Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Bunte Gesichter am Himmel
Lokales Ostprignitz-Ruppin Bunte Gesichter am Himmel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 15.10.2017
Der Wind sorgte dafür, dass die Drachen in Dreetz lange in der Luft blieben und am Himmel tanzten. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Dreetz

Bunte Drachen bevölkerten am Samstagnachmittag den Himmel über Dreetz. Die Kitakinder ließen sie steigen. Preise gab es für die schönsten Drachen und diejenigen, die am längsten am Himmel blieben. Traditionell geschieht das auf dem so genannten Mietenplatz neben der Kita „Palaststrolche“. Es ist der Platz, auf dem die Agrargenossenschaft bei Bedarf Möhren über den Winter einmietet. Genossenschafts-Chef Detlef Peter stellt den Platz für das Drachenfest zur Verfügung. „Es ist eine gute Zusammenarbeit mit ihm“, sagt Ortswehrführer Thomas Dalchow. Die Agrargenossenschaft stellt den Platz auch im Januar zum Weihnachtsbaumverbrennen zur Verfügung.

Die Feuerwehr und die Kita feiern schon seit sechs Jahren das Drachenfest zusammen. Außerdem führt die Jugendwehr einmal im Jahr die Brandschutzerziehung bei den Palaststrolchen durch. Gerade erst war Jugendwartin Doreen Erpen zusammen mit ihrem Stellvertreter und Ehemann Heiko Erpen wieder bei den Kleinen und hat ihnen erklärt, was sie im Notfall tun müssen.

In der Kita werden 36 Kinder aus Dreetz und den Gemeindeteilen betreut, zur Jugendwehr gehören 29 Mitglieder zwischen sechs und 16 Jahren. Eine Gruppe hatte am Freitag beim Training für die Feuerwehrkinder gebastelt. Es sollte eine Überraschung sein für den Fackelumzug am Abend. Die Kleinsten bekamen dafür selbst gebastelte Laternen, die aussehen wie ein Feuerwehrmann. „Zehn Stück haben wir gebastelt“, sagt Doreen Erpen.

Von Sandra Bels

Vollblutkomiker Markus Maria Profitlich begeistert das Publikum im Kulti Kyritz und präsentierte sein Programm „Schwer im Stress“. Er erzählte Geschichten, die jeder fast genauso kennt.

15.10.2017

Die Zernitzer trafen sich am Freitagabend am so genannten Windberg und liefen dann mit Fackeln und Laternen zur Feuerwehr, wo das Herbstfeuer brannte.

18.10.2017

Ein 56-jähriger, bei Neustadt lebender Mann ist wegen eines Hasskommentars im sozialen Netzwerk Facebook zu einer Geldstrafe von 1200 Euro verurteilt worden. In seinem Kommentar zu einem Fernsehbeitrag über die Selbstentzündung eines Flüchtlings hatte er Flüchtende als „Ratten“ betitelt.

15.10.2017
Anzeige