Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Der Kreis will schon im Mai 2018 bauen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Der Kreis will schon im Mai 2018 bauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 06.03.2017
Das Haus der Kreisverwaltung in der Neustädter Straße soll um einen Neubau in Richtung einstiges Awu-Gelände erweitert werden. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Die Arbeiten für ein neues Gebäude der Kreisverwaltung in der Neustädter Straße in Neuruppin könnten schon im Mai nächsten Jahres beginnen. Das hat Landrat Ralf Reinhardt (SPD) am Donnerstagabend beim Kreisausschuss erklärt. Dort wurde erstmals in öffentlicher Runde über das Millionenprojekt gesprochen, über das bereits seit Längerem gemunkelt wird. Grund: Die Verwaltung benötigt neue Büros für die gut 130 Mitarbeiter des Jobcenters und des Gesundheitsamtes.

Alternative an der Alt Ruppiner Allee zu teuer

Derzeit arbeiten die Frauen und Männer in der Neustädter Straße im sogenannten Gesundheitszentrum, der alten Poliklinik. Doch das Gebäude, das 1961 eröffnet worden war, muss dringend saniert werden. Das wollen die Ruppiner Kliniken als Eigentümer auch machen. Weil die Arbeiten aber teuer werden, sollte sich der Landkreis verpflichten, wenigstens 25 Jahre als Mieter die jetzt benötigten Räume dort weiterhin zu nutzen und dafür natürlich auch Miete zu zahlen. Diese Verpflichtung wollte der Landrat nicht eingehen. Deshalb wurde nach Alternativen gesucht. Im Gespräch waren das einstigen LEB-Gebäudes und der sogenannten Modulbau für Flüchtlinge an der Alt Ruppiner Allee – oder ein Neubau an der Neustädter Straße. Einen ersten Vorschlag des Kreises für einen sogenannten Ersatzbau stieß bei den Abgeordneten auf viel Kritik. Daraufhin wurde der Plan nachgebessert. Mit Erfolg: Einstimmig sprach sich der Kreisausschuss für einen dreigeschossigen Neubau an der Neustädter Straße aus.

Dieser würde nach den jetzigen Planungen knapp 6,5 Millionen Euro kosten. Für den Umbau des LEB-Gebäudes und der Modulbauten an der Alt Ruppiner Allee müsste der Kreis zwar nur gut 1,5 Millionen Euro berappen. Hinzu kämen jedoch Kosten für den Kauf des Grund und Bodens sowie Abschreibungen für die Gebäude in Millionenhöhe. Die Gesamtkosten würden damit laut Verwaltung bei gut 10,5 Milllionen Euro liegen. Die hohen Kosten waren nicht allein der Grund dafür, dass dieses Projekt nicht weiter verfolgt wurde. Schließlich hatte der Kreistag bereits 2002 beschlossen, dass die Verwaltungsstandorte nicht weiter in der Stadt verteilt werden sollen.

Neubau soll über drei Jahre finanziert werden

„Ich finde den Entwurf sehr gut. Städtebaulich gewinnt Neuruppin dadurch“, sagte Ralph Bormann, der Chef der bunten Fraktion aus Bauern, freien Wählern und FDP. „Der Vorschlag ist sehr begrüßenswert“, stimmte CDU-Chef Sebastian Steineke zu. Finanziert werden soll der Neubau über drei Jahre, wobei das Gros des Geldes mit 5,5 Millionen Euro für das Jahr 2018 veranschlagt ist. 500 000 Euro sollen noch in diesem Jahr fließen, weitere 500 000 Euro 2019. „Das sind aber alles erst mal grobe Werte“, sagte Landrat Reinhardt.

Der eigentliche Entwurf soll zum Kreistag in der nächsten Woche vorliegen. Wegen des Neubau will Reinhardt keine geplanten Investitionen absagen. Vielmehr setzt der Landrat darauf, dass der Kreis allein durch Grundstücksverkäufe drei Millionen Euro einnimmt. Ein Objekt, das unter den Hammer kommt, ist das LEB-Gebäude.

Von Andreas Vogel

Soll der Landrat in Neuruppin schon einen Anwalt wegen der umstrittenen Kreisgebietsreform einschalten? Die Prignitz hat das bereits im vergangenen Jahr getan. Ob Ostprignitz-Ruppin diesem Beispiel folgen wird, ist offen. Ein Antrag dreier Fraktionen wurde im Kreisausschus abgelehnt, aber nur knapp.

06.03.2017

Die Heimattierpark der Fontanestadt Neuruppin bleibt zu Schutz vor der Vogelgrippe noch mindestens drei Wochen lang geschlossen. Ende Februar wurden dort bei zwei Vögeln Geflügelpestviren entdeckt. Seitdem haben Besucher in Kunsterspring keinen Zutritt mehr. Anders als erhofft gibt das Veterinäramt des Kreises jetzt noch keine Entwarnung.

03.03.2017

Zwischen Goldbeck und Sieversdorf geht seit einiger Zeit nichts mehr. Die Verbindungsstraße wurde vom Biber unterhöhlt und musste gesperrt werden. Die Finanzierung von Schutzmaßnahmen trägt der Wasser- und Bodenverband sowie eine Stiftung. Bundestagsabgeordnete Kirsten Tackmann (Linke) sieht hier allerdings auch den Bund in der Pflicht.

06.03.2017
Anzeige