Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Damit der Start ins Berufsleben gelingt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Damit der Start ins Berufsleben gelingt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 17.03.2017
Dietrich Sander von der GGS ermutigte weitere Firmen dazu, Förderschülern eine Ausbildung zu ermöglichen. Quelle: Björn Wagener
Wittstock

Erik Gabler hat es geschafft. Der junge Mann mit Förderbedarf absolviert zurzeit eine Ausbildung im Wittstocker Hagebaumarkt. Ausbilder Patrick Wachner bescheinigt ihm Fleiß und Engagement: „Förderschüler sind oft williger, wenn es darum geht, Arbeiten zu erledigen, als andere Azubis“, sagt er. Defizite hätten sie dagegen oftmals bei speziellen Fertigkeiten oder dem räumlichen Vorstellungsvermögen.

Service

Ausbildungsplatz gesucht?

azubify® - das Portal für Berufsstarter

Starte deine Zukunft und finde den Beruf der zu dir passt.
www.azubify.de/brandenburg

Erik Gabler berichtete am Dienstag in der Wittstocker Schule mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt Lernen davon, wie der Ergänzungsunterricht am Oberstufenzentrum (OSZ) in Neuruppin abläuft. Sein Publikum: Andere Auszubildende und Vertreter der Firmen; Pädagogen, Mitarbeiter der Gemeinnützigen Gesellschaft für regionale Sozialentwicklung (GGS), die vom Förderprogramm Initiative Sekundarstufe I unterstützt wird; Vertreter des Kreises als Schulträger sowie der Stadt Wittstock als Unterstützerin der Ausbildungsmöglichkeiten für Schüler mit Förderbedarf. Sie alle fanden sich in der Schule zusammen, um sich darüber auszutauschen, wie es künftig noch besser gelingen kann, Förderschüler für den ersten Arbeitsmarkt fit zu machen. Anschließend gab es eine Ausbildungsmesse. „Sieben von zehn unserer Schulabgänger haben im vergangenen Jahr eine betriebliche Ausbildung begonnen“, berichtete Schulleitern Ingrid Hille.

Ein Bindeglied zwischen allen Beteiligten

Dass der Übergang vom Schul- in den Berufsalltag auch weiterhin gelingt, dazu trägt vor allem die GGS bei. Die Gesellschaft fungiert als Bindeglied zwischen Azubi, Ausbildungsbetrieb, Eltern und Agentur für Arbeit. Sie berät Jugendliche mit Förderbedarf hinsichtlich ihrer Chancen auf dem Arbeitsmarkt unter Berücksichtigung persönlicher Stärken und Schwächen; ermöglicht Unterstützungsunterricht, vermittelt bei Problemen zwischen allen Beteiligten und ist schlicht als Ansprechpartner da. Dietrich Sander von der GGS warb dafür, dass sich noch mehr Firmen dazu entschließen sollten, benachteiligten Jugendlichen eine berufliche Chance zu geben.

Antje Biewald-Blumenthal, die Chefin des Hotels Stadt Wittstock, bildet seit 2009 erfolgreich Schüler mit Förderbedarf aus und ist froh, dass es die GGS gibt. „Auch wenn wir unsere Sache noch so gut machen, so können wir doch nur unseren Part erfüllen.“ Die Unternehmerin ist überzeugt davon, dass Ausbildungsbetriebe künftig nicht darum herum kommen werden, sich mit der Ausbildung von Förderschülern zu befassen.

Norbert Anton von der Haßlower Agrar GmbH wünschte sich einen noch besseren Ausbildungsstand der Schüler bei Lehrbeginn, vor allem in Mathematik.

Von Björn Wagener

Ein Bauprojekt der Bahn könnte 2019 die Anreise zur Landesgartenschau in Wittstock erschweren. Das dürfe nicht passieren, appellierte Jürgen Paul vom Tourismusverband Wittstocker Land beim Unternehmerstammtisch mit Politikerin Dagmar Ziegler (SPD) am Montagabend in Wittstock.

14.03.2017

Fast 15 Jahre lang hatte die Kyritzer Heimatstube ihr Domizil in den Kellerräumen unter der Bücherecke am Marktplatz. Zwar zentral in der Knatterstadt gelegen, führte die Einrichtung auf Grund der versteckten Lage ein Mauerblümchendasein. Das wird sich ändern, denn der Umzug in einen attraktiveren Standort steht nun an.

14.03.2017

Betrüger werden immer dreister, wenn sie andere Menschen abzocken. Manche versuchen es am Telefon mit dem Enkeltrick, andere geben sich als Polizisten oder Stadtwerke-Mitarbeiter aus, um in die Wohnung von älteren Menschen zu gelangen. Die Polizei warnt davor, sich auf ein Gespräch mit Unbekannten einzulassen, die unaufgefordert einen Dienst anbieten.

15.03.2017