Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin DVBT-Abschaltung: Keine Auswirkungen auf Wittstock
Lokales Ostprignitz-Ruppin DVBT-Abschaltung: Keine Auswirkungen auf Wittstock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 17.02.2017
Fachhändler Bernd Dieter Hahn aus Wittstock
Anzeige
Wittstock

Vier Buchstaben sind zurzeit in aller Munde: DVB-T. Sie stehen für „Digital Video Broadcasting – Terrestrial“, zu Deutsch etwa: Digitales Fernsehen über Antenne. In Flyern und in Werbespots heißt es immer wieder, dass DVB-T demnächst abgeschaltet werde, weshalb Nutzer auf DVB-T2, also die zweite Generation, umstellen sollten, damit die Mattscheibe nicht dunkel bleibt. Denn die DVB-T-Empfänger können nicht auf DVB-T2 aufgerüstet, sondern müssen ersetzt werden. DVB-T2 verspricht mehr Programme und beste Bildqualität in HD.

„Wittstock und der ländliche Raum in der Region sind davon aber nicht betroffen“, sagt der Wittstocker Fachhändler Bernd Dieter Hahn. Das heißt, wer hier Fernsehen schaut, müsse nichts unternehmen. Es bleibe alles wie gehabt – sowohl bei Kabel als auch Satelliten-Empfang.

Spiel mit den Ängsten der Menschen

Hahn betont das vor allem vor dem Hintergrund, dass die Abschaltung zurzeit stark in der TV-Werbung präsent ist. Darüber hinaus fänden sich in Wittstock mitunter auch Info-Zettel in Briefkästen. Schnell sei dann von hohen Umrüstkosten die Rede. Wenn es um die Abschaltung geht, werde mit den Ängsten der Menschen gespielt. „Gerade ältere Leute unterschreiben mitunter alles, wenn sie erfahren, dass sie bald kein Fernsehprogramm mehr empfangen können“, so Hahn. Wie groß diese Befürchtungen wirklich sind, merke er an den derzeitigen Kundennachfragen. „Wir haben rund 50 bis 60 Menschen pro Tag, die sich danach erkundigen.“

Außerhalb der Reichweite

Wittstock und die ländlichen Regionen in der Prignitz befänden sich schlicht außerhalb der Reichweite des Sendemastes, der in Berlin stehe. „DVB-T ist ohnehin nur für Ballungszentren gedacht“, sagt Hahn. In Neuruppin funktioniere es noch, nicht aber in Wittstock. Deshalb wundere er sich, weshalb Flyer-Werbung bis hierher reicht. Da die TV-Gemeinde in Wittstock flächendeckend über Kabel oder Satellit versorgt werde, spiele das hier keine Rolle.

Von Björn Wagener

Die Stadt Wittstock beginnt in Kürze mit vorbereitenden Arbeiten für die Landesgartenschau. Dazu werden zunächst einmal Bäume gefällt. Bis Ende Februar muss das erledigt sein.

17.02.2017

Das ehemalige Postgebäude in der gleichnamigen Straße in Wittstock wird zurzeit auf seine Sanierung vorbereitet. Die Entkernung wird noch einige Wochen in Anspruch nehmen. Künftig soll dort das Polizeirevier Wittstock einziehen.

17.02.2017

Sobald es wärmer wird, will die Stadt mit der Neugestaltung des Spielplatzes an der Menzer Straße loslegen. Die nötigen Genehmigungen liegen schon in der Schublade. Das Geld für das Projekt stammt aus dem Förderprogramm „Soziale Stadt“. Aus diesem Fond will die Kommune auch einen weiteren Spielplatz am geplanten Kiezzentrum finanzieren.

17.02.2017
Anzeige