Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Dem Badespaß steht nichts mehr im Weg
Lokales Ostprignitz-Ruppin Dem Badespaß steht nichts mehr im Weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 23.07.2016
Dass es mit den Aufräumarbeiten losgehen konnte, war sogenannten „Ein-Euro-Jobbern“ zu verdanken sowie auch der Hilfe von Borker Unternehmern. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Bork

Wer aus Richtung Drewen kommend in Bork eintrifft, wird den Parkplatz jetzt nicht mehr verfehlen, der zum Badestrand am Obersee führt: Ein Schild weist den Weg dorthin. Und wer das dort ziemlich verwilderte Gelände noch vom vorigen Jahr kennt, dem dürften weitere Veränderungen auffallen. Denn nicht nur der Parkplatz macht einen aufgeräumten Eindruck, auch der kleine Waldweg bis hin zum Strand ist gesäubert. Holzpflöcke flankieren ihn.

Und angekommen auf der kleinen Anhöhe, zu deren Füßen das frische Nass wartet, laden neue Sitzgelegenheiten zum Verweilen ein. Aus Holzpaletten kreativ zusammengezimmert, warten sie nur noch auf den letzten Anstrich. Auch war der See noch bis vor Kurzem von diesem Standpunkt aus in dieser Breite längst nicht mehr zu sehen. Alles dort wuchernde Gestrüpp aber ist jetzt entfernt.

Kleines Grillfest am Borker Strand als Dank für die Helfer

„Im Prinzip sind wir mit dem, was wir hier vorhatten, fertig. Die Badegäste können kommen“, sagte am Mittwoch Ortsvorsteher Mathias Strauß. Als Dank für die Helfer grillte er auf dem kleinen, wieder hergerichteten Rastplatz.

Die Männer, die dort in den vergangenen Wochen und Monaten ihre Arbeit vor idyllischer Kulisse verrichteten, sind sogenannte „Ein-Euro-Jobber“, eingesetzt über den in Kyritz ansässigen Verein Ostprignitz-Jugend. „Geht es um kleinere pflegende Arbeiten, ums Aufräumen oder andere Hilfeleistungen, sind wir mit unseren Leuten ja ohnehin schon immer am See entlang unterwegs. Da passte dieses Projekt hier natürlich“, erklärte Anja Büchner von der Ostprignitz-Jugend.

Der Parkplatz wurde gemäht und macht wieder einen aufgeräumten Eindruck Quelle: Matthias Anke

Wenn Kyritzer Dörfer wie Bork eben Hilfe benötigten, sei ihr Verein zur Stelle. Die Arbeiten am Borker Badestrand freigegeben hatte indes die Stadt Kyritz. Anschließend kam laut Ortsvorsteher Strauß ein Radlader zum Einsatz. Einwohner aus Bork hatten im Frühjahr Geld dafür zusammengelegt. Borker Unternehmer sorgten für den Löwenanteil. Und mit der Hilfe der Leute vom Ostprignitz-Jugend-Verein konnte es dann endlich losgehen. „Wir hoffen jetzt aber noch, im nächsten Jahr weitere Bänke zu bekommen“, sagte Mathias Strauß und verwies auf die Haushaltsplanung 2017.

Wichtig war ihm aber erst mal der gestrige Termin. Denn damit steht nun also pünktlich zum Sommerferienstart 2016 dem Badespaß am Obersee in Bork nichts mehr im Wege.

Wasserqualität bleibt abzuwarten, erste Ferienlagerkinder reisen an

Abzuwarten bleibt lediglich die Wasserqualität. Bekanntlich vermiesen den Borkern von Jahr zu Jahr an einigen Tagen Algen das Badevergnügen. Derzeit aber sieht alles noch normal aus.

Freuen wird das vor allem die Kinder aus dem Borker Ferienlager. Alle drei diesjährigen Durchgänge sind ausgebucht. Die ersten kleinen Abenteurer reisen am kommenden Sonntag an.

Von Matthias Anke

Der Ausbau der Kita „Kunterbunt“ in Walsleben wird um gut 26 000 Euro teurer als zunächst gedacht – auch weil das Amt Temnitz eine Männertoilette dort einrichten muss. Darauf hat das Gesundheitsamt des Kreises hingewiesen. Zudem muss im Sanitärbereich ein zusätzlicher Wickelbereich zum Versorgen der Jüngsten eingerichtet werden.

23.07.2016

Dass die Gebühren für die Nutzung von Wittstocks 28 Friedhöfen angehoben werden müssen, ist nach laut Stadtverwaltung eine Notwendigkeit. Allerdings gibt es Kritik daran, dass diese Erhöhung so drastisch ausfallen soll. So diskutierte der Ortsbeirat in Zempow Anfang der Woche lebhaft mit Wittstocks Ordnungsamtsleiter Holger Schönberg über das Thema.

23.07.2016

Zwischen Falkenhagen und Wulfersdorf sind derzeit überall kleine Baugruben zu sehen. Dort verlegt die Telekom ein neues Glasfaserkabel für ein höheres Tempo bei der Datenübertragung zwischen den Vermittlungsstellen. In vier Wochen, so die Prognose, soll die Baumaßnahme abgeschlossen sein.

23.07.2016
Anzeige