Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Burger, Baumarkt und Brötchen in Blumenthal
Lokales Ostprignitz-Ruppin Burger, Baumarkt und Brötchen in Blumenthal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 21.04.2016
Niels (l.) und Niklas freuen sich über das Angebot vor Ort – vor allem über die Burger. Quelle: Claudia Bihler
Anzeige
Blumenthal

„Heute Suppe!“ lädt an der großen Kreuzung in Blumenthal ein handgeschriebenes Schild ein: Und tatsächlich steht im Laden von Yvonne Gehrmann (39) an diesem Tag Gemüsesuppe auf der Speisekarte. Fußballer Niklas, elf Jahre, ist bereits Stammkunde: Freilich nicht der Suppe wegen, sondern weil die Ladenbesitzerin in ihrem Minibistro seit einer Woche auch Hamburger anbietet. „Ich finde das prima“, meint der junge Blumenthaler, „ich kann hier ja mit dem Fahrrad hinfahren.“ Sein Fußballfreund Niels, zehn Jahre alt, hat sich dagegen die Taschen mit Schokoriegeln gefüllt: Auch er findet den Laden gut.

Erst im Dezember hat Yvonne Gehrmann den Laden eröffnet, der gerade mal 25 Quadratmeter groß ist, dafür aber ein Sortiment aufweist, das locker an einen größeren Supermarkt heranreicht. Vom Dübel, der sonst nur im Baumarkt zu haben ist, über Kinderbekleidung, Grillkohle, Lebensmittel, Kosmetika, Spielwaren bis hin zur Currywurst gibt es vermutlich kaum etwas, was nicht vorhanden ist. „Frische Brötchen und Brot biete ich an und außerdem gibt es Pflanzen für den Garten.“

Ursprünglich war die junge Frau Erzieherin und suchte in diesem Beruf auch nach Arbeit. Doch die Arbeitszeiten waren sehr ungünstig fürs Familienleben mit den eigenen Kindern. „Wir haben dann lange hin und her überlegt“, meint die Ladeninhaberin, „und sind schließlich zu dem Laden gekommen.“ Optimal war, dass gleich in der Nachbarschaft die ehemalige Wäschereiannahme liegt, die zwar noch zu einer Wohnung umgewandelt worden war, aber inzwischen schon länger leer stand.

Auch Pflanzen für den Garten bietet Yvonne Gehrmann im Laden an. Quelle: Claudia Bihler

„Dann habe ich ganz klein angefangen“, meint sie. „Von den Einnahmen hab ich dann das Sortiment immer mehr erweitert. Maßstab ist für mich das, was die Leute hier nachfragen.“ Inzwischen wächst der Betrieb. Dass sie mit Supermarkt-Dumping-Preisen nicht mithalten kann, ist klar. „Aber ich denke, dass viele auch einfach mal einen Euro mehr bezahlen, wenn sie nicht Zeit und Benzin für eine Fahrt zum Supermarkt auf sich nehmen müssen.“

Zumal sie auch „echten“Dorfservice anbietet: „Wenn ich mal nicht im Laden bin, können die Leute einfach klingeln, wenn sie einkaufen möchten.“ Wochentags ist das Geschäft bereits von 6.30 Uhr bis 19.30 Uhr geöffnet – Frühstücksbrötchen sind so in Blumenthal kein Problem mehr. Und selbst sonntags hat der Laden bis um elf Uhr auf. „Und wir haben noch viel vor. Im Sommer eröffne ich ebenfalls hier eine Postannahmestelle.“ Dafür allerdings reicht die 25-Quadratmeterfläche dann doch nicht mehr aus – die Nebenräume werden dann mit genutzt.

Von Claudia Bihler

Ostprignitz-Ruppin Franzosen übersetzen Infotafeln im Belower Wald - Dem Grauen eine andere Sprache gegeben

Es gibt weit schönere Texte, die Franzosen vom Deutschen ins Französische übersetzen könnten – Faustine und Lilou aus La Rochelle hatten sich dagegen an Berichten über Gewalt, Tod und Unmenschlichkeit versucht. Während eines Praktikums übersetzten sie die Infotafeln der Todesmarsch-Gedenkstätte im Belower Wald mit gemischten Gefühlen.

21.04.2016
Ostprignitz-Ruppin Polizei legt Statistik für 2015 vor - Noch mehr Straftaten in Neuruppin

Die Zahl der Diebstähle und Körperverletzungen st in Ostprignitz-Ruppin zwar im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2014 zurückgegangen. Doch in der Kreisstadt Neuruppin registrierte die Polizei im vergangen Jahr gut sieben Prozent mehr Straftaten. Auch in Rheinsberg gab es einen Anstieg. Hingegen sank die Zahl der Delikte in Fehrbellin, Lindow, Kyritz und Wittstock.

21.04.2016

Winzige Schauspieler, Kulissen, die man aus dem A3-Block zaubern kann, Drehbühne und Beleuchtung: das Papiertheater ist Theater für die gute Stube. Im 19. Jahrhundert kam diese Form des Miniaturtheaters erstmals auf – die Bilderbögen-Druckereien hatten viel zu tun, die Nachfrage zu befriedigen. Am Sonntag gastierte das Papiertheater Invisius im Museum Neuruppin.

21.04.2016
Anzeige