Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Der Rekord wird anerkannt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Der Rekord wird anerkannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 31.01.2017
Der Freyensteiner im Jahr 2011 inmitten der singenden Menschenmenge im Plauer See. Quelle: Christamaria Ruch
Freyenstein

Ein Rekordjäger im Glück: „Ja, die Bestleistung wird als solche anerkannt", freut sich Friedhelm Engel aus Freyenstein. Vor ein paar Tagen bekam er das auch schriftlich vom Rekord-Institut für Deutschland (RID) bestätigt. Damit kommt eine Aktion, die bereits fast sechs Jahre zurückliegt, doch noch zu ihrer Würdigung.

Am 23. Juli 2011 trommelte Friedhelm Engel 593 Menschen zusammen, die gemeinsam sangen, während Wasser des Plauer Sees in Mecklenburg-Vorpommern ihre Körper umspülte. So viele im Wasser stehende Sänger hat bisher – mindestens deutschlandweit – noch niemand zu einem Chor geformt. Deshalb sei für das RID auch klar gewesen: „Dieser Rekord wird anerkannt“, sagt Geschäftsführer Olaf Kuchenbecker. Dafür hätten TV-Mitschnitte des „Wasser-Singens“ genügt, die Engel im April 2016 an das RID gesandt hatte und nun mit der erfreulichen Nachricht wieder zurückgeschickt bekam.

Würdigung der Leistung

„Es ist nicht leicht, so viele Leute mobil zu machen. Wir wollen deshalb auch die organisatorische Leistung würdigen, die für diesen Rekord nötig war“, so Kuchenbecker. Nachreichen solle Friedhelm Engel nun lediglich einen Nachweis darüber, wie die Zahl der beteiligten Sänger damals ermittelt wurde sowie Fotos vom Wasser-Singen. Gerade letztere seien nötig, um den Rekord auf der Website und im Buch „Weltrekorde made in Germany“ zu veröffentlichen.

Auch ins Guinness-Buch der Rekorde hätte es Friedhelm Engel gern geschafft. Aber die Redaktion lehnte ab, weil die Tatsache, dass die Sänger im Wasser standen, nicht als eigenständiger Rekord anerkannt werden könne. Es werde lediglich die Anzahl gemeinsam singender Menschen berücksichtigt, zititert Engel aus der Begründung. Und da hat es natürlich schon weitaus größere singende Menschenmengen gegeben.

Rund 1000 deutschlandweite Rekorde

Das RID sieht das etwas entspannter. Rund 1000 deutschlandweite Rekorde habe das Institut bisher insgesamt verzeichnet, sagt Kuchenbecker. Im Buch habe man sich allerdings auf eine Auswahl von 350 Stück beschränkt.

Friedhelm Engel ist ein hartnäckiger Rekordjäger. Die 593 im Wasser stehenden Sänger erreichte er erst im zweiten Versuch. Bereits am 17. Juli 2004 hatte er 268 Sänger – ebenfalls im Plauer See, allerdings bei Alt Schwerin, singend im Wasser vereint. Schon damals schaffte er es, die Zahl 184 zu überbieten. Denn so viele Sänger hatten 2002 in einem Freibad in Frankfurt (Main) bereits gemeinsam gesungen.

Doch auch wenn Friedhelm Engel immer wieder sehr viele Menschen für seine Rekorde mobilisieren kann, so ist ihm ausgerechnet ein Chorprojekt in der eigene Familie bisher nicht gelungen. Im vergangenen Jahr hatte er die Idee, alle Engels in der Freyensteiner Kirche zum gemeinsamen Singen zusammenzuholen. „Aber das hat noch nicht geklappt.“

Von Björn Wagener

Seit 1994 war sie Ansprechpartner für Touristen und Einheimische, verkaufte Eintrittskarten für Veranstaltungen und erteilte Auskünfte über die Highlights der Region. Am Dienstag wurde Gudrun Gragert in der Wittstocker Tourist-Information nun in den Ruhestand verabschiedet. Ihre Nachfolgerin ist seit Ende 2016 bereits gefunden und jetzt schon fleißig.

31.01.2017

Klaus Doll, Künstler und Freigeist aus Wittstock, möchte das Mutter-Kind-Denkmal im Wittstocker Friedrich-Ebert-Park anlässlich des dort geplanten Gedenktages am 8. Mai optisch aufwerten. Um das geschätzt rund 70 Jahre alte Mahnmal für Verfolgte des Naziregimes (VdN) gebührend in Szene zu setzen, hat Klaus Doll viele Ideen. Eine davon ist eine „Nachtzeichnung“.

02.02.2017
Ostprignitz-Ruppin Neuruppiner Heimattierpark geschlossen - Geflügelpest im Tierpark Kunsterspring

Neuruppins Heimattierpark bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Experten haben dort am Wochenende die Geflügelpest nachgewiesen. Etwa 90 Tiere wurden getötet. Ob das auch für die anderen Vögel nötig ist, steht noch nicht fest.

02.02.2017