Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Camper bangen um die Zukunft
Lokales Ostprignitz-Ruppin Camper bangen um die Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 18.06.2016
Campingplatz Am Blanschen mit Imbiss und Dranser See. Quelle: Ruch
Anzeige
Schweinrich

Dicke Luft herrscht am Campingplatz Am Blaschen bei Schweinrich. Die Ausschreibung zur Suche und Vergabe an einen neuen Pächter wirbelt derzeit viel Staub unter den Besuchern und bei Ortsvorsteher Armin Stutz auf.

Interessent Jörg Wedde aus Berlin steht derzeit in Pachtverhandlungen mit der Stadt Wittstock. Er reiste am Wochenende zum Platz und ließ gegenüber einem anderen Camper verlauten: Am Mittwoch, 15. Juni, unterzeichnet er den Pachtvertrag mit der Stadt. Dies verneinte Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann auf MAZ-Nachfrage: „Wir stehen in Verhandlungen, aber ein Termin steht noch nicht fest.“

Angst vor enormer Mieterhöhung

Jörg Wedde signalisierte gegenüber den Campern Veränderungen. Dauercamper Nils Emde, zugleich Sprecher der Gäste, wandte sich noch am Wochenende an den Ortsvorsteher. „Fünf Stellplätze am Wiesenbadestrand sowie fünf weitere am westlichen Platzteil sollen weichen“, sagte Nils Emde gegenüber der MAZ. Außerdem soll Wedde laut Emde planen, „die jährliche Miete von 700 Euro pro Stellplatz auf mindestens 1050 Euro anzuheben.“ Nils Emde: „Ich bin darüber sehr verwundert“, weil die Anlage A der Ausschreibung „eine Fortführung der Pacht auf den angestammten Plätzen verpflichtend vorsieht.“ Hinzu kommt, dass sozialverträgliche Mieten vertragsbindend sind. „Das ist alles eine Verhandlungssache, auch die Frage der sozialverträglichen Mieten“, so Jörg Gehrmann. Er sorgt sich wegen des schlechten Zustands des Wasser- und Abwassernetzes sowie die Elektrik. „Dies entspricht keinem Campingplatzstandard mehr.“

Ortsvorsteher Armin Stutz ist beunruhigt wegen der „Geheimniskrämerei“. Quelle: Christamaria Ruch

„Es herrscht ein großes Geheimnis über die Vergabe und wir sind beunruhigt, weil mehrmals der Ortsbeirat von der Stadt nicht über die Vorgänge auf dem Campingplatz informiert wurde“, so Armin Stutz gegenüber der MAZ. Bei der jüngsten Pachtausschreibung der Stadt im Februar dieses Jahres erfolgte das Interessenbekundungsverfahren laut Nils Emde innerhalb von nur sechs Werktagen. „Nur ein Interessent schaffte das in dieser Zeit“, so Emde. Zum Vergleich: Bei der ersten Ausschreibung im März 2015 konnten innerhalb von drei Monaten Interessenbekundungen abgegeben werden.

Alles in allem urteilt Armin Stutz: „Über der Vergabe liegt ein Nebel des Grauens.“ Er kann sich gut vorstellen, dass „die derzeitigen Camper den Platz als Verein oder Genossenschaft weiter betreiben.“ Stutz spricht sich für den Fortbestand des Platzes aus, „weil auch Einheimische den See zur Erholung nutzen.“ Jörg Gehrmann: „Wenn letzten Endes kein Pächter gefunden wird, wird die Stadt den Platz nicht übernehmen, weil das nicht unsere Aufgabe ist.“ In diesem Fall wird zum Jahresende der Betrieb Am Blanschen eingestellt.

Von Christamaria Ruch

Das Land Brandenburg stellt für die Fontanefeiern im Jahr 2019 insgesamt 1,84 Millionen Euro bereit. Das gab die Landesregierung am Dienstag bekannt. Neuruppin soll der zentrale Ort der Fontanefeier werden. Aber wie viel Geld kann die Stadt dafür ausgeben?

17.06.2016
Ostprignitz-Ruppin Glasfaserkabel für tausende Haushalte - Telekom baut Internet in Neuruppin aus

Tausende Haushalte in Neuruppin sollen bis Ende des Jahres schnelleres Internet bekommen. Die Telekom will das Netz in Neuruppin und Alt Ruppin mit der sogenannten Vectoring-Technik deutlich ausbauen. 13 Kilometer Glasfaserkabel werden dazu verlegt.

17.06.2016
Ostprignitz-Ruppin Wer bleibt Kreisstadt? - Neuruppin oder Perleberg

Wird Neuruppin Kreisstadt in einem künftigen Großkreis Prignitz-Ruppin? Nicht, wenn es nach der Prignitz geht. Der Kreistag im Nachbarkreis will an das Land appellieren, dass Perleberg Kreisstadt bleibt. Ob und wie darauf in Ostprignitz-Ruppin reagiert wird, ist noch offen. Klar ist jedoch eines: Die Landtagsabgeordneten werden entscheiden, wer Kreisstadt bleibt.

15.04.2018
Anzeige