Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Chef bangt um Mitarbeiter und holt die Polizei

Stundenlange Suche in Lindow Chef bangt um Mitarbeiter und holt die Polizei

Ein 51-Jähriger erscheint nicht an seiner Arbeitsstelle in Lindow. Alle Versuche, den Mann telefonisch zu erreichen scheitern. Jetzt wird der Vorgesetzte nervös. Er verständigt die Polizei. Umfangreiche Suchmaßnahmen werden eingeleitet, doch die Zeit verstreicht ohne Ergebnis. Erst am Abend klärt sich die ganze Sache auf.

Voriger Artikel
Der Protest war vergebens
Nächster Artikel
Vier jugendliche Ausreißer in Neuruppin

Am Abend suchte ein Polizeihubschrauber nach dem Vermissten.

Quelle: dpa-Zentralbild

Lindow. Dienstagmittag, die Arbeit ist im vollen Gang, aber einer fehlt. Eine Krankmeldung liegt nicht vor. Der Chef wird nervös, ruft den erwarteten Mitarbeiter an. Nichts. Keine Spur. Weitere Anrufe. Immer noch keine Lebenszeichen.

Jetzt macht der Vorgesetzte sich doch Sorgen um den 51-jährigen Mann. Er verständigt die Polizei.

Eine erste Spur

Die Beamten starten umfangreiche polizeiliche Suchmaßnahmen. Unter anderem wird eine Handyortung veranlasst. Dann eine Spur. Er, oder zumindest das Handy, werden im Bereich Schönberg/ Mark geortet. Die Eltern des Vermissten weisen die Polizisten daraufhin, dass es eine Kontaktadresse in Schönberg/Mark gibt. Doch auch dort wird der Mann nicht angetroffen. Ebenso erfolglos ist die Abfrage der Krankenhäuser in der näheren Umgebung sowie der Salus Klinik in Lindow.

Die Zeit vergeht

Die Stunden verstreichen. Die Polizei setzt nun auf die Hilfe eines Hubschraubers. Gegen 19.25 Uhr dann eine weitere Spur. Der Wagen des Vermissten wird in der Ortslage Schönberg gefunden. Allerdings verlassen.

Dann, gegen 21 Uhr, meldet sich ein Zeuge telefonisch bei der Polizei. Er habe den Mann im Bereich der Straße des Friedens in Lindow (Mark) gesehen. Familienangehörige machen sich dorthin auf, finden den 51-Jährigen, bringen ihn in seine Wohnung und rufen den Rettungsdienst.

Entspannung gesucht

Der Notarzt untersucht den Mann, erkennt aber keine Anzeichen, die auf eine Eigen- und Fremdgefährdung hindeuten würden und verlässt die Wohnung. Zurück bleibt die Familie.

Der Grund für sein Verschwinden erklärt der Mann dann wie folgt: Es sei ihm nicht gut gegangen und sei deshalb in den Wald gefahren. Dort habe er den Tag verbracht, um sich zu entspannen.

Ob ihm dies gelungen ist und wie er sein Ausbleiben dem Chef erklärt, war jedoch nicht in Erfahrung zu bringen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg