Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Denkmal weicht Neubau mit Flachdach

Ärger in Alt Ruppin Denkmal weicht Neubau mit Flachdach

In Alt Ruppin ist ein Streit um Geschmack in der Architektur losgebrochen: Da seit Jahren leer stehende Denkmal an der Fußgängerbrücke über den Rhin darf nun doch abgerissen werden und soll einem modernen und großzügigen Einfamilienhaus weichen. Doch das passe mit seinem flachen Dach nicht in die Altsttadt, finden vor allem ältere Alt Ruppiner.

Voriger Artikel
Für schwerkranke Kinder in die Pedale treten
Nächster Artikel
Alt Ruppin gibt sein Seebad nicht auf

Kein Bezug zu anderen Bauwerken? Das Abrisshaus.

Quelle: Christian Schmettow

Alt Ruppin. Für manche war das imposante Haus mit den korbartigen Stahlbalkonen ein Denkmal. Die meisten alt Ruppiner sehen in der Ruine an der Fußgängerbrücke über den Rhin aber nur einen „Schandfleck“. Jahrelang hat die Denkmalschutzbehörde den Abriss der Brückenstraße 3 verhindert – jetzt hat sie zugestimmt. Die Bausubstanz ist mit vertretbarem Aufwand nicht mehr zu retten.

Ein Privateigentümer will das um 1900 errichtete Wohn- und Geschäftshaus in Kürze abbrechen und durch einen Neubau ersetzen lassen. An dem aber stören sich viele Alt Ruppiner – vor allem die Älteren. Die Architektin Beatrice Oltersdorff stellte die Pläne am Donnerstagabend im Ortsbeirat vor. Zwei Grundstücke wurden zusammengelegt. Darauf soll nun am Rhinufer ein modernes, zweistöckiges Einfamilienhaus von imposanten Ausmaßen entstehen – und weiter vom Wasser entfernt als das alte Haus mit Balkon zum Rhin hin. Viele Alt Ruppiner stört, dass die Bauherren sich für ein Flachdach entschieden haben. Das passe weder zur alten Apotheke nebenan noch zum Ortsbild. Beatrice Oltersdorff hingegen verteidigte den modernen Entwurf: Das Haus habe keinen Bezug zu anderen Gebäuden, weil das Grundstück gegenüber gar nicht bebaut ist. Es sei an dieser Stelle immer ein Solitär gewesen. Außerdem war Alt Ruppin schon in den 30er Jahren ein Experimentierfeld für Architekten aus Berlin. Sonst gäbe es heute auch die Schule am Weinberg nicht – ein Bau mit Flachdach, der heute auch ein Denkmal ist.

Zumindest ein junger Mann aus Alt Ruppin pflichtete der Architektin bei: „Ich hasse Spitzdächer“, sagte er. Ihm gefalle der Neubau.

Von Christian Schmettow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg