Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Der 1. Kita-Geburtstag steht bevor
Lokales Ostprignitz-Ruppin Der 1. Kita-Geburtstag steht bevor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 28.08.2017
In der Stephanus-Kita haben die Kinder verschiedenste Möglichkeiten, sich kreativ zu entfalten. Quelle: Sandy Kersting
Anzeige
Kyritz

„Wahnsinn, wie die Zeit verfliegt“, staunen sie derzeit an der Kyritzer Prinzenstraße: „Es gibt uns nun schon seit tatsächlich einem Jahr“, sagt Sabine Heller. Sie leitet die dortige „Kita Mitte“, die angesichts des kirchlichen Trägers auch als „Stephanus-Kita“ in aller Munde ist. „Eine ganze Menge Kraft, Energie und Herzblut steckt mittlerweile hier drin“, sagt Sabine Heller nun auch mit Blick auf die Mitarbeiter und zahlreichen Eltern.

Ihren 1. Geburtstag will diese Stephanus-Kindertagesstätte in der kommenden Woche feiern. Für Donnerstagabend, 31. August, ist eine Veranstaltung für die Eltern geplant. Am Freitag, 1. September, sollen dann die Kinder voll auf ihre Kosten kommen. Zudem ist an beiden Tagen eine Harfenistin eingeladen, die mit ihrem Instrument die Gäste verzaubern soll.

Bei der Gelegenheit soll dann auch auf die vergangenen zwölf Monate zurückgeblickt werden. Zu erzählen gibt es schließlich schon eine Menge, sagt Sabine Heller: „Wir sind mit 48 Kindern gestartet. An diesen 1. September vorigen Jahres kann ich mich noch sehr gut erinnern. Es war ein gemeinsamer Beginn auch mit allen Eltern.“

Stephanus-Stiftung zeigt sich als Träger der Einrichtung sehr zufrieden

Dabei fing die Arbeit für Sabine Heller schon viel früher an – im Juni. „Ich weiß noch, wie ich auf der Baustelle stand und mir der Aufgabe und der Größenordnung hier bewusst wurde.“ Ohne das Vertrauen der Stephanus-Stiftung in sie, sagt Sabine Heller, sei alles weitere nicht möglich gewesen.

Auch laut Martin Jeutner, dem Sprecher der Stephanus-Stiftung mit Sitz in Berlin, ist man sehr zufrieden mit dem Erfolg dieser Kita. „Ohne Kinder gibt es keine Zukunft und die Nationalität spielt für uns dabei keine Rolle“, sagt er mit Blick auf die breit aufgestellte Einrichtung und ihr Credo: „Der Neustart einer Kita ist immer etwas besonderes und wir haben mit Frau Heller eine Leiterin gefunden, die mit Herzblut dabei ist.“

Jeutner verweist auf den Grundsatz der Stephanus-Stiftung: „Gottes Liebe gilt für alle Menschen und die Würde ist unantastbar.“ Das werde auch in dieser Kindertagesstätte gelebt: „Unsere Kita ist bunt und weltoffen.“ Neben einheimischen Familien gibt es Flüchtlingsfamilien aus Syrien, Afghanistan, Afrika sowie gemischte Familien aus unterschiedlichen Nationalitäten und dabei auch unterschiedlichen Glaubens. Sie alle finden einen Platz im Haus.

Sabine Heller wird sogar poetisch: „Wie schon der deutsche Dichter Johann Paul Friedrich Richter 1763 sagte: Mit einer Kindheit voll Liebe kann man ein ganzes Leben lang aushalten.“ In der Stephanus-Kita kann sie derzeit auf ein gutes Dutzend Mitarbeiter vertrauen. Es sind sechs pädagogische Fachkräfte, eine pädagogische Mitarbeiterin, zwei Auszubildende, eine Hauswirtschaftskraft und ein Hausmeister. „Die Wertschätzung vor dem Anderen und ein würdevoller Umgang miteinander und untereinander, das ist mir wichtig“, erklärt die Leiterin der Kindertagesstätte. In dem Zusammenhang möchte sie sich im Namen ihrer Einrichtung nicht nur beim Träger, sondern auch bei der Stadt Kyritz für die gute Kooperation in diesem ersten Jahr bedanken. „Auch ohne Kai Uwe Jacob aus Pritzwalk wäre einiges nicht so, wie es ist.“ Jacob war als Berater für die Ausstattung tätig. Auch die Kyritzer Kirchengemeinde habe sich helfend eingebracht und ebenso die Kyritzer Stephanus-Werkstätten als Kooperationspartner.

Im nun folgenden, nächsten Kitajahr wird das Haus laut Sabine Heller mit 75 Kindern seine volle Auslastung erreichen. „Ein Ziel soll es dann sein, den Fokus noch mehr auf musikalische Bildung zu setzen.“

Von Sandy Kersting

Vom 4. bis zum 8. September führt die „Lesbischwule Tour“ durch den Nordwesten Brandenburgs. Wo laut der Organisatoren letztes Mal noch Zurückhaltung zu spüren war, hat sich heute indes ein volles Programm ergeben. In fast jeder größeren Stadt ist etwas zum Thema vorbereitet.

28.08.2017

Die Liebe zur Marke Simson eint etliche Linumer. Sie wollen nun einen eigenen Verein gründen. Den Namen haben sie bereits: Die „unverwüstlichen Vögel“. So wie es die Kleinkrafträder aus der Vogelserie sind. Ralf Hüttig ist ebenfalls Simson-Fan. Er und seine Frau sammeln Simson-Mopeds: 32 Modelle stehen im ehemaligen Schweinestall.

28.08.2017

Den Leser noch enger an seine Lokalzeitung binden und ihn auch mal mitgestalten lassen ist das Ziel des neuen MAZ-Leserbeirats, der am Donnerstag erstmals in Wittstock zusammenkam. Das Gremium soll künftig als Schnittstelle und seine Mitglieder als Multiplikatoren zwischen Leser und MAZ-Redaktion fungieren. Einmal im Monat will sich der Beirat treffen.

28.08.2017
Anzeige