Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Burgstraße soll Einbahnstraße bleiben
Lokales Ostprignitz-Ruppin Burgstraße soll Einbahnstraße bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 27.11.2016
Der Burgwall als Einbahnstraße hat sich bewährt. Besonders Eltern von Kita-Kindern wissen es zu schätzen. Quelle: Wolfgang Hörmann
Anzeige
Wusterhausen

Die Straße Burgwall in Wusterhausen eignet sich nicht für Begegnungen – jedenfalls wenn es Autos betrifft. Deshalb gilt hier seit anderthalb Jahren eine Anordnung, die den Verkehr nur in eine Richtung vorschreibt. Sie legt gleichzeitig fest, wie, wo und wie lange geparkt werden darf. Das Ganze ist als ein Versuch gestartet, an dem besonders Eltern, die ihre Kinder zur „Regenbogen“-Kita bringen oder von dort abholen, beteiligt sind. Auch Parker, die es in die nahe Astrid-Lindgren-Grundschule zieht, fügen sich ins Unvermeidliche.

Soll es nun für immer so sein oder bleibt es beim Test? Die Untere Verkehrsbehörde beim Landkreis erwartet eine Antwort aus Wusterhausen. Und die können nur die ­Gemeindevertreter geben. Also befasste sich der ­Bau- und Ordnungsausschuss bei seiner jüngsten Sitzung mit dem Sachverhalt, den die zuständige Koordinatorin Martina Vogel noch einmal erläuterte. Die Ausschussmitglieder und sachkundigen Einwohner steuerten aus eigener Praxis ihre Meinungen bei. Sie ­klangen eindeutig. Die ­Regelung habe sich bewährt, hieß es ohne Wenn und Aber. Die Unfallgefahr sei deutlich verringert ­worden. Der Verkehr „im Ring“ sollte unbedingt weiterhin so geführt werden.

Beschwerden wegen des veränderten Verkehrsaufkommens

Den Hinweis, dass ein zusätzliches Einbahnstraßen-Schild hilfreich wäre, nahm Martina Vogel ebenso auf, wie die Notwendigkeit, kleine Veränderungen beim Parken vorzunehmen. Bei allem Dafür kam allerdings auch zur Sprache, dass es von Burgwall-Anwohnern Beschwerden wegen des veränderten Verkehrsaufkommens gibt. Außerdem drängt der schlechte Zustand der Fahrbahn auf Veränderung.

Dennoch fiel die Empfehlung des Fachausschusses einstimmig aus: Die Gemeindevertretung Wusterhausen sollte bei ihrer Sitzung am 13. Dezember den Ist-Zustand per Beschluss festschreiben.

Von Wolfgang Hörmann

Mit Skepsis hat die CDU in Neuruppin auf die Nachricht reagiert, dass die Aussichten für eine direkte Anbindung des Prignitz-Expresses nach Berlin gut seien, weil dies im künftigen Koalitionsvertrag von Berliner stehe. Grund: Das Projekt steht schon jetzt in den Koalitionsverträgen von Berlin und Brandenburg – ohne sichtbare Auswirkungen.

27.11.2016

Am Freitag findet weltweit der „Aktionstag gegen Gewalt an Frauen“ statt. In Ostprignitz-Ruppin werden aus diesem Grund an zehn verschiedenen Orten Flaggen gehisst. Um mehr Frauen, darunter auch Ausländerinnen, helfen zu können, hat das Netzwerk „Arbeitskreis Opferschutz“ nun einen Flyer drucken lassen. Der ist in fünf Sprachen verfügbar.

27.11.2016

Weihnachtsbäume selber schlagen, Hände am Lagerfeuer wärmen und dazu noch Kinderpunsch genießen – bei den Kindern aus vier Wittstocker und Heiligengraber Kitas kam am Donnerstag so richtig Vorfreude auf die Adventszeit auf. Die Bäume duften sie kostenlos mitnehmen, um sie dann zu schmücken. Und der Rotary Club hatte noch einen Überraschungsgast in petto.

27.11.2016
Anzeige