Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Der Neue im Weltraum
Lokales Ostprignitz-Ruppin Der Neue im Weltraum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 13.02.2017
Streetworker Max Zimmermann im Kyritzer „Weltraum“. Quelle: Sandra Bels
Kyritz

Er ist der Neue im Kyritzer „Weltraum“ und Nachfolger von Sarah Reinecke. Streetworker Max Zimmermann ist gelernter Erzieher und bietet im Stadtteilbüro für die mobile Kinder- und Jugendarbeit in Kyritz West immer mittwochs in der Zeit von 14 bis 18 Uhr eine Sprechstunde an. Willkommen ist jedermann, ob jung oder alt. Regnet es oder sind draußen Minusgrade ,trifft man den 26-Jährigen außer montags und sonntags zwischen 14 und 18 Uhr ebenfalls im „Weltraum“ im Kyritzer Prignitz-Center an. Dort hat auch der Sozialarbeiter Michael Herbst, ebenfalls von der Berlin-Brandenburgischen Landjugend (BBL), sein Domizil, wenn er nicht im Holzhausener Jugendclub ist.

„Die meiste Zeit bin ich draußen unterwegs und spreche mit Kindern und Jugendlichen“, sagt Max Zimmermann. Einige Jugendliche besuchen ihn regelmäßig. Dass er schon einen festen Stamm hat, kann er nach den ersten Wochen aber nicht behaupten. „Die Kinder sind noch etwas zaghaft, ich denke sie trauen sich nicht so richtig, mit ihren Sorgen zu mir zu kommen“, so der Streetworker. Er geht dorthin, wo sich der Nachwuchs trifft. In Kyritz sind das Orte wie der Rosengarten, der Sportplatz der Goethe-Grundschule, der Marktplatz, der Bahnhof und die Straße der Jugend. „Wen ich treffe, den spreche ich an, biete meine Hilfe an bei Problemen jeglicher Art“, erzählt Max Zimmermann. Oftmals bitten ihn die älteren Jugendlichen um Hilfe, weil sie zu Hause ausziehen wollen, oder einen Ausbildungsplatz suchen. Auch Hartz IV sei oftmals Thema der Gespräche mit den jungen Menschen.

Max Zimmermann ist Streetworker

„Ich habe in den vergangenen Wochen schon einige gute Kontakte knüpfen und aufbauen können“, sagt Max Zimmermann. Das Büro ist vor allem Treffpunkt und Anlaufstelle für Kinder, Jugendliche und ihre Eltern. Sie können sich vom Streetworker zu den unterschiedlichsten Themen beraten lassen oder Adressen von Kooperationspartnern bekommen.

Max Zimmermann ist bei der Berlin-Brandenburgischen Landjugend angestellt. Die Stadt Kyritz finanziert seine Stelle mit. Sie bezahlt Miete und Betriebskosten für den „Weltraum“ und beteiligt sich an den Personalkosten. Den Rest der sogenannten „610er“-Stelle bezahlen das Land Brandenburg und der Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Nach dem plötzlichen Weggang von Sarah Reinecke im vergangenen Jahr blieb die Stelle zunächst einige Zeit unbesetzt.

Er ist Nachfolger von Sarah Reinecke

Max Zimmermann arbeitet jetzt 20 Stunden in der Woche. Sein soziales Engagement kommt nicht von ungefähr. Es liegt in der Familie. Mutter und Schwester sind in dem Bereich tätig. Seine Mutter ebenfalls bei der BBL. Max selbst ist, seit er 17 Jahre alt ist, ehrenamtlich für die Landjugend unterwegs, war unter anderem beim Spielmobil in Kyritz. „Bei einem Ferienjob habe ich erkannt, dass mir das Arbeiten mit Kindern und Jugendlichen liegt“, erzählt er. So absolvierte er zunächst eine Ausbildung am Neuruppiner Oberstufenzentrum zum Sozialassistenten und machte weiter bis zum Erzieher. „Als ich fertig war, las ich, dass bei der BBL eine Stelle in Kyritz frei ist und habe mich sofort dafür beworben“, sagt er. Die Zusage ließ nicht lange auf sich warten.

Jetzt will der Streetworker wie seine Vorgängerin Sarah Reinecke, auch ein paar Projekte für die Jugendlichen entwickeln. So stellt er sich unter anderem eine Fahrt zur Buchmesse nach Leipzig vor. Fördergeld hat er dafür bereits beantragt, aber bisher noch keine Zusage erhalten.

Der Kyritzer Streetworker Max Zimmermann ist unter 0162/4662054 zu erreichen.

Von Sandra Bels

Seit 2009 gehört das Musikspektakel in Wittstock zu den Veranstaltungsrennern. Das Konzept ist einfach genial. Einen Abend lang rocken Bands mit Livemusik das Zirkuszelt. Das Publikum tanzt ausgelassen. Alle Einnahmen bekommt der Zirkus Humberto. Doch die Zukunft des Spektakels ist wegen der Planung zur Landesgartenschau 2019 ungewiss.

13.02.2017

Mit hoher Geschwindigkeit wollte sich der 22-jährige Autofahrer Montagfrüh in der Lögower Lindenstraße vom Streifenwagen absetzen. Die Beamten stoppten ihn, konnte seine Flucht zu Fuß aber nicht verhindern. Der Mann ohne Führerschein stand offenbar unter Drogen. Im Wagen lag ein Rucksack mit größeren Mengen Betäubungsmitteln.

13.02.2017

Der Vater eines 15-jährigen Kyritzers zeigte einen 18-Jährigen an. Der Junge war nach einem Treffen in der Wohnung des Älteren Samstagfrüh apathisch nach Hause gekommen. Der 15-Jährige gab an mit anderen Drogen bekommen zu haben.

13.02.2017