Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Der Gründer des Jugenddorfes ist tot

Gnewikow Der Gründer des Jugenddorfes ist tot

Karl Sommer musste lange für seine Idee kämpfen, das aus dem einstigen Gut im Neuruppiner Ortsteil Gnewikow ein Jugenddorf wird. Kein Wunder: Mussten doch dafür Millionen investiert werden. Der Professor an der Berliner Charité fand schließlich Geldgeber, das Jugenddorf wurde 2002 eröffnet. Nun ist Karl Sommer im Alter von 76 Jahren gestorben.

Voriger Artikel
Staatsanwalt will neuen Prozess um NPD-Mann
Nächster Artikel
Sportgruppe treibt seit 19 Jahren Aerobic

Karl Sommer starb am 9. Februar.

Gnewikow. Karl Sommer brauchte Geduld, viel Beharrlichkeit und vor allem immer wieder Geldgeber, um seine Idee umzusetzen. Schließlich wollte er mit „Jugenddörfern“ Freizeitmöglichkeiten speziell für Jugendliche anbieten. Der Nachwuchs hatte es dem langjährigen Professor an der Berliner Charité angetan. Der Biologe und Anthropologe forschte an der Humboldt-Universität über die Sprach- und Verhaltensentwicklung vor allem von Kindern und Jugendlichen. Sommer, selbst Vater dreier Kinder, war überzeugt, dass das Grundübel ist, dass sich heutzutage kaum noch jemand um Kinder und Jugendliche richtig kümmert. Also suchte er Geschäftspartner und baute ehemalige DDR-Ferienlager um.

Das erste Jugenddorf wurde 1997 auf Rügen eröffnet

Das erste eröffnete 1997 in Ummanz auf Rügen. Nach zwei weiteren auf der beliebten Ostseeinsel stellte er im Neuruppiner Ortsteil Gnewikow seine Idee vor, aus dem dortigen Gut am Ruppiner See ebenfalls ein Jugenddorf zu machen. Das dauerte zwar etwas, immerhin musste ein Investition von acht Millionen Euro gestemmt werden, doch pünktlich zum Brandenburgtag im Jahr 2002 konnte die Herberge, die über 550 Betten verfügt, eröffnen. Dort konnten sich auch Kinder erholen, die im September 2004 das Geiseldrama in der nordossetischen Stadt Beslan überlebt hatten. Zwar übernahm wegen finanzieller Probleme später die Deutsche Kreditbank (DKB) die Geschäfte in Gnewikow, doch das Jugenddorf ist weiterhin ein beliebtes Ausflugsziel, nicht nur für Kinder und Jugendliche aus Berlin. Karl Sommer hat das gefreut. Er war zwar in Thüringen aufgewachsen und lange in Berlin und Alt Ruppin gelebt. Doch seine letzten Jahre verbrachte Sommer, der gern ritt, mit seiner Lebensgefährtin in Gnewikow. Wie am Sonnabend bekannt wurde, starb Sommer am 9. Febuar im Alter von 76 Jahren.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg