Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Das Ende der Buckelpiste ist in Sicht
Lokales Ostprignitz-Ruppin Das Ende der Buckelpiste ist in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 07.11.2017
Die Ortsdurchfahrt von Molchow ist saniert, doch der Abschnitt vom H-Weg in den Neuruppiner Ortsteil muss dringend saniert werden. Nun gibt es einen Termin. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Molchow

Nun gibt es einen Termin: Die stark zerlöcherte Zufahrt vom sogenannten H-Weg nach Molchow soll ab dem 20. November saniert werden. Laut Neuruppins Rathaussprecherin Michaela Ott ist für die Arbeiten lediglich eine Woche Bauzeit veranschlagt. Während der Bauarbeiten soll eine Umleitung über die Fahrradstraße nach Krangen und dann weiter nach Alt Ruppin ausgeschildert werden. Die Kosten für das Vorhaben liegen demnach bei 140 000  Euro.

Eigentlich sollte die etwa 800 Meter lange Straße nach Molchow bereits vor einigen Wochen saniert werden. Doch die beauftragte Baufirma sei länger als geplant mit einer anderen Maßnahme beschäftigt gewesen, sagte die Rathaussprecherin. Gleichwohl geht die Verwaltung davon aus, dass das Projekt jetzt zügig umgesetzt werden kann – vorausgesetzt, das Wetter spielt mit. Denn Frost und Schnee können den Terminplan noch einmal durcheinander wirbeln.

Der Neuruppiner Ortsteil Molchow, der gut 250 Einwohner zählt, ist vor allem in den Sommermonaten ein beliebtes Ausflugsziel. Liegt doch Molchow am gleichnamigen See und verfügt auch über eine kleine Badewiese, die regelmäßig gepflegt wird, sowie einen kleinen Steg. Jedoch gibt es schon seit Längerem Beschwerden über den Zustand der Zufahrt. Während der H-Weg und die Ortsdurchfahrt saniert sind, ist die Zufahrt eine Buckelpiste.

Von Andreas Vogel

Prignitz Der lange Weg zur Arbeit - Prignitz-Ruppin ist Pendlerregion

Immer mehr Menschen müssen oder wollen täglich zur Arbeit pendeln. Auch die Kreise Prignitz und Ostprignitz-Ruppin sind Pendler-Region. Mehr als 10 000 Ostprignitz-Ruppiner arbeiten nicht an ihrem Wohnort; 7500 Auswärtspendler sind es in der Prignitz. Einige nehmen besonders lange Wege in Kauf. So fahren 450 Prignitzer zur Arbeit nach Hamburg.

07.11.2017

Die Kyritzerin Christel Redepenning hat viel Fantasie. Im geistigen Auge sah sie schon im Sommer das Kyritzer Rathaus als gigantischen Adventskalender vor sich. Damit das auch Wirklichkeit wird, holte sie sich Mitstreiter, die zusammen die Vorweihnachtszeit für alle Kyritzer zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen wollen.

07.11.2017

Gleich drei Bausteine sollen das Zechliner Land vor dem Bau von Windrädern bewahren. Stadtentwicklungsreferent geht davon aus, dass die Argumente der Stadt so schwerwiegend sind, dass das Land den Bau ablehnen muss.

10.11.2017
Anzeige