Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Das Buchsbaum-Wunder
Lokales Ostprignitz-Ruppin Das Buchsbaum-Wunder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 07.08.2017
Thomas Thiessen freut sich über die Wiedergutmachung und dankt den Unbekannten für die neuen Buchsbäume. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Karstedtshof

In Karstedsthof ist die Welt noch in Ordnung. Denn wer die nachfolgende Geschichte vom Ende her betrachtet, kann nur zu diesem Schluss kommen.

Doch der Reihe nach: Am Dienstagabend gegen 19 Uhr bemerkt MAZ-Leser Thomas Thiessen vor seinem Grundstück Unruhe. Die Hunde schlagen an. Daraufhin begibt er sich nach draußen und entdeckt den Schaden: Die beiden Buchsbäume vor der Pferdekoppel waren aus den Töpfen gerissen und vom Erdboden verschwunden.

Thiessen sieht nur noch in großer Entfernung zwei Radfahrer, die sich in Richtung Papenbruch aus dem Staub machen. Auf dem Gepäckträger eines Drahtesels konnte er einen Buchsbaum ausmachen. „Ich habe noch hinterher gerufen, aber es tat sich nichts“, sagt er. Wenig später findet er das andere Gehölz im Wald.

Einen alten Buchsbaum ließen die Täter zurück. Quelle: Christamaria Ruch

Am Donnerstagmorgen erlebt Thomas Thiessen dann ein Wunder. Auf einer Bank neben dem Grundstück stehen zwei nagelneue und kugelrunde Buchsbäume. Sogar die Preisschilder hängen noch an den Pflanzen. „Jede hat 20 Euro gekostet“, so Thomas Thiessen. Er pflanzt sie in die alten Töpfe, die noch leer und verwaist vor der Pferdekoppel standen. In Sichtweite zu den neuen Buchsbäumen steht der alte als Mahnung in einem Scherbentopf. „Einerseits stimmt mich das traurig, dass Privatbesitz für andere keine große Bedeutung hat und auch nicht, wenn etwas liebevoll gestaltet ist und dann aus Boshaftigkeit oder Leichtfertigkeit zerstört wird“, sagt Thomas Thiessen.

Doch die Kehrseite der Medaille sieht er ebenso: „Andererseits habe ich großen Respekt, wenn jemand seine Handlung überdenkt und dann auf seine Art versucht, sie wieder gut zu machen.“ Genau aus diesem Grund wandte er sich an die MAZ und möchte die Leserschaft an dieser guten Wendung teilhaben lassen. „Das passiert doch viel zu selten. Danke für den Mut“, sagt er in Richtung der unbekannten Täter. Dieses Dankeschön hat Thomas Thiessen sogleich auf ein Schild geschrieben und in einem der Töpfe mit den neuen Buchsbäumen platziert.

Von Christamaria Ruch

Vertreter von 14 Kommunen und Ortsteilen des Amtes Wusterhausen „vermählten“ sich im August 1997 zur Großgemeinde. Das Rathaus am Wusterhausener Markt wurde für alle der Verwaltungssitz. Maßgeblich angeschoben wurde die Fusion vom damaligen Amtsdirektor Peter Wollert.

07.08.2017

Zwei Rheinsberger Fraktionen wollen nun mit den Windradplanern verhandeln. BVB/Freie Wähler/FDP will damit erreichen, dass weniger Räder als geplant bei Flecken Zechlin entstehen. Die SPD will abwägen, ob die Anlagen gut für die Region sind. Nur die CDU ist strikt gegen solche Gespräche.

07.08.2017

In der Kyritzer Tourismusinformation weist die Zahl der Nachfragen einen leicht steigenden Trend auf. Besonders das Radfahren steht weiterhin hoch im Kurs. Auch die Wohnmobilstellplätze am Stadtrand sind fast immer gut belegt.

07.08.2017
Anzeige