Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Demenz im Fokus
Lokales Ostprignitz-Ruppin Demenz im Fokus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 03.03.2018
Elke Bröcker (l.) und Deniz Öz bereiten die Demenz-Seminarreihe im Bürgerhaus in Blumenthal vor. Quelle: Christamaria Ruch
Blumenthal

Das Bürgerhaus in Blumenthal ist ab kommende Woche Mittwoch, 7. März, Anlaufstelle für ein besonderes Seminarprogramm. An sechs aufeinander folgenden Wochen steht das Thema Demenz mittwochs von 9 bis 11 Uhr im Mittelpunkt.

Unter dem Titel „Hilfe zum Helfen“ erhalten Angehörige von an Demenz Erkrankten umfangreiche Informationen beim Umgang mit dieser Krankheit. Der Seminarbesuch ist für Versicherte aller Krankenkassen kostenfrei.

Projekt Dorfkümmerer

Das Seminar reiht sich in das umfangreiche Programm beim Projekt Dorfkümmerer im Bürgerhaus in Blumenthal ein. Dorfkümmerin Deniz Öz hat seit November vergangenen Jahres Kontakt mit Sozialarbeiterin Elke Bröcker von der Volkssolidarität (VS) in Wittstock. „Wir haben „Hilfe zum Helfen“ im September 2018 in Wittstock angeboten und eine große Nachfrage gehabt“, sagt Bröcker. Sie kooperiert mit Deniz Öz immer dann, wenn es um soziale Belange und Sozialarbeit geht. Aus diesem Grund wird „Hilfe zum Helfen“ nun in Blumenthal angeboten.

Demenz erhält zunehmend mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit“, sagt Elke Bröcker. Somit sollen Angehörige auch altersunterstützende Angebote wie Seminare zu dieser Thematik nutzen können. Das Brandenburger Kompetenzzentrum Alzheimer mit Sitz in Potsdam und die Krankenversicherung Barmer arbeiten beim Seminar zusammen. „Wir haben geeignete Referenten gefunden und weil jedes der sechs Themen von anderen Referenten gehalten wird, ist das alles auch sehr abwechslungsreich“, sagt Elke Bröcker.

Demenz aus verschiedenen Blickwinkeln

Sechs Themen und sieben unterschiedliche Referenten beleuchten die Demenz aus verschiedenen Blickwinkeln. Neben allgemeinen Informationen über die Krankheit werden auch Konflikte im Alltag beleuchtet. Außerdem wird die Pflege im schweren Stadium dieser Erkrankung dargestellt, rechtliche Fragen diskutiert oder Entlastungs- und Unterstützungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige vorgestellt.

„Bis vergangenes Jahr war die Region Wittstock mit Blick auf Schulungsangebote zum Thema Demenz noch ein weißer Fleck“, erinnert sich Elke Bröcker. Die erste Schulung in Wittstock bestätigte Bröcker in ihrer Vorstellung, diese Seminarreihe in Blumenthal zu wiederholen. „Die Seminarteilnehmer müssen nicht alle sechs Module besuchen, einige Inhalte sind vielleicht schon bekannt“, sagt Elke Bröcker.

300 Menschen betroffen

Schätzungsweise sind rund 300 Menschen in Wittstock und Umgebung von einer Demenzerkrankung betroffen. Davon leben geschätzte 180 Menschen mit Demenz noch zu Hause und werden von ihren Familien, häufig rund um die Uhr persönlich betreut.

Das Seminar ist für acht bis 16 Besucher ausgelegt. „Damit bieten wir zugleich einen geschützten Raum für Fragen und Diskussionen, die mitunter auch sehr emotional werden“, so Bröcker. Auf jeden Fall leistet das Seminar umfassend Aufklärungsarbeit, wie sie aus der Rückmeldung vom ersten Seminar in Wittstock weiß. „Die Referenten räumen allen Besuchern viel Zeit für Fragen ein.“

Elke Bröcker und VS-Pflegedienstleiterin Nicole Gehlhar übernehmen gemeinsam die Moderation. „Auch das hat sich bewährt und somit können auch die Stimmungen im Seminar besser aufgefangen werden“, sagt Elke Bröcker.

Anlaufstelle für ältere Menschen

Bröcker hat vor vier Jahren ein erstes Kümmererprojekt in Wittstock und Heiligengrabe koordiniert. Damals war das Projekt beim deutschen Verband für Wohnungswesen angesiedelt und galt vor allem für ältere Menschen als Anlaufstelle. Ihre Erfahrungen fließen immer wieder auch bei Dorfkümmerin Deniz Öz ein. Sie arbeitet beim Pilotprojekt „Regionalität und Mehrfunktionenhäuser“ vom Bundeslandwirtschaftsministerium.

Bundesweit setzen sich bis Ende dieses Jahres Akteure an 13 Standorten mit Fragen zur Lebensqualität und wirtschaftlichen Stabilität auseinander. Das Berliner IGES-Institut und die Gemeinde Heiligengrabe arbeiten seit Anfang 2017 im Rahmen dieses Pilotprojektes zusammen.

Anmeldungen für das Seminar „Hilfe zum Helfen“ im Bürgerhaus in Blumenthal sind bei Elke Bröcker, Volkssolidarität in Wittstock, telefonisch unter 03394/47 59 13 bis Dienstag, 6. März, möglich. Während der Seminare können die an Demenz erkrankten Angehörigen von der Volkssolidarität betreut werden.

Von Christamaria Ruch

Für einen stressfreien Transport von Tieren hat der Tierschutzverein Ostprignitz-Ruppin jetzt einen speziell ausgestatteten Opel Combo zur Verfügung. Das Auto wurde aus Spenden finanziert und wird den ehrenamtlichen Tierhelfern nun die Arbeit erleichtern.

03.03.2018

Vertreter von Jobcentern haben in Neuruppin über die Digitalisierung von Arbeit diskutiert. Die Arbeit 4.0 ist nicht nur eine Herausforderung für die Kunden, sondern auch für die Behörden selbst.

03.03.2018

Zwei Unfälle mit hohem Sachschaden ereigneten sich in der Nacht zu Mittwoch auf der A 24 zwischen Herzsprung und Neuruppin. Nach dem ersten Unfall bildete sich ein langer Stau, in dessen Ende der zweite Unfall passierte.

28.02.2018