Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Das große Dreetzer Brutzeln

Männer machten den Weihnachtsbraten Das große Dreetzer Brutzeln

Am Donnerstag lag eindeutig Festessen in der Luft des Dreetzer Arboretums. Wieder einmal hieß es am Vormittag des Heiligabends „Männer machen den Weihnachtsbraten“. Ein gutes Dutzend Bräter füllten den Lehmbackofen. Die Hand voll Freizeitköche rundherum hatte gut zu tun.

Voriger Artikel
Großer Augenblick für junge Sänger
Nächster Artikel
Tierschützer rund um Kyritz im Stress

Serientäter: Der Anspruch ist mit den Jahren gestiegen.

Quelle: Foto: Beckmann

Dreetz. Den Wald riecht man im Dreetzer Arboretum natürlich immer. Manchmal, bei Veranstaltungen, streicht auch Holzrauch durch die Gehölzsammlung oder Bratwurstduft. Eventuell steuert der Lehmbackofen dann Aromen von frischem Brot und Kuchen bei.

Am vergangenen Donnerstag lag aber eindeutig ein Duft von Festessen in der Luft. Wieder hieß es am Vormittag des Heiligabends „Männer machen den Weihnachtsbraten“. Ein gutes Dutzend Bräter füllte den Ofen. Die Handvoll Freizeitköche rundherum hatte gut zu tun. Kaum Treten konnte man in dem kleinen Backhaus. Das eine oder andere Bier verkürzte die Pausen zwischen dem Begießen, Bepinseln und Wenden der immer knuspriger werdenden Festtagsbraten. Nur Revierförster Roland Protz als Gastgeber wirkte etwas übermüdet. „Dienstagfrüh hab ich den Ofen angeheizt“, erzählte er. „Weil wir noch ein bisschen was am Ofen gemacht hatten. Das musste erst trocknen.“ Und von da an durfte das Feuer eben nicht ausgehen.

Aber eigentlich ist das längst Routine: „20 Mal ist der Ofen in diesem Jahr bestimmt angefeuert worden“, schätzt Protz. Allerlei Veranstaltungen vom Osterspaziergang, über das Arboretumfest, das Herbstfest, bis hin zu privaten Feiern boten den Anlass. An die zehnmal gab es den Backtag – immer am dritten Sonnabend des Monats. Nur einer fiel aus, weil an dem im Jahr 2003 errichteten Ofen gebaut werden musste. Auch am letzten Tag des Jahres wird der Ofen noch einmal für eine Silvesterparty angeheizt.

Dass sich der Aufwand lohnt, da waren sich die Festtagsköche am Heiligabend einig. Ihre Rezepte für den perfekten Weihnachtsbraten unterschieden sich allerdings durchaus. Immerhin: Gans mit einer Füllung aus Eiern, Kräutern, Weißbrotwürfel und Champignons wurde wärmstens empfohlen. Direkt am Ort des Geschehens zu kosten war leider nicht drin. Aber gerochen hat es einfach nur nach purem Genuss.

Von Alexander Beckmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg