Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Cannabisgeruch in Wittstocker Schultoilette
Lokales Ostprignitz-Ruppin Cannabisgeruch in Wittstocker Schultoilette
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 20.01.2016
Ein 14-jähriger Wittstocker gab zu, einen Joint geraucht zu haben. Quelle: dpa
Anzeige
Wittstock

Die Mitarbeiterin einer Wittstocker Schule fand Dienstagvormittag auf einer Schultoilette einen Joint. Sie war dem starken Cannabisgeruch bis zur Toilette gefolgt. Der Joint soll zwei Jungen im Alter von 14 und 17 Jahren gehört haben. Sie hatten die Schule nach der zweiten Stunde geschwänzt. Eine Streifenwagenbesatzung erwischte beide im Stadtgebiet. Bei der Durchsuchung der Personen wurde in der Hose des 14-Jährigen ein Tütchen mit Cannabisblüten und bei dem Älteren ein Einhandmesser mit feststellbarer Klinge gefunden und sichergestellt. Die Jungen wurden ins Polizeirevier Wittstock gebracht. Der Drogenvortest lieferte ein negatives Ergebnis. Der 14-Jährige gab an, einen Joint geraucht zu haben. Die Kripo ermittelt wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Von MAZonline

In ihrer Neujahrskaffeerunde plauderten die Mitglieder der Volkssolidarität in Wittstock über Sitten und Gebräuche zum Jahreswechsel. Die Mitarbeiter blickten zudem auf Erreichtes im vergangenen Jahr zurück und kündigten Vorhaben für 2016 an. Eine personelle Veränderung steht der Volkssolidarität ebenfalls ins Haus.

23.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Großes Interesse an der Biotonne - Neuruppin: mehr als 900 Anmeldungen

Das Interesse an den neuen Biotonnen, die der Landkreis Ostprignitz-Ruppin anschafft, ist größer, als die Behörde erwartet hat. Bisher gibt es schon mehr als 900 Anmeldungen, hieß es am Dienstag aus der Abfallbehörde. Die neuen Behälter haben einen speziellen Filter im Deckel sowie eine Gummilippe gegen die Geruchsbelästigung.

23.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Grippewelle in Prignitz und Ruppiner Land - Experten raten zur Impfung

Die Grippewelle rollt langsam auf die Prignitz und das Ruppiner Land zu. Noch ist Brandenburg zwar nicht stark betroffen, doch seit Jahresbeginn steigen die Influenzafälle und die Zahl der Atemwegserkrankungen stetig an. Das Gesundheitsministerium und hiesige Mediziner raten auch jetzt noch dazu, sich impfen zu lassen. Besonders ältere und chronisch kranke Menschen sind gefährdet.

23.01.2016
Anzeige