Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Dabergotz bleibt bis Herbst gesperrt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Dabergotz bleibt bis Herbst gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 26.03.2016
Die Arbeiten an der Ortsdurchfahrt von Dabergotz dauern wenigstens drei Monate länger. Quelle: Reyk Grunow
Anzeige
Dabergotz

Die Bundesstraße B 167 in Dabergotz bleibt wesentlich länger gesperrt als bisher gedacht. Statt im frühen Sommer werden die Arbeiten wohl frühestens im Herbst beendet. „Wir gehen inzwischen von einer Fertigstellung im September aus“, bestätigte Frank Schmidt, der zuständige Bereichsleiter des Landesstraßenbetriebs in Potsdam.

Über die Verzögerungen dürften sich nicht nur viele Autofahrer ärgern, die genug haben von der weiten Umleitungsstrecke in Dabergotz. Auch der Landesstraßenbetrieb ist sauer. Noch vor gut einer Woche war Frank Schmidt davon ausgegangen, dass die Ortsdurchfahrt von Dabergotz wie vereinbart im Juni wieder freigegeben werden kann.

Baubetrieb legt neuen Ablaufplan vor

Dann legte das Bauunternehmen einen neuen Bauablaufplan vor und in dem war von einem Bauende frühestens im September die Rede. „Wir sind damit auch nicht glücklich“, formuliert es Frank Schmidt vorsichtig. Zu den Gründen für die Verzögerungen sagt er nichts Genaues, lässt aber erkennen, dass der Landesbetrieb mit der Arbeit in Dabergotz nicht zufrieden ist: „Wir haben da Probleme mit der Baufirma.“

Die Ortsdurchfahrt soll in drei Abschnitten neu gebaut werden. Der erste Teil reicht vom Ortseingang in Richtung Wildberg bis etwa zur Mitte des Dorfes. Dort wird seit April 2015 gebaut. Die Fahrbahn ist weitgehend fertig, an den Nebenanlagen sind aber noch viele Arbeiten offen. Inzwischen haben die Arbeiten im zweiten Abschnitt von der Mitte des Dorfes bis vor der Zufahrt zum Temnitzpark begonnen. Der dritte und letzte Abschnitt umfasst die Zufahrt zum Gewerbegebiet und den Anschluss in Richtung Autobahn. Schmidt will sich nicht mehr festlegen, ab wann dort gebaut wird.

Straße zwischen Storbeck und Katerbow wird ab August gesperrt

Derweil bereitet der Landesstraßenbetrieb eine weitere Vollsperrung vor. Voraussichtlich ab August sollen die nächsten beiden Abschnitte der Landesstraße 18


ausgebaut werden. „Wir haben das ab August im Plan“, sagt Dezernent Jürgen Franke.

Voraussichtlich bis Ende des Jahres bleibt die Landesstraße dort gesperrt. Die meisten Fahrzeuge werden über Frankendorf umgeleitet. Für Linienbusse gibt es möglicherweise eine Lösung mit weniger Umweg.

Der Kreis lässt bei Schönberg weiterbauen

Eine dritte Sperrung erwartet Autofahrer bereits kurz nach Ostern. Ab 29. März lässt der Landkreis die Straße erneut für einen Monat schließen. Dort muss ein Durchlass fertig gebaut werden. Wegen Frost war das bei der Sperrung im Dezember nicht zu schaffen. Der Kreis ließ die Straße kurzzeitig öffnen, um sie jetzt noch einmal bis Ende April zu sperren.

Von Reyk Grunow

Ostprignitz-Ruppin Strittmatter-Sohn las in Rheinsberg - Beschädigte Kindheit in Schulzenhof

Für die vielen Fans der Strittmatter-Literatur muss der Schulzenhof eine Art Sehnsuchtsort gewesen sein. Für Erwin Berner, den ältesten Sohn von Erwin und Eva Strittmatter, war es ein „Alptraum in schöner Landschaft.“

26.03.2016
Ostprignitz-Ruppin Weniger Kalk an den Armaturen - Neue Brunnen in Küdow und Wall

Über 150 000 Euro hat der Zweckverband Fehrbellin-Temnitz 2015 in den Bau von zwei Brunnen in Küdow und Wall gesteckt, die jetzt in Betrieb gegangen sind. Durch die neuen Anlagen verringert sich der Härtegrad des Wassers deutlich. Das wiederum sorgt dafür, dass an den Armaturen weniger Kalk entsteht. Auch 2016 hat der Verband viel vor und will 1,2 Millionen Euro investieren.

26.03.2016

Eigentlich wollten sich mehrere Dörfer gemeinsam an der Beschilderung von Wanderwegen beteiligen. Da dies nicht klappt, fangen die Dranser erst einmal allein an.

26.03.2016
Anzeige