Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Burgfest lockt hunderte Besucher
Lokales Ostprignitz-Ruppin Burgfest lockt hunderte Besucher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 31.07.2016
Am Abend ließen die Gäste einen bunten Heißluftballon vor der Burg in den Himmel steigen.
Anzeige
Goldbeck

Mindestens einmal im Jahr wird es auf Burg Goldbeck so richtig voll – nämlich immer dann, wenn der Ort gemeinsam mit den Burgbewohnern und hunderten Gästen das Burgfest feiert. „Wir zählen nicht genau nach, aber um die 500 Gäste dürften es wieder gewesen sein“, sagte Gerhard Richter vom Förderverein Burg Goldbeck, der die Veranstaltung mit organisiert hatte. Auch Goldbecks Ortsvorsteher Gerd Frauböse zeigte sich erfreut über den Besucherandrang: „Gerade am Nachmittag waren besonders viele Leute da.“

Und die bekamen neben kulinarischen Köstlichkeiten wie vegetarischen Gerichten nach indischer Art und Bratwürsten aus der Region auch kulturelle Genüsse in dem alten Gemäuer geboten. Gleich zu Beginn des Festes sang der Dossower Dorfchor, diesmal verstärkt durch die Mitglieder der Dossower Feuerwehr, unter anderem das „Dossow-Lied“, aber auch ein Quodlibet. „Während die Herren die Strophe ’eine Buddel Bier’ bis zur ’vierten Buddel’ durchhalten, steigen die Frauen mit dem Volkslied ’Heut kommt der Hans zu mir’ ein“, erklärte Chorleiter Wolfgang Schiller das Prozedere. Dabei warb er um lautstarke Teilnahme aus dem Publikum.

Mischung aus lokalen und überregionalen Künstlern

Sowohl Schiller als auch Richter und Frauböse unterstrichen im MAZ-Gespräch die Mischung aus lokalen und überregionalen, zumeist Berliner Künstlern. Und so durften sich die jüngsten Besucher des Festes im Herrenssaal der Burg über die Geschichte „Ein Stück vom Glück“ freuen,welche die Berliner Puppen- und Schauspielerin Nicole Gospodarek inszenierte. Den ganzen Tag über hatten Kinder und Erwachsene die Möglichkeit, an der Fertigstellung eines lebensgroßen Ritters aus Pappmaché mitzuwirken. „Mal sehen, ob wir ihn heute fertig bekommen“, sagte Künstlerin Simone Radtke. Ansonsten wäre das eine schöne Aufgabe für das nächste Burgfest.

Zur Galerie
das Publikum bekam auf Burg Goldbeck wieder viel geboten.

Während der Ritter stück für Stück vervollständigt wurde, hatten die Gäste die Möglichkeit, ihm einen Namen zu geben. Die meisten Stimmen hatte „Ritter Feder im Po“ bis zum Abend auf sich vereinigen können. „Wenn der Ritter dann fertig ist, wird er festes Inventar unserer Burg“, kündigte Radtke an.

Ihren Mut konnten die Jüngsten auch auf dem Nagelbrett des Berliner Akrobaten „Wolle“ beweisen. Barfuß hielten sie es unter der Anleitung des Berliners einige Sekunden auf dem Brett sowie auf Glasscherben aus, ohne sich dabei zu verletzen. Danach spielte die Band „Eisenbahn Wittstock“, der auch Gerhard Richter angehört, zum Tanz auf.

Einen kleinen Höhepunkt für die Festbesucher stellte das Abheben eines bunten Heißluftballons in den Abendhimmel über Goldbeck dar. Dabei instruierte „Wolle“ das Publikum, beim Start fleißig mitzuhelfen. Die Begeisterung stand vielen Besuchern ins Gesicht geschrieben, als sich der Ballon aus ihren Händen in die Lüfte erhob – allerdings war die Fahrt recht kurz: Einen knappen Kilometer schaffte es der bunte Flickenteppich, bis er dann über den Wiesen von Goldbeck zu Boden sank. Musikalisch ging es im Burghof derweil weiter mit Rock und Blues der „Chris Richie Brothers“, die bis spät in die Nacht hinein spielten.

Veranstalter und Gäste zeigten sich mit dem Verlauf des Festes zufrieden. „Es ist jedes Jahr ein Höhepunkt in Goldbeck“, sagte Gerd Frauböse. Der nächste stehe mit dem Erntefest Ende August an.

Von Christian Bark

Basteln, lesen, raten und entdecken – das Ferienprogramm der Wittstocker Bibliothek bietet auch in diesem Jahr wieder jede Menge Abwechselung. Der Kreativität der jungen Teilnehmer sind bei den Veranstaltungen keine Grenzen gesetzt. Auch in der kommenden Woche sollen die Kinder während der Ferien auf ihre Kosten kommen.

03.08.2016

„Kann man in der Oper improvisieren? – so das Thema der Sonntagsmatinee.Es ist erstaunlich, was menschliche Stimmen leisten können. Und noch erstaunlicher, in welchen Körperhaltungen das möglich ist. Oper bewegt – nicht nur das Publikum. Die Sänger bringen ihre Arien liegend, hockend, turnend, rennend. Das kann man trainieren. Aber auch stimmlich ist einiges möglich.

03.08.2016

Synchron sollte es schon sein, wenn die Drachenbootsportler ihre Paddel eintauchen – dafür sorgt schon der Trommler, der den Takt anpeitscht. Dann zischt das Boot nur so durch die Gischt. Viele Besucher und Mannschaften haben sich am Sonnabend zum 3. Flecken Zechliner Drachenbootcup getroffen. Der Spaß stand klar im Vordergrund. Dafür wurde einiges geboten.

03.08.2016
Anzeige