Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Christdorf will an gefallene Soldaten erinnern
Lokales Ostprignitz-Ruppin Christdorf will an gefallene Soldaten erinnern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 05.03.2016
Das Gefallenendenkmal steht direkt an der Kirche. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Christdorf

Wer an der Christdorfer Kirche vorbeifährt, dem dürfte unweigerlich der über zwei Meter hohe Gedenkstein vor dem Gotteshaus ins Auge fallen. Er erinnert an die Christdorfer, die zwischen 1914 und 1918 auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs ihr Leben ließen. Die Erinnerung könnte noch in diesem Jahr durch eine Gedenktafel an die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs erweitert werden. So sind zumindest die Pläne des Ortsbeirats, der am Dienstagabend über das Thema beratschlagte.

„Das Projekt läuft schon eine ganze Weile“, informierte Ortsbeirat Roland Kissmann. Christdorf verfüge über eine relativ gute Ortschronik, die bis ins Jahr 1961 reiche. Die diene unter anderem als Orientierung für die Gefallenenliste. Darüber hinaus seien Einwohner gefragt worden. „Jetzt haben wir noch die Möglichkeit, Zeitzeugen zu fragen“, erklärte Kissmann. Tatsächlich werde die Liste aber immer länger. Bei über 30 Soldaten sei man schon angelangt. Allerdings gebe es dabei auch Unstimmigkeiten. „Zum Teil handelt es sich um Landarbeiter, die eigentlich keine Christdorfer waren“, bemerkte der Ortsbeirat.

Trotzdem wolle man in diesem Jahr gemeinsam mit dem Heimatverein eine solche Tafel fertigstellen. Die Finanzierung könnte über Spenden sowie Teile der Kulturpauschale realisiert werden. Als Beispiel verwiesen die Ortsbeiräte auf den Gedenkstein im Wittstocker Ortsteil Rossow. Dort war fand im vergangenen Jahr eine ähnliche Erweiterung statt.

Von Christian Bark

Ostprignitz-Ruppin Treffpunkt für Flüchtlingsfrauen - Willkommen im Wittenberger Sprachcafé

Für Frauen und Mädchen aus Flüchtlingsfamilien ist es schwer, die deutsche Sprache zu lernen, wenn ihre Familien ihnen nicht erlauben, unter die Leute zu gehen. Deshalb hat die Kirche nun einen geschützten Raum zur Verfügung gestellt, in dem sich die Asylbewerber mit ehrenamtlichen Helfern treffen können. Das Sprachcafé ist immer dienstags geöffnet.

05.03.2016

Im Bereich zwischen Jabel und Glienicke wird mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Windpark gebaut – mit mindestens 200 Meter hohen Anlagen. Die Gemeindevertretung ist gespalten. Sie lehnte die Aufstellung eines Bebauungsplanes am Dienstagabend mit knapper Mehrheit ab.

05.03.2016
Ostprignitz-Ruppin Finanzminister an Prinz-von-Homburg-Schule - Neustadt darf auf Geldsegen hoffen

Die Prinz-von-Homburg-Schule in Neustadt darf sich große Hoffnung auf eine größere Fördersumme für Sanierungsarbeiten machen. Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Linke) sah sich am Mittwoch in der Schule um und war beeindruckt. Nach dem, was er vom Schulprofil gesehen habe, sei die Schule Neustadt sicher eine der ersten, die Geld aus dem 80-Millionen-Euro-Fördertopf bekomme.

05.03.2016
Anzeige