Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Cocktailschlürfend der Musik lauschen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Cocktailschlürfend der Musik lauschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 20.05.2017
Mandy Eichholz betreibt seit Dezember 2016 das Lokal „Freiraum“ im ehemaligen Stadtcafé. Fritz-Cocktails sind ihre Spezialität. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Ihre Ausbildung zur Hotel- und Restaurantfachfrau hatte die Wittstockerin Mandy Eichholz noch in Zechliner Hütte absolviert, später zog es sie hinaus in die Weltgeschichte. Zuletzt hatte die 41-Jährige in Ostfriesland gearbeitet, dann kam im vergangenen Jahr ein Angebot, das sie nicht ablehnen konnte. „Ein Freund hatte das ehemalige Stadtcafé in Wittstock gekauft und mich gefragt, ob wir daraus nicht eine Bar machen wollen“, blickt Mandy Eichholz zurück.

Wittstocks Skyline verziert die Wand. Quelle: Christian Bark

Ein eigener Laden sei schon immer ihr Traum gewesen – gerade in der Gastronomie. „Ich hab auch schon hinter der Bäckertheke gestanden aber das hat nicht so viel Spaß gemacht wie am Bartresen“, sagt Mandy Eichholz. Gastronomie sei eben „voll ihr Ding“ und so kehrte sie zurück in ihre alte Heimat. Als angestellte Geschäftsführerin ihres Bekannten betreibt Mandy Eichholz nun seit Dezember das Lokal „Freiraum“. Bei der Gestaltung der Räume hatte ihr der Besitzer freie Hand gelassen, wie sie sagt.

Das Freiraum ist in der Burgstraße 39 zu finden. Quelle: Christian Bark

„Ich wollte Alt und Neu miteinander kombinieren“, erklärt sie. So gebe es neben einem modernen Tresen nach wie vor gemütliche Sitzecken entlang des Innengebälks. An einer Wand ist die Skyline von Wittstock zu sehen. „Die musste da ran“, sagt Mandy Eichholz, die das alte Stadtcafé auch noch kennt und kein Problem damit hat, wenn die Gäste ihr Lokal noch als solches bezeichnen. Das Angebot wurde Mandy Eichholz zufolge bisher gut von den Wittstockern angenommen. Beliebt seien auch die Cocktails wie „Vodka-Michel“, „Apple-mon“ oder die Mixgetränke mit den Fritz-Limonaden.

Musikabende immer gut besucht

Als Gastronomin weiß Mandy Eichholz aber auch, dass nur Bar und Cocktails gerade in einer kleineren Stadt wie Wittstock den Laden nicht am Laufen halten. So ist das Freiraum nicht nur Bar, sondern auch Restaurant mit Abendkarte und nach wie vor Café, wo es selbstgebackenen Kuchen gibt. Zweimal im Monat bietet Mandy Eichholz ihren Gästen zudem ein „Langschläferfrühstück“ am Sonntag an.

Esthi Kiel tritt am Freitag im Freiraum auf. Quelle: privat

Etabliert haben sich der Lokalbetreiberin zufolge mittlerweile die Livemusikabende. „Ein wenig Erlebnisgastronomie kann nicht schaden“, sagt Mandy Eichholz. Erstmals habe es einen solchen Abend im Februar gegeben, diesen Freitag stehe wieder einer an. Ab 20 Uhr trete die Rügener Musikerin Esthi Kiel im Freiraum auf. Bis zirka 0 Uhr wird die Solokünstlerin Folk-, Soul-, Country- und Rockmusik spielen. „Mehr als ein Trio kann im Lokal sowieso nicht auftreten, sonst wird es zu eng“, sagt Mandy Eichholz. Eintritt koste die Veranstaltung keinen, wer mag, könne aber eine Gage im Künstlerhut unterbringen, der dann durch die Reihen wandern wird. Mit Sitzplätzen dürfte es anfangs etwas knapp werden, wie die Gastronomin informiert, weil es dafür bereits Interesse im Voraus gegeben habe. Stehplätze oder ein Hocker am Tresen gebe es aber reichlich.

Dem Abend mit Esthi Kiel sollen in diesem Jahr noch viele weitere Livemusikveranstaltungen im Freiraum folgen, wie Mandy Eichholz ankündigt. „Bis November ist der Veranstaltungskalender voll“, sagt sie. Am Freitag, 16. Juni, stehe ein Auftritt des Berliner Gitarristen und Sängers Marceese an, der unter dem Namen „Baby Kreuzberg“ spielen wird.

Weitere Informationen zum Lokal hier.

Von Christian Bark

Die Landesstraße L 153 in Alt Daber erweist sich seit Jahren als Einflugschneise für die Fahrzeuge aus Richtung Mecklenburg. Denn der Wittstocker Ortsteil taucht für die Autofahrer nach mehreren Kilometern Passage durch den Wald wie aus dem Nichts auf. So hat es zumindest den Anschein. Eltern haben Angst um die Schulkinder an der Bushaltestelle.

20.05.2017

Für Sandra Niens war die Stelle als neue Geschäftsführerin im Klosterstift Heiligengrabe die Fahrkarte von Berlin zurück in die Heimat. Die Wittstockerin ist seit Anfang Mai nun offiziell in ihrer neuen Position angekommen und von der Wirkungsstätte nach wie vor beeindruckt. So ist es nicht verwunderlich, dass die 35-Jährige viel im Kloster bewegen will.

19.05.2017

Egal ob Dudelsack, Singende Säge oder Smartphoneklangapp – beim Soundpainting können alle Instrumente zugleich eingesetzt werden und quasi eine Live-Komposition erschaffen. Ein solcher Soundpainting-Workshop findet im Juni in Dossow statt. Dort lädt der Berliner Musiker Tilman-P. Schulze zum Klangexperiment der besonderen Art.

19.05.2017
Anzeige