Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Defa-Kultfilm läuft im Kino Astoria
Lokales Ostprignitz-Ruppin Defa-Kultfilm läuft im Kino Astoria
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 26.03.2018
Der Defa-Film „Sieben Sommersprossen" von 1978 hat schon Kultstatus. Am Mittwoch wird er im Kino gezeigt. Quelle: Veranstalter
Anzeige
Wittstock

Die erste Liebe, Probleme mit Erwachsenen und den Altersgenossen im Ferienlager – der Defa-Film „Sieben Sommersprossen“ hat auch nach 40 Jahren noch Kultstatus und nichts an Aktualität verloren. Am kommenden Mittwoch wird er ab 18 Uhr im Wittstocker Kino Astoria zu sehen sein. Im Anschluss wird die Drehbuch- und Jugendbuchautorin, Christa Kozik, die Zuschauer zum Filmgespräch empfangen.

Die Drehbuchautorin vom DEFA-Film "Sieben Sommersprossen", Christa Kozik, ist am 28. März im Wittstocker Kino zu Gast. Quelle: Veranstalter

„Christa Kozik ist eine wirklich interessante Persönlichkeit“, sagt Katharina Riedel vom Filmverband Brandenburg. Der Verband organisiert seit 2006 die „Brandenburger Filmgespräch“, die die Kinokultur im Land auch fernab der Hauptstadt Potsdam fördern sollen. Bisher war der Verband immer Partner der Wittstocker Filmwoche, wie Katharina Riedel berichtet. Weil das Medienboard Berlin-Brandenburg in diesem Jahr die Mittel für die Filmgespräche aufgestockt hätte, seien auch Orte fernab der üblichen Orte wie Frankfurt (Oder) bei der Tour bedacht worden – unter anderem Wittstock. Das Gespräch hätte eigentlich schon am 11. März stattfinden sollen, musste aber wegen Krankheit der Autorin ausfallen, wie Kinobetreiberin Viola Terzijska informiert.

Weiterer Defa-Star kommt im April

Ein weiterer Termin der Filmgespräche ist Donnerstag, 19. April. Dann zeigt das Kino Astoria um 18.30 Uhr den Film „Die Anfängerin“ von 2017. Im Film geht es um den fast vergessenen Traum einer 50-jährigen Ärztin (gespielt von Ulrike Krumbiegel), Eiskunstläuferin zu werden. Ihre perfektionistische Mutter spielt die Defa-Schauspielerin Annekatrin Bürger, die im Anschluss zum Filmgespräch in Wittstock bereitsteht.

Ob die beiden Veranstaltungen nur der Auftakt für weitere dieser Art in Wittstock sein werden, hängt auch von den Besucherzahlen ab. „Hoffen wir mal, dass viele Wittstocker den Weg ins Kino und zu den Filmgesprächen finden, denn dann kann es mit ähnlich schönen Veranstaltungen im Sommer oder Herbst weiter gehen“, kündigt Katharina Riedel an.

Der Eintritt kostet sechs Euro für Erwachsene und vier für Kinder und Jugendliche.

Von Christian Bark

Die Rheinsberger Verwaltung will gegen das Urteil nicht vorgehen, das ihr einen Fehler in der Satzung zum Kurbeitrag nachweist. Dass dazu die Stadtvertreter nicht befragt wurden, gefällt nicht allen. Der Bürgermeister verteidigt aber seine Entscheidung.

26.03.2018

Die Rheinsberger Schulen fusionieren im August. Ab April sollten die Schulhäuser dafür für mehrere Millionen Euro fitgemacht werden. Doch der Baustart wird sich voraussichtlich verzögern. Am Montag will der Bürgermeister mit den Stadtvertretern beraten, wie die Stadt das Problem am besten anpackt.

26.03.2018

Es fehlte erneut nur eine Stimme: Auch im zweiten Anlauf gab es nicht die erforderliche Mehrheit, die Stelle von Amtsdirektorin Susanne Dorn (57) per Wahl um acht Jahre zu verlängern. Stattdessen stimmte der Amtsausschuss des Amtes Temnitz am Donnerstagabend dafür, die Stelle auszuschreiben. Daraufhin kündigte Dorn ihren Rückzug an.

26.03.2018
Anzeige