Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Damit der Putz in Rohrlack nicht abfällt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Damit der Putz in Rohrlack nicht abfällt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 04.06.2016
Auch die Steuerung der Turmuhr in Wildberg wird überarbeitet. Quelle: Celina Aniol
Anzeige
Wildberg

Eines ist klar: Für alle reicht schlicht das Geld nicht. Deshalb arbeitet sich die Gesamtkirchengemeinde Temnitz Jahr für Jahr, Kirche für Kirche, Stück für Stück vor. „Dass irgendwann alles fertig sein wird, das ist ein Trugschluss“, stellt Joachim Pritzkow, der Vorsitzende des Gesamtgemeindekirchenrates und Baufachmann in einem, klar. „Denn wenn wir einmal fertig sind, dann fangen die zuerst sanierten Steine wieder zu bröckeln an.“

In der Gemeinde Temnitztal gibt es in diesem Jahr keine großen Vorhaben – dafür aber einige kleine, die Joachim Pritzkow für nicht minder wichtig hält. „Die Detailarbeit ist die Krönung – und sie ist etwas, was die Menschen auch merken.“

Die Arbeiten in Rohrlack dürfen nicht mehr als 8000 Euro kosten

Zum Beispiel, wenn der Turm der Rohrlacker Kirche neu verfugt und der Eingangsbereich dieses Gotteshauses erneuert wird. „Dort sieht es sehr schlimm aus“, berichtet der Kirchenratsvorsitzende. „Der Putz fällt ab.“ Wenn noch Geld übrig bleibt, dann soll auch das lange Friedhofsportal im Sockelbereich erneuert werden. „Wir haben da ein ganz schönes Ziegelmauerwerk, das aber eben nicht mehr ganz in Ordnung ist.“ Alle diese Arbeiten dürfen aber nicht mehr als 8000 Euro kosten.

2000 Euro steckt die Kirche in die Steuerung der Uhr auf dem Turm der Wildberger Kirche. Daneben hat die Gemeinde in diesem Jahr bereits 6500 Euro für das Vicheler Gotteshaus ausgegeben: Als dort Mitte April die neue Turmzier angebracht wurde, bezahlte sie das Hochhieven der Glanzstücke. Für den Nachbau der völlig vom Zahn der Zeit zerfressenen Originale sorgten Spenden der Familie Hannig-Faber und ihrer Freunde (die MAZ berichtete), die demnächst einen weiteren Höhepunkt in dem 111-Einwohner-Dorf planen.

Am 23. Juli soll dort der für Titel wie „Anne Kaffeekanne“ bekannte Liedermacher Frederik Vahle ein Konzert zur Einweihung der Turmzier geben. Und falls dabei Spenden zusammenkommen sollten, und das werden sie ziemlich sicher, dann werden diese wieder für ein weiteres Stück der Kirchensanierung ausgegeben werden dürfen, verspricht Christina Hannig-Faber.

Von Celina Aniol

Die Bürgermeister und Amtsdirektoren aus dem Kreis Ostprignitz-Ruppin appellieren an die Prignitz, endlich ernsthaft über ein freiwilliges Zusammengehen der beiden Kreise zu verhandeln. Sie sind überzeugt, dass die Fusion nicht zu verhindern ist. Dass die Prignitzer bisher verweigern, halten die Verwaltungschefs aus Ostprignitz-Ruppin für einen Fehler, der allen schaden kann.

03.06.2016

Seit Jahren kämpfen die Wuthenower für ein eigenes Dorfgemeinschaftshaus. Immer wieder hatte sie sich mit der Stadt und den Stadtverordneten angelegt. Jetzt will ein Verein beginnen, ein altes Verwaltungsgebäude umzubauen. Die Stadt ist bereit, dafür 150 000 Euro zur Verfügung zu stellen.

03.06.2016
Prignitz Tour de Prignitz: Ortsvorsteher Reiner Guhl völlig überrascht - Düpow: Mit Spontanität zum Sieg

1000 Euro, die wahrscheinlich den Kindern im Ort zugutekommen, hat der Perleberger Ortsteil Düpow für seine gelungene Mittagspause bei der Tour de Prignitz eingeheimst. Doch wirklich damit gerechnet hat in Düpow damit wohl niemand – weshalb die Düpower bei der Siegerehrung in Meyenburg fehlten. Die wird demnächst sicher nachgeholt.

03.06.2016
Anzeige