Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Der Landrat tankt jetzt an der E-Säule

Ostprignitz-Ruppin Der Landrat tankt jetzt an der E-Säule

Die Kreisverwaltung in Neuruppin hat sich ein 120 PS starkes Elektrofahrzeug angeschafft. Der Hyndai, der am Mittwoch präsentiert wurde, soll für Dienstfahrten von möglichst vielen Mitarbeitern genutzt werden. Die Reichweite liegt bei etwa 200 Kilometern. Auch deshalb wollen die Neuruppiner Stadtwerke das Netz an Ladestationen in der Region deutlich ausbauen.

Voriger Artikel
Die lange Suche nach rollstuhlgerechter Bleibe
Nächster Artikel
Umstrittener Leinenzwang für Hunde abgelehnt

Landrat Ralf Reinhardt führte am Mittwoch den leisen Flitzer auf dem Parkplatz der Kreisverwaltung in der Virchowstraße vor.

Quelle: Peter Geisler

Neuruppin. Den Anfang für den Umstieg auf Elektroautos hat die Kreisverwaltung Ostprignitz-Ruppin gemacht: Landrat Ralf Reinhardt (SPD) stellte am Mittwoch den ersten vollelektrischen Dienstwagen vor, einen Hyundai Ioniq mit 120 PS. Den hat der Kreis beim Autozentrum Treskow für zwei Jahre geleast und zahlt dafür monatlich 300 Euro.

Landrat: Wir wollen den Praxistest machen

Reinhardt war nach einer ersten Fahrt am Dienstag begeistert von dem leisen Flitzer – und hofft, dass sich auch andere Mitarbeiter der Verwaltung für das Auto mit Automatikgetriebe erwärmen. Denn genutzt werden soll das Auto nicht allein vom Landrat, sondern von jedem Mitarbeiter, der im Auftrag der Kreisverwaltung unterwegs ist. „Wir wollen den Praxistest machen“, sagte Reinhardt. Dazu gehört natürlich auch die Reichweite. Der Hersteller gibt die zwar mit 280 Kilometern an, doch Ralf Riewe vom Autozentrum empfahl, möglichst nach 200 Kilometern eine Ladestation zu suchen.

Davon gibt es im Landkreis derzeit nicht mal ein Dutzend. Doch die Neuruppiner Stadtwerke wollen das Netz an Ladestationen deutlich ausbauen. In einem ersten Schritt sollen drei in Neuruppin entstehen, eine am Braschplatz, eine an der Schinkelstraße sowie eine am Parkplatz vor dem Neuruppiner Rathaus, sagte Guido Gerlach, der Vertriebsleiter der Stadtwerke. Für diese drei Säulen hat der Bund schon eine Förderung von gut 30 Prozent zugesagt, wobei die Investitionskosten bei 90 000 Euro liegen.

Ladestationen sollen auch in Kyritz und Wittstock entstehen

Auf eine ähnlich hohe Förderung setzen die Stadtwerke bei ihrem nächsten Schritt. Dabei sollen 15 weitere Ladestationen entstehen, darunter auch je eine am Ruppiner Einkaufszentrum (Reiz), bei der Awu in Werder, bei der Busgesellschaft ORP in Neuruppin sowie bei der Sparkasse. Der Landrat hofft, dass mit Hilfe der Sparkasse auch in Kyritz und Wittstock je eine Ladesäule aufgebaut werden kann. Weil die Sparkasse in der Dosse- und in der Knatterstadt aber über keine eigenen Grundstücke im öffentlichen Raum verfügt, auf denen die Säulen errichtet werden könnten, laufen derzeit noch Gespräche mit den beiden Stadtverwaltungen.

Auf dem Parkplatz der Kreisverwaltung in der Neuruppiner Virchowstraße gibt es bereits eine Ladesäule. Diese ist allerdings nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Bei dem Strom, den man dort zapft, handelt es sich um Ökostrom, den die Stadtwerke anbieten. „Das war eine der Bedingungen für die Förderung“, sagte Vertriebsleiter Gerlach. Demnach kann man den Akku für das Auto im Schnellladegang innerhalb von 25 Minuten zu 85 Prozent aufladen. Auch die Kosten halten sich laut Gerlach im Rahmen. Demnach fallen für eine Fahrstrecke von 200 Kilometern etwa neun Euro an. „Damit liegen wir unter den Kosten für ein Dieselauto“, sagte der Vertriebschef.

Derzeit fahren erst 51 Elektroautos im Landkreis

Derzeit verfügt die Kreisverwaltung über einen Fuhrpark mit 30 Dienstwagen. Wie schnell diese durch Elektromobile ersetzt werden sollen, das ließ Landrat Reinhardt am Mittwoch offen. Bisher rollen im Landkreis gerade mal 51 Elektrofahrzeuge, insgesamt sind 73 500 Fahrzeuge zugelassen.

Jedoch ist schon klar, dass der Landkreis sich auch einen Transporter zulegen will, der mit Hilfe von Strom angetrieben wird. Die Ausschreibungen für den Wagen werden gerade vorbereitet, so Reinhardt. Zu erkennen sind die E-Mobile übrigens durch ein „E“ an letzter Stelle des Nummernschildes. Wer sich selbst einen Hyandai Ioniq zulegen will, braucht mindestens 33 300 Euro – sowie Geduld. Denn derzeit ist die Nachfrage weitaus höher als erwartet, so dass es einige Monate dauern kann, bis das gewünschte Elektroauto ausgeliefert werden kann.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg