Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Der Opfer von Krieg und Gewalt gedacht
Lokales Ostprignitz-Ruppin Der Opfer von Krieg und Gewalt gedacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 16.11.2016
Kranzniederlegung auf dem Kyritzer Friedhof. Erstmals waren auch Bundeswehrangehörige zugegen. Quelle: André Reichel
Anzeige
Kyritz

Mit Kranzniederlegungen wurde in der Region auch in diesem Jahr der Opfer von Kriegen und Gewaltherrschaften gedacht. So gab es am Sonntag Gedenkminuten in Wusterhausen und Kyritz.

In der Knatterstadt kamen zum Gedenken neben Bürgermeisterin Nora Görke, dem Stadtverordnetenvorsitzenden Thomas Settgast und der Pfarrerin Anna Hellmich auch einige Einwohner sowie Vertreter der Linken und anderer Parteien auf dem Friedhof zusammen. Erstmals nahmen auch Bundeswehrsoldaten an der Gedenkveranstaltung teil.

Thomas Settgast erinnerte in seiner Ansprache an die Opfer des Pariser Anschlags vor einem Jahr und alle anderen Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Pfarrerin Hellmich sprach das Totengedenken; bevor die Kränze niedergelegt wurden, trugen Schüler der Kyritzer Carl-Diercke-Schüler ein Gedicht vor. Anschließend gedachten die Versammelten am sowjetischen Ehrenmal mit einer Schweigeminute und Kranzniederlegungen der Toten und kamen letztlich noch am Denkmal der Verfolgten des Naziregimes zusammen.

Von André Reichel

Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 13. November - Radlader-Diebe durchbrechen Zaun

Vom Gelände eines Agrarbetriebes in Dabergotz sind in der Nacht zum Sonnabend zwei Radlader gestohlen worden. Die Täter stiegen in die Baufahrzeuge ein und durchbrachen damit den Zaun. Die Radlader wurden schließlich offenbart mit einem anderen Fahrzeug abtransportiert.

13.11.2016

Im Dienstzimmer von Roman Blank, dem Bürgermeister von Wusterhausen, lassen sich so einige kuriose Dinge entdecken. Von vielen kennt selbst Blank deren Herkunft nicht. Dabei ist sein ganzer Raum alleine schon eine Geschichte wert, denn dessen Tage sind gezählt: Nach der Sanierung des Rathauses wird daraus der neue Trausaal. Blanks Dienstzimmer rückt woanders hin.

15.11.2016

„Wenn du etwas suchst und kannst es nicht kaufen, mach es selbst“, sagte sich Jürgen Gammelin aus Werder, als er eine Farbe für seinen Zaun suchte. Der gelernte Physiklehrer begann zu experimentieren und Holzfarben herzustellen. Als er mit den Ergebnissen zufrieden war, machte er sich 2009 mit seiner Farbmanufaktur in Werder, wo er seit 1996 lebt, selbstständig.

15.11.2016
Anzeige