Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Chef bangt um Mitarbeiter und holt die Polizei
Lokales Ostprignitz-Ruppin Chef bangt um Mitarbeiter und holt die Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 17.08.2016
Am Abend suchte ein Polizeihubschrauber nach dem Vermissten. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Lindow

Dienstagmittag, die Arbeit ist im vollen Gang, aber einer fehlt. Eine Krankmeldung liegt nicht vor. Der Chef wird nervös, ruft den erwarteten Mitarbeiter an. Nichts. Keine Spur. Weitere Anrufe. Immer noch keine Lebenszeichen.

Jetzt macht der Vorgesetzte sich doch Sorgen um den 51-jährigen Mann. Er verständigt die Polizei.

Eine erste Spur

Die Beamten starten umfangreiche polizeiliche Suchmaßnahmen. Unter anderem wird eine Handyortung veranlasst. Dann eine Spur. Er, oder zumindest das Handy, werden im Bereich Schönberg/ Mark geortet. Die Eltern des Vermissten weisen die Polizisten daraufhin, dass es eine Kontaktadresse in Schönberg/Mark gibt. Doch auch dort wird der Mann nicht angetroffen. Ebenso erfolglos ist die Abfrage der Krankenhäuser in der näheren Umgebung sowie der Salus Klinik in Lindow.

Die Zeit vergeht

Die Stunden verstreichen. Die Polizei setzt nun auf die Hilfe eines Hubschraubers. Gegen 19.25 Uhr dann eine weitere Spur. Der Wagen des Vermissten wird in der Ortslage Schönberg gefunden. Allerdings verlassen.

Dann, gegen 21 Uhr, meldet sich ein Zeuge telefonisch bei der Polizei. Er habe den Mann im Bereich der Straße des Friedens in Lindow (Mark) gesehen. Familienangehörige machen sich dorthin auf, finden den 51-Jährigen, bringen ihn in seine Wohnung und rufen den Rettungsdienst.

Entspannung gesucht

Der Notarzt untersucht den Mann, erkennt aber keine Anzeichen, die auf eine Eigen- und Fremdgefährdung hindeuten würden und verlässt die Wohnung. Zurück bleibt die Familie.

Der Grund für sein Verschwinden erklärt der Mann dann wie folgt: Es sei ihm nicht gut gegangen und sei deshalb in den Wald gefahren. Dort habe er den Tag verbracht, um sich zu entspannen.

Ob ihm dies gelungen ist und wie er sein Ausbleiben dem Chef erklärt, war jedoch nicht in Erfahrung zu bringen.

Von MAZonline

Vorstoß gewagt und abgeschmettert: Der Verein der Freunde des Städtischen Gymnasiums Wittstock hatte in einem offenen Brief an Bildungsminister Baaske die Einrichtung einer dritten 7. Klasse gefordert. Das Ansinnen wurde zwar abgeschmettert, aber der Verein will dranbleiben.

20.08.2016

Die Mitglieder des Kyritzer Modellflugvereins „Die Bruchpiloten“ gelten als besonders engagierte Unterschriftensammler gegen Pläne des Bundes, den Modellflugsport noch weiter einzuschränken. Jetzt hat sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Sebastian Steineke mit einem Brief an den Verein gewandt.

19.08.2016

Auf der Straßenbaustelle an der Kyritzer Europakreuzung geht es dieser Tage anscheinend recht ruhig zu. Doch offenbar befindet sich der entstehende Kreisverkehr im Zeitplan. Der 30. September steht noch immer als Termin für die Festigstellung.

19.08.2016
Anzeige