröschenschlaf. Der neue Dorftreffpunkt sollte in das ehemalige Sozialgebäude einziehen. „Bedingung war, dass die Gemeinde Christdorf den gesamten Komplex von der Treuhand erwerben musste“, erinnert sich Stintmann. Der Kaufvertrag ist auf den 1. Juni 2002 datiert.

Freiwillige Helfer brachten das Gemeinschaftshaus in Schuss

Bereits im Juli 2002 folgte die Hälfte der Einwohner aus Christdorf und Karstedtshof dem ersten Aufruf vom damaligen Bürgermeister Erich Bismark und beteiligte sich an einem Arbeitseinsatz. Dem sollten noch weitere bis zum Jahresende folgen. Bürger aller Altersgruppen packten die Chance beim Schopfe und verwandelten in wenigen Monaten das Gebäude in ein Schmuckstück. „Da war ganz viel Eigeninitiative dabei“, so Kerstin Stintmann. Dabei weist sie auf Fotografien hin, auf denen das Baugeschehen verewigt ist. „Die Mittel vom Gemeindehaushalt und das Ehrenamt der Einwohner brachten das Dorf damals zusammen.“ Ein Jahr später, als Christdorf Ortsteil von Wittstock wurde, stellte die Stadt finanzielle Mittel für ein neues Dach sowie die Fassade bereit.

Gemeinsam verwandelten die Einwohner das ehemalige Sozialgebäude in ein Schmuckstück. Quelle: Christamaria Ruch

Schon im Dezember 2002 feierten die Christdorfer die erste Weihnachtsfeier in ihrem neuen Dorfgemeinschafts-Domizil. Das alles ist auf Fotografien verewigt und diese hängen als Collage im Saal des Gebäudes. „Der Name Bürgertreff wurde auf einer Feier ausgewählt“, sagt Stintmann. Mit einer zünftigen Feier eröffneten die Christdorfer ihren neuen Dorftreffpunkt dann am 27. September 2003. Dieses Datum ist zugleich auf der ersten Seite des Gästebuches verewigt. Wer darin blättert, liest und sieht, welche Familien dort bereits feierten. Anfangs nutzten auch Einwohner aus Königsberg und Herzsprung diesen neuen Bürgertreff für Feiern. „Damals hatten andere Orte so einen Treffpunkt noch nicht“, so die Ortsvorsteherin. Bei Gundula Jürgens aus Christdorf laufen alle Fäden zusammen: Sie kümmert sich um die Ordnung und Sauberkeit im Bürgertreff und verwaltet den Kalender für die Feiern.

Regelmäßige Feiern seit 2004

Im großen Saal finden bis zu 80 Gäste an der Kaffeetafel Platz und wenn getanzt wird, dann reicht der Raum für 40 Leute. Viele Feste werden rund um den Bürgertreff abgehalten, so auch das alljährliche Dorffest im Juli. Sogar die Jugendlichen fanden unter dem Dach des Objektes einen abgeschlossenen Bereich. „Sie haben ebenfalls in Eigeninitiative ihre Räume hergerichtet“, sagt die Ortsvorsteherin. Seit 2004 treffen sie sich dort am Wochenende. „Wir können uns immer wunderbar auf sie verlassen, das funktioniert alles sehr gut“, findet Stintmann lobende Worte. Und: „Der Zusammenhalt unter den Jugendlichen ist sehr groß.“

Eigentum verpflichtet: Christdorf erwarb 2002 das gesamte Sägewerk von der Treuhand. Quelle: Christamaria Ruch

Erst vor zwei Jahren verkleinerten die Einwohner den Platz vor dem Bürgertreff und entsiegelten weitere Bereiche. Zweimal jährlich greifen die Einwohner zum Werkzeug und reinigen die Außenanlagen. Seit einigen Monaten sorgen zwei im Dorf aussortierte Straßenlampen auf dem Gelände des Bürgertreffs für bessere Lichtverhältnisse.

Von Christamaria Ruch

Beete und Grünanlagen in Neustadt schießen ins Kraut, weil die Kommune für die Pflege kein Geld mehr hat. Die Stadtverordneten diskutierten am Montag über ehrenamtliche Unterstützung und externe Dienstleister. Eine schnelle Lösung fand sich nicht.

11.07.2017

Ein Austauschprojekt des Kreissportbundes Ostprignitz-Ruppin führt griechische Jugendliche aus der Nähe von Athen unter anderem nach Wittstock, Berlin oder Warnemünde. Am Dienstag empfing sie Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann und zeigte ihnen die Innenstadt. Mit dabei auch Thomas Kriegelstein vom Vorstand des Kreissportbundes.

14.07.2017

Landwirt Volker Wilke hat in Mechow für Hobbyimker Michael Dullin extra eine Brandenburger Bienenweide angebaut. Phacelia, Weißer Senf, Buchweizen und Borretsch, aber auch Malven und Sonnenblumen bringen den begehrten Blütenhonig. 1,4 Hektar groß ist das Tummelfeld für die Bienen von Dullin, der daraus sehr begehrten Honig produziert.

11.07.2017