Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Das Geheimnis vom Ganzer Ganzmeilenstein
Lokales Ostprignitz-Ruppin Das Geheimnis vom Ganzer Ganzmeilenstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 14.04.2016
An jeder preußischen Meile, sprich alle 7,52 Kilometer, stand einst ein solcher Ganzmeilenstein. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Ganzer

Gut eineinhalb Jahre ist es her, dass der sogenannte Ganzmeilenstein bei Ganzer (Gemeinde Wusterhausen) an der B 167 restauriert und neu aufgestellt wurde. Doch noch immer sieht er unfertig aus, da die Schrift fehlt, wie sie an Meilensteinen doch typisch ist. Vorbeifahrende dürften sich darüber wundern. Doch vieles hat bekanntlich seinen Grund: „Weil alle Ganzmeilensteine entlang der Hamburger Poststraße so aussehen, bleibt auch dieses Exemplar ohne Schrift“, erklärt Rolf Zimmermann vom bundesweit aktiven Verein „Forschungsgruppe Meilensteine.

Der Standort an sich besage ja, dass es bis zum nächsten Stein nur noch eine Meile ist. Steine mit Inschriften hingegen, die es in der Region zahlreich gibt, würden schlicht aus anderer Zeit stammen oder die Schrift für sich wurde später hinzugefügt. Und es gebe beschriftete Ganzmeilensteine, doch die stünden wiederum in anderen Regionen. Ähnlich gelte das für die Unterschiede bei Halb- und Viertelmeilensteinen.

Aufstelldatum der Ganzmeilensteine ist bekannt

Die alte Berlin-Hamburger Poststraße verlief bis 1830 über ein Teilstück der heutigen B 167. Später wurde die B 5, die Hamburger Chaussee, zur Hauptverkehrsader. Dabei lässt sich heute noch sagen, wann die glatten Obelisken wie in Ganzer aufgestellt wurden: 1803 bis 1805. „1803 wurde die Poststrecke zwischen Berlin und Hamburg vermessen. In der Regel fertigten ortsansässige Maurermeister daraufhin die Fundamente. Die Bauteile aus sächsischem Sandstein wurden angeliefert und zusammengesetzt.“ Dass keine Schrift gemeißelt wurde, erinnere zudem an den Spardruck der damaligen Zeit im Gegensatz zu pompöseren Steinen vorhergehender Jahrzehnte, Jahrhunderte, als noch farbige Wappen oder Banner aufgebracht wurden.

Kaum Vorbeifahrende, weil die Straße unter Sperrung gebaut wird

Der Forschergruppe um Zimmermann war es zu verdanken, dass die Reste des ursprünglichen Steins bei der Straßenmeisterei eingelagert wurden. Wohl in den 1980er Jahren lag er schon in Einzelteilen unbeachtet neben der Fahrbahn. „Zwar entspricht sein heutiger Platz nicht exakt dem Originalstandort, aber um drei, vier Meter wollen wir mal nicht streiten“, spaßt Rolf Zimmermann.

Vorbeifahrenden dürfte das vermutlich erst recht egal sein. Aus dem Augenwinkel fällt er noch mehr Kraftfahrern ohnehin erst auf, wenn die Bundesstraße, an der nun schon im dritten Jahr gebaut wird, von Bückwitz bis zum Autobahnanschluss hinter Dabergotz irgendwann mal wieder durchgehend befahrbar ist.

Zum Abschätzen der Reisezeit und Portoberechnung

Die Meile war einst ein römisches Wegemaß: 1000 Schritte aus jeweils fünf römischen Fuß. Im Laufe der Jahrhunderte veränderte es sich stark, bildeten sich regionale Besonderheiten.

Ab dem 18. Jahrhundert näherte man sich wieder an. Meilen, die ungefähr 7,5 Kilometern entsprachen, waren seither etwa 10 000 Schritte. Der Post diente das zur Portoberechnung. Und es ließen sich Reisezeiten abschätzen: Zu Fuß beträgt eine Meile etwa zwei Wegstunden, mit Postkutsche oder Pferd konnte sie in einer Stunde zurückgelegt werden.

Von Matthias Anke

Eine sogenannte Kurzumtriebsplantage wurde vor einigen Tagen auf einem Feld gegenüber der Firma Swiss Krono in Heiligengrabe angelegt. Es handele sich dabei um eine Versuchsfläche, wie Geschäftsführer Hendrik Hecht mitteilt.

14.04.2016
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 11. April - Neuruppin: mit Deo besprüht und angezündet

Weil der Nachbar sich geweigert hat, mit ihm zu sprechen, hat ein 19-Jähriger ihn mit Deospray besprüht und angezündet. Der 41-jährige Neuruppiner wollte eigentlich nur in Ruhe ein Nickerchen machen, als er den ungebetenen Besuch bekam – und kurz darauf die Kleidung brannte.

11.04.2016

Ein 36-jähriger Mann stürzte in Fehrbellin mit seinem Motorrad und wollte sich dann schnell davon machen – aus gutem Grund. Doch weil es Zeugen gab, lief der Fahrer der Polizei buchstäblich in die Arme

11.04.2016
Anzeige