Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Der Spielplatz schweißt das Dorf zusammen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Der Spielplatz schweißt das Dorf zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.10.2016
Auf der nagelneuen Nestschaukel bringen die Mädchen Schwung ins Spiel. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Papenbruch

Die knallrote Rutsche, die blaue Nestschaukel und die Kletterelemente in blauer und gelber Farbe fallen in Papenbruch auf. Sie sind Teil des ein Jahr alten Spielplatzes mit Pavillon und Grillplatz und bilden zugleich die neue Dorfmitte.

Charlotte, Hannah und Lahja haben dort schon längst ihre Lieblingsecken. Die fünf Jahre alte Charlotte nimmt am liebsten auf der Soloschaukel Platz und wartet, bis ihre Mutter Jennifer Geschwentner ordentlich Schwung in die Sache bringt. „Wenn sie diese Schaukel erobert, dann bekomme ich sie gar nicht mehr runter“, sagt Jennfer Geschwentner.

Unterdessen schwingen die sechsjährige Hannah und die ein Jahr ältere Lahja auf die Nestschaukel. Jede von den beiden hält sich an einer Seite fest und schon setzt sich die Schaukel in Bewegung. Weil der Regen an diesem Tag alle Spielgeräte mit einem nassen Film überzieht, verzichten Hannah und Lahja auf eine Ruhepause im Liegen. „Wenn man in der Nestschaukel liegt, kann man in den Himmel sehen“, sagt Sandra Paaschen, die Mutter von Hannah.

Der alte Spielplatz wurde zu Bauland und verschwand

Sehen die beiden Mütter den Kindern beim Spielen zu, tauchen schon mal Erinnerungen aus der eigenen Kindheit auf. „Oben auf dem Schulberg gab es bis kurz nach der Wende einen Spielplatz“, erinnern sie sich. Kletterpilz, Wippe und Tischtennisplatte lockten damals die Kinder. Dann wurde der Schulberg in Bauland umgewandelt, und mehr als 20 Jahre lang standen Papenbruch und die Kinder ohne Spielplatz da. „Wir sind in den vergangenen Jahren nach Liebenthal zum Spielplatz gefahren“, sagt Jennifer Geschwentner.

Heute sieht das anders aus. Kinder aus den Nachbarorten und sogar aus Wittstock steuern nun den nagelneuen Spielplatz in Papenbruch an. Sogar der alten Tischtennisplatte aus Stein wurde neues Leben eingehaucht; sie steht ebenfalls auf der neuen Anlage.

Feuerschale im XXL-Format

Seit einigen Wochen gehört der von Karin und Arno Beck gestiftete Balancierbalken ebenfalls zum Platz. Außerdem steht dort eine Feuerschale im XXL-Format. „Das war früher mal ein Kessel und wurde ebenfalls für den Platz gesponsert“, sagt Sandra Paaschen.

„Im vorigen Jahr gab es sogar einen beleuchteten Spielplatz, denn der Weihnachtsbaum brannte hier auf dem Platz, und dazu der Sternenhimmel – das war wunderschön“, erinnert sich Sandra Paaschen. Aus zeitlichen Gründen steuern beide Mütter mit ihren Kindern eher am Wochenende den Spielplatz an. „Es gibt sogar eine Gruppe im Dorf, die trifft sich jeden Sonntag hier zum Kaffeetrinken und dabei spielen die Kinder“, sagt Jennifer Geschwentner.

20 000 Euro gewonnen bei Lidl-Aktion

Beide Mütter beteiligten sich im vergangenen Jahr wie viele andere am Spielplatzbau. „Es war damals riesige Freude, dass wir den Erfolg hatten. Denn wir hätten nie gedacht, dass wir bei der Lidl-Aktion die 20 000 Euro für den Bau gewinnen“, sagt sie. Während die Männer des Dorfes beim Bau viele Stunden ihrer Freizeit investierten, sorgten die Frauen wie Geschwentner und Paaschen für die Verpflegung der Bautrupps. „Es ist ein neues Lebensgefühl in Papenbruch und dabei hat der Spielplatzbau geholfen“, sagt Jennifer Geschwentner. Und: „Einwohner des Dorfes, die sich sonst nur vom Grüßen kannten, rückten beim Bau enger zusammen, lernten sich näher kennen, schlossen Freundschaften.“

Von Christamaria Ruch

Kaum jemand war darauf gefasst, dass die Minister Karl-Heinz Schröter und Christian Görke am Mittwoch ihre Vorschläge für neue Kreiszuschnitte im Land präsentierten. Die Idee, die Kreise Prignitz und Ostprignitz-Ruppin zu fusionieren, war aber erwartet worden. Vertreter aus der Region fordern nun für den künftigen Berlin-fernen Großkreis eine adäquate finanzielle Ausstattung.

05.10.2016

Beim „Kindersprint“ laufen Grundschüler mit Begeisterung um die Wette, gegen die anderen und gegen sich selbst. Der computergesteuerte Parcours fordert gleich mehrere Fähigkeiten. Den Schülern macht das riesigen Spaß. Selbst denen, die sonst nicht so sportlich sind.

08.10.2016

Der Ortsbeirat von Alt Ruppin fordert mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer, vor allem an der B 167. Ob dort Überwege für Fußgänger gebaut werden können, ist offen. Doch wenigstens am Kreisverkehr will das Land reagieren. Der soll für mehr Sicherheit umgebaut werden – voraussichtlich 2018, wenn der Landesstraßenbetrieb ohnehin Arbeiten an der B 122 in Rheinsberg plant.

08.10.2016
Anzeige