Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Der Detektivarbeit neue Impulse gegeben
Lokales Ostprignitz-Ruppin Der Detektivarbeit neue Impulse gegeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 18.02.2017
Volker Punzel (r.) erklärte den Chronisten die Bedeutung von Geschichte für die Identität und die Wirtschaft eines Ortes. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Wie vielseitig – vor allem vielseitig auslegbar – die Arbeit der Ortschronisten in Wittstock und Heiligengrabe ist, wurde bei ihrem Treffen am Dienstag im Wittstocker Rathaus einmal mehr offensichtlich. Es war das erste große Treffen seit Jahren, wie der Wittstocker Historiker Wolfgang Dost bemerkte. „Höchste Zeit also, mal wieder zusammenzukommen und sich auszutauschen“, sagte er.

Für ein Fachreferat hatte Dost im Vorfeld den Historiker Volker Punzel vom Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte in Potsdam gewinnen können. Punzel ist zudem Beauftragter für die Ortschronisten in der Mark. In seinem Vortrag verwies Volker Punzel unter anderem darauf, dass es in Brandenburg keinen Landesheimatbund gibt, unter dessen Aufsicht die Betreuung und Arbeit der Chronisten laufe. „Dadurch sind wir auf mehr Eigeninitiative angewiesen“, betonte er hingegen den positiven Aspekt dabei.

Volker Punzel zufolge, müssen nun rechtzeitig die letzten überlebenden Zeugen der NS-Zeit befragt werden. Quelle: Christian Bark

Dem Historiker war daran gelegen, den Chronisten die Bedeutung ihrer Arbeit vor Augen zu halten. „Chronisten haben eine ganz andere Beziehung zu ihrem Ort“, sagte er. Ihr Fleiß und ihre Objektivität seien Voraussetzung dafür, dass Bewohner auch noch in ferner Zukunft die Geschehnisse der Vergangenheit nachvollziehen könnten. Dazu bedürfe es einer engen Zusammenarbeit zwischen den Ehrenamtlichen und der Kommunalverwaltung.

Dass die an der Fortbildung und Organisierung ihrer Chronisten ein Interesse hat, betonte zum Anfang der Veranstaltung Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann. „Jeder Ortsteil hat seine Geschichte und damit seine eigene, unverkennbare Identität“, sagte er. Kulturamtsleiterin Dorothea Stüben brachte sich aktiv in das Treffen ein. Sie notierte Ansatzpunkte für künftige Strategien und eine engere Verflechtung.

Geschichte fördert Tourismus

Denn die Geschichte kann Volker Punzel zufolge ein entscheidender Faktor bei der touristischen Vermarktung einer Region sein. Allein die Filmbranche sei eine vielversprechende Einnahmequelle. Als Chance betrachtete Volker Punzel zudem Zugezogene, die ein besonderes Interesse an ihrer neuen Heimat mitbringen würden – und manchmal auch Geld, um Gebäude zu sanieren oder Infrastruktur zu schaffen. All das im Zusammenspiel bedeute für die Prignitz einen echten Gewinn.

Wolfgang Dost (Mitte) plant weitere Zusammenkünfte der Chronisten. Quelle: Christian Bark

„Und die Chronisten können hierbei eine entscheidende Rolle spielen“, sagte Historiker Punzel. Denn sie notierten das Zeitgeschehen und leisten, wie Wolfgang Dost die Grundregeln des eingefleischten Chronisten Arno Drefke übermittelte, nicht selten „Detektivarbeit“. Demnach sei ein geschwätziger Chronist, der das Ohr in der Masse habe, besser als ein schweigsamer. Dass es auf Kommunikation und Kooperation, nicht nur mit Zeitzeugen, auch bei den Chronisten untereinander ankommt, betonte Punzel ausdrücklich. Dabei stellte er den 18 anwesenden Ortschronisten unter anderem die Internetplattform „Geschichtslandschaft Brandenburg“ vor, die zur Recherche und Fortbildung diene. Zudem bot er persönliche Hilfe bei Fragen an.

Mehr Informationen zu Arbeitsmethoden gewünscht

Dass einige Ortschronisten aufgrund ihrer Berufstätigkeit gar nicht die Möglichkeit haben, tief in die Geschichte zu tauchen, sondern nur Zeitgeschehen notieren könnten, machte Wulfersdorfs Ortschronist Kai-Uwe Stockfisch deutlich. Zootzens Ortschronistin Irgmgard Ritzmann betonte im MAZ-Gespräch, dass die Vergangenheit bis 1990 hervorragend in der Chronik erfasst worden wäre. Sie hätte sich mehr Informationen zur Arbeitsweise und zur Archivierung gewünscht, wie sie sagte.

Kommt alles noch, beruhigte Wolfgang Dost. Die Fortbildungsveranstaltung mit Volker Punzel soll einmal im Jahr stattfinden. Darüber hinaus plant Wolfgang Dost einen regelmäßigen Austausch der Chronisten untereinander – im größeren aber auch im kleineren Kreis.

Von Christian Bark

Soll der Pavillon der Lindower Tourist-Info abgerissen oder saniert werden? Darüber hatte die Lindower Stadtverordneten im vergangenen Jahr diskutiert. Sie entschieden sich für eine Sanierung. Im März beginnen die etwa vierwöchigen Arbeiten. Die Tourist-Info zieht in dieser Zeit in das Bürgerhaus.

18.02.2017

Noch sind die vielen Brücken, die es in Rheinsberg und Umgebung gibt, nicht in einem katastrophalen Zustand. Damit das auch so bleibt, überprüft die Kommune derzeit die Bauwerke. Am Ende, also voraussichtlich in zwei Jahren, will sie eine Liste für den Sanierungsrundumschlag erarbeiten.

18.02.2017

Die Jubiläumsmedaille der Wittstocker Fachgruppe Numismatik ist geprägt. Zu haben wird sie auf dem Großtauschtag am Sonntag in der Stadthalle sein. Neben 75 Ausstellern werden hunderte Besucher erwartet.

15.02.2017
Anzeige