Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Das Reiz in Neuruppin wächst deutlich

Einkaufszentrum Das Reiz in Neuruppin wächst deutlich

In der nächsten Woche geht es los: Die Bauarbeiten zur Erweiterungen des Neuruppiner Einkaufszentrums Reiz starten. In den nächsten zwölf Monaten sollen vier neue Märkte entstehen. Die bisherige Aldi-Filiale wird dafür abgerissen. Ab Montag bleibt Aldi dicht.

Voriger Artikel
Der Landrat wird wohl 2018 neu gewählt
Nächster Artikel
Ahne-Lesung in der Buchhandlung

Der Aldi-Markt am Reiz wird abgerissen, die Straße in den nächsten Tagen gesperrt. Bis zum Herbst wird das Gelände Baustelle.

Quelle: Peter Geisler,

Neuruppin. Noch in diesem Jahr wird das Gebäude des bisherigen Aldi-Marktes neben der McDonald’s-Filiale an der Bechliner Chaussee abgerissen. Morgen wird der Markt zum letzten Mal öffnen, ab Montag schließt Aldi dort seine Türen. Dann beginnen Arbeiter damit, das Gebäude zu entkernen und eine Woche später sollen schon die Bagger anrollen, um das Gebäude dem Erdboden gleich zu machen und Platz zu schaffen für die geplante Erweiterung des Ruppiner Einkaufszentrums (Reiz). Rund um die Neuruppiner Filiale der amerikanischen Schnellimbiss-Kette sollen in den kommenden Monaten vier neue, große Märkte entstehen.

Das Gebäude, in dem zuletzt noch Aldi sein Geschäft hatte, steht zur Hälfte leer, seit vor einigen Jahren Edeka seine Filiale dort geschlossen hatte und in die Trenck­mannstraße umgezogen war. Jetzt sollen beide verschwinden. An Stelle dieses Gebäude ist ein neuer, großer und moderner Rewe-Supermarkt geplant. Aldi bekommt eine neue Filiale in unmittelbarere Nähe, zwischen dem Dänischen Bettenlager und dem neue Rewe-Markt. Und zwischen dem Kino-Gebäude und McDonald’s entstehen ein Medimax-Elektronikmarkt und eine Filiale der Textilkette Woolworth.

Die Handelsketten wollten am liebsten schon 2017 öffnen

Die Unternehmen scheinen fest davon auszugehen, dass sich das Geschäft in Neuruppin trotz der Konkurrenz lohnen wird. Projektentwickler Hans Harms aus Zeven zwischen Hamburg und Bremen hatte die Pläne im Frühjahr im Neuruppiner Bauausschuss vorgestellt. Die Abgeordneten dort waren sehr angetan von den Ideen. Schon damals war die Rede davon, dass die Handelsketten am liebsten noch in diesem Jahr mit ihren neuen Filialen starten würden. Doch selbst Harms hatte das für etwas zu optimistisch gehalten.

Inzwischen hat auch die Kreisverwaltung das Vorhaben abgesegnet und eine Baugenehmigung erteilt. „Der Abbruch soll am 17. November beginnen, so ist der Plan“, sagt Harms. Sobald das bisherige Gebäude abgetragen ist, sollen die Baufirmen anfangen, die neuen Geschäfte zu errichten. Wie schnell sie vorankommen, dürfte maßgeblich davon abhängen, wie kalt der Winter wird. Harms: „Wir wollen in diesem Jahr noch möglichst weit im Boden vorankommen.“

Die Verbindung zum Reiz wird vorübergehend gesperrt

Mit dem Neubau der vier Märkte wird sich auch das Areal rundherum deutlich verändern. Der große Parkplatz vor dem bisherigen Aldi-Markt soll völlig umgestaltet werden, ebenso die Zufahrt von der B 167 zum Reiz-Gelände. Und auch die seit Jahren durchlöcherte Verbindungsstraße vom Aldi-Markt auf den großen Reiz-Parkplatz wird endlich ausgebaut.

Wegen der Bauarbeiten müssen Autofahrer in den nächsten Monaten aber auch mit einigen Einschränkungen rechnen. Die Verbindungsstraße von der B 167 zum Reiz wird in den kommenden Tagen für alle Fahrzeuge gesperrt werden. „Das müssen wir schon aus Sicherheitsgründen tun“, sagt Hans Harms. Das gesamte Gelände wird schließlich Baustelle sein.

Nicht nur am Reiz entstehen neue Geschäfte. Auch in der Artur-Becker-Straße ist ein neuer, großer Supermarkt geplant. Dafür will Penny das einstige Bürgerhaus und die benachbarte Passage abreißen lassen. Die Eröffnung des Marktes ist laut Penny ebenfalls für Herbst 2018 geplant.

Von Reyk Grunow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg