Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Der Bauhof sucht einen neuen Standort
Lokales Ostprignitz-Ruppin Der Bauhof sucht einen neuen Standort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 19.08.2017
Die Fahrzeuge des Rheinsberger Bauhofes sind immer wieder das Ziel von Dieben. Quelle: Celina Aniol
Anzeige
Rheinsberg

Schäden in Höhe von fast 16 000 Euro hat Enrico Lemm, der Chef des Rheinsberger Bauhofes, in diesem Jahr schon registrieren müssen. Die Fahrzeuge des Bauhofes sind zwar abgeschlossen und stehen hinter einem Zaun. Das hat Diebe aber bisher kaum abgehalten, die Diesel abgelassen oder Fahrzeugteile beschädigt oder gestohlen haben. Auch deshalb sucht das Rheinsberger Rathaus einen neuen Standort für den Bauhof oder wenigstens eine Halle, in der die Fahrzeuge sicher untergestellt werden können. „Es gibt bereits sehr konkrete Ideen und auch erste Verhandlungen“, sagte Bürgermeister Jan-Pieter Rau (CDU) am Dienstag. Da die Verhandlungen noch nicht beendet sind, wollte Rau aber keine weiteren Details nennen.

Jetzt rote statt schwarze Tüten für den Hundekot

Im Ortsbeirat gab es am Montagabend indes viel Lob für die Arbeit von Lemm und dem Bauhofteam, das sich nicht nur um die Grünpflege kümmert, sondern auch um Reparaturen auf städtischen Straßen. Zudem gibt es jetzt rote und nicht mehr schwarze Tütchen für die Hundehalter, damit diese die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner beseitigen. Seit der Umstellung landeten deutlich weniger dieser Tütchen auf den Wegen, Straßen und Plätzen, sagte Lemm.

Von Andreas Vogel

Trotz des am 1. Oktober in Kraft tretenden Gesetzes zur gleichgeschlechtlichen Ehe gibt es im Landkreis Ostprignitz-Ruppin bisher keine Anfragen von gleichgeschlechtlich Liebenden bei den Standesämtern. Eine eingetragene Lebenspartnerschaft kann auch nachträglich in eine Ehe umgewandelt werden.

16.08.2017

60 Störche sammelten sich dieser Tage in der Buttstraße in Blumenthal und einer Wiese in der Nähe. Es handelte ich dabei fast ausschließlich um Jungvögel, die auf passende Zugbedingungen warteten, um in die lange Reise in die Überwinterungsgebiete zu starten.

19.08.2017

Dass die Wittstocker Heide nach wie vor als Trainingsfeld für Kriegseinsätze dienen sollte, erzürnte viele Gegner des Bombodroms gewaltig. Noch schlimmer waren aber Pläne, wonach dort auch der Abwurf von Nuklearwaffen geübt werden sollte. Sinnbildlich für den Protest wurden bunte Papierkraniche, wie sie in Japan als Mahnung gegen den Atomkrieg gelten.

19.08.2017
Anzeige