Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Der Soundtrack der Freiheit
Lokales Ostprignitz-Ruppin Der Soundtrack der Freiheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 23.01.2016
Laura Nöhmke aus Sewekow schraubt gern an Mopeds herum. Darüber berichtet sie in der Rundfunksendung. Quelle: Björn Wagener
Wittstock,


Zündung an, Kickstarter mit Schmackes nach unten treten, rechtes Handgelenk am Gas sportlich nach hinten ziehen – und schon ist er da, der Fahrtwind, den alle Zweiradfahrer lieben. Im Juni wird man ihn sogar ganz ohne fahrbaren Untersatz erleben können, in gewisser Weise jedenfalls. Denn fünf Wittstocker Gymnasiasten und Hörfunk-Profi Gerhard Richter arbeiten zurzeit an einer Rundfunksendung, in der sich alles ums Mopedfahren dreht.

Welche Rolle spielen die Zweiräder heute noch bei den Jugendlichen? Und wie war das früher? Das wollen die Jugendlichen ergründen und dazu nicht nur aktive und ehemalige Mopedfahrer zu Wort kommen lassen, sondern auch viel mit den typischen Geräuschen arbeiten. Am Ende soll ein lebendiges Bild dieses oft wichtigen Teils des Landlebens gezeichnet werden.

Das Ganze ist das inzwischen achte Projekt im bundesweiten Tatfunk-Wettbewerb. Dabei widmen sich Schüler in einer selbst produzierten Rundfunksendung jeweils aktuellen Themen. „Wir hatten in den vergangenen Jahren viele schwere politische Themen. Diesmal wollen wir eine gut erzählte Geschichte umsetzen, die ein Gefühl transportiert und einfach Spaß macht“, sagt Gerhard Richter. Die ersten Geräuschaufnahmen seien schon im Kasten. Richter nennt sie „den Soundtrack der Freiheit“. Denn wer ein Moped und einen Führerschein besitzt, kann jederzeit einfach rauf auf den Bock und los.

Hörfunkprofi Gerhard Richter mit den jungen Tatfunkern. Quelle: Björn Wagener

Das ist auch der Plan von Laura Nöhmke aus Sewekow. Sie schraubt und bastelt in der Scheune ihrer Eltern gern an ihren drei „Mopedleichen“ herum – auf dass aus ihnen irgendwann einmal ein funktionierendes Kleinkraftrad werde. Dieser Prozess steht im Mittelpunkt der Radio-Mopedgeschichte.

Obwohl Mopeds heute weitgehend aus dem Straßenbild verschwunden sind, gebe es viele Jugendliche, die den Führerschein machen, erzählt die 17-Jährige. Auch ihr Bruder Chris ist sich sicher, dass zumindest die „Schwalbe“ einen Boom erlebte, seit sie im vergangenen Jahr 50 Jahre alt wurde. Im Internet habe ein Anbieter 3000 Euro für ein solches Exemplar haben wollen, völlig utopisch, findet Chris Nöhmke. Er gehört neben Laura, Antonia Kölpin, Tobi Zander und Marvin Richter zu den jungen Radiomachern um Gerhard Richter. Jeden Mittwoch treffen sie sich im Gymnasium, um an der Geschichte zu basteln: Wie soll sie aufgebaut werden, wie kann das Thema spannend erzählt werden? Die Grundregeln geht Richter mit den Schülern durch. Gemeinsam entwickeln sie Ideen. Dabei hilft eine Schreibmaschine, die Gerhard Richter für diesen Zweck ganz praktisch findet. Im Frühjahr sollen die Interviews für den 20 bis 25 Minuten langen Rundfunkbeitrag stattfinden.

Kontakt: Wer interessante Geschichten rund ums Mopedfahren zu erzählen hat, darf sich gern bei Gerhard Richter melden: Tel: 0170/2 37 74 28 oder E-Mail: gerhard.richter@die-berichter.de.

Von Björn Wagener

Ostprignitz-Ruppin Tempokontrollen in Ostprignitz-Ruppin - Kreis blitzte 41 000-mal

Knapp 41 000 Fotos haben die Geschwindigkeitsmessanlagen des Landkreises Ostprignitz-Ruppin im vergangenen Jahr geschossen. Für die Kreiskasse brachte das rund eine Dreiviertelmillion Euro. Bisher betreibt die Kreisverwaltung sieben feste und einen mobilen Blitzer. In diesem Jahr kommen zwei neue hinzu.

22.01.2016

Die Bedeutung der Landesgartenschau 2019 für Wittstock wurde auf dem Neujahrsempfang der Stadt am Donnerstagabend immer wieder betont. Mit den hierfür zur Verfügung gestellten Fördermitteln vom Land kann die Dossestadt lang geplante Projekte in Angriff nehmen und so manche Immobilie aufhübschen. Besonders eine hat es bitter nötig.

22.01.2016

Die Feuerwehr Zernitz-Lohm hatte jüngst ihre Jahresdienstversammlung. Ein Thema war der Nachwuchs, denn der kann sich sehen lassen. Die Werbung um neue, junge Mitglieder fruchtete schließlich und dürfte Vorbild auch für andere Orte werden. Dabei war die vorab getroffene Entscheidung eine denkbar einfache.

22.01.2016