Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Datenturbo für Tausende Internet-Kunden
Lokales Ostprignitz-Ruppin Datenturbo für Tausende Internet-Kunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 25.04.2016
RFT-Chef Stefan Tiemann (l.) erklärte beid er Eröffnung am Freiitag den Gästen die neue Technik im Neuruppiner Rechenzentrum. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Der Kabelnetzbetreiber RFT legt den Datenturbo ein. Ab Sonnabend können Zehntausende Kabelkunden in Neuruppin, Kyritz, Neustadt (Dosse), Pritzwalk und weiteren Städten Brandenburgs mit einer Geschwindigkeit durchs Internet surfen, von der sie bisher nicht einmal geträumt haben. Das Unternehmen bietet in all seinen Kabelnetzen Datenraten bis 400 Megabit pro Sekunde an – für Unternehmen ebenso wie für Privatkunden. Üblich sind für private Haushalte im weit verbreiteten DSL-Netz Geschwindigkeiten bis 16 Megabit pro Sekunde, in vielen Orten noch viel weniger.

Möglich wird das schnelle Datennetz durch ein neues Rechenzentrum in Neuruppin. Seit 2015 hat das Unternehmen RFT mit Hauptsitz in Brandenburg an der Havel knapp zehn Millionen Euro in den Ausbau seines Neuruppiner Standortes investiert. An der Heinrich-Rau-Straße ließ die Firma ein völlig neues Rechenzentrum samt Büros und eigenem Kundenzentrum bauen.

Zum neuen Rechenzentrum im Businesspark an der Neuruppiner Heinrich-Rau-Straße gehört jetzt auch ein Kundencenter. Quelle: Peter Geisler

Die Firma RFT in der Stadt Brandenburg ist ein Nachfolger des gleichnamigen DDR-Kombinates, das 1948 gegründet wurde. Klaus-Peter Tiemann gründete das Unternehmen nach der Wende aus und führt es bis heute gemeinsam mit seinem Sohn Stefan weiter. Die Firma betreibt ein eigenes Breitbandnetz für Fernsehen, Internet- und Telefon in 20 Städten Brandenburgs und Teilen Berlins.

2007 hatte die RFT die damalige Breitbandkabel-Gesellschaft Neuruppin (BKG) in Neuruppin übernommen und mit ihr mehrere Tausend Kabelfernsehanschlüsse. Über diese Anschlüsse können die Haushalte auch mit Telefon und schnellem Internet versorgt werden.

Unternehmen suchen Standort mit schnellen Internet-Anschlüssen

Schnelle Datenverbindungen – davon ist Geschäftsführer Stefan Tiemann überzeugt – werden in Zukunft noch wesentlich wichtiger. Für immer mehr Firmen ist der Zugang zum Internet der entscheidende Punkt bei der Suche nach einem neuen Standort. Die Investition in Neuruppin sieht Stefan Tiemann deshalb auch als ein Stück Wirtschaftsförderung. „Diese Investition ist aber auch ein Stück Zukunft für die gesamte Unternehmensgruppe“, sagte er am Freitag bei der offiziellen Eröffnung.

RFT macht nach eigenen Angaben mit etwa 130 Mitarbeitern einen Jahresrumsatz von rund 20 Millionen Euro. Die RFT-Gruppe besteht aus vier Firmen, auch das Stadtfernsehen in Brandenburg an der Havel gehört dazu.

RFT bietet geschütztes Datennetz auch für andere Firmen an

Mit dem neuen Rechenzentrum in Neuruppin will die Firma nicht nur schnelles Internet für alle Kunden anbieten. RFT will damit auch verstärkt in das Geschäft mit Firmenkunden einsteigen. Sie können ihre Server im Rechenzentrum von RFT betreiben oder gar sehr sichere eigene Datennetze zwischen verschiedenen Städten aufbauen lassen. Solche Netze sind zum Beispiel für den Austausch von Patientendaten oder anderen streng geschützten Informationen zwischen Kliniken oder Firmen sinnvoll.

Das Rechenzentrum in Neuruppin ist besonders geschützt, hat eine eigene Stromversorgung für den Notfall und ist mit einem zweiten Rechenzentrum in der Stadt Brandenburg gekoppelt; das soll sicherstellen, dass jeder Kunde seine Daten rund um die Uhr auch bei Ausfall einzelner Rechner ohne Unterbrechung weiternutzen kann.

Eröffnung: Am Sonnabend, 23. April, von 11 bis 17 Uhr veranstaltet RFT rund um das Rechenzentrum im Neuruppiner Businesspark in der Heinrich-Rau-Straße 3 a ein großes Familienfest.

Von Reyk Grunow

Ostprignitz-Ruppin Brandschützer sportlich aktiv - Brunn: Feuerwehr statt Fitnessstudio

In dem kleinen Dorf Brunn frönt man seit wenigen Jahren wieder dem Feuerwehrsport. War zu DDR-Zeiten der „Löschangriff nass“ noch weit verbreitet, sind die Brunner heute nun weit und breit die einzigen, die noch derart aktiv dabei sind: ob in Rhinow beim Otto-Cup oder beim Poehler Inselpokal. Und 2017 steht wieder eine Landesmeisterschaft an – nicht nur für die Männer aus Brunn.

25.04.2016

Am Sonntag ist internationaler Tag der Städtepartnerschaften. Auch Wittstock will an diesem Tag als Zeichen seiner Verbundenheit zum schwedischen Höganäs und dem holsteinischen Uetersen die Flaggen beider Partnerstädte hissen. Zwar wurden in der Vergangenheit viele Projekte umgesetzt, die Partnerschaft bedarf jedoch intensiver Pflege, um nicht einzuschlafen.

25.04.2016

174 Temposünder erwischte die Polizeidirektion Nord bei ihrem sogenannten Blitzermarathon. Dabei überprüften die Beamten bei der 24 Stunden dauernden Aktion knapp 7500 Fahrzeuge. 70 Verstöße gegen Geschwindigkeitsbegrenzungen stellten daneben die Kommunen sowie der Landkreis fest.

25.04.2016
Anzeige