Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Der Traumzauberbaum gastierte in Neuruppin
Lokales Ostprignitz-Ruppin Der Traumzauberbaum gastierte in Neuruppin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 13.04.2016
Frühsport mit Mimmelitt und Moosmutzel: die Kinder stürmen die Bühne gern und sind mit Feuereifer dabei. Quelle: Regine Buddeke
Anzeige
Neuruppin

Das Gewisper und Getuschel verstummt – der Traumzauberbaum singt sein Lied. Mit sanfter tiefer Stimme. So hat er es zu Lebzeiten seines Erfinders Reinhard Lakomy getan und so tut er es auch heute noch. Der Sänger und Geschichtenliedererzähler lebt in diesem Lied weiter. Ein Lied, das seit Jahren in Millionen Kinderzimmern zuhause ist. Und das über die Jahre nie etwas von seinem Zauber eingebüßt hat. Ein Lied, das die Kinder leise mitsingen. Fast ausverkauft ist das Neuruppiner Kulturhaus Stadtgarten am Samstagnachmittag – nur einzelne Plätze sind noch leer.

Voller Saal – wie in jedem Jahr. Quelle: Regine Buddeke

Das Traumblatt mit der Geschichte vom Mimmelitt, dem Stadtkaninchen, steht heute im Zentrum der Aufmerksamkeit. Ganz aufgelöst wackelt das weißpfotige Tier über die Bühne und freut sich, dass es endlich sein Geheimnis loswird: „Ein quietschendes Geheimnis“, verrät es den Kindern. Und außerdem möchte es zugern seine Sorgen loswerden, die es mit dem großen, dicken Kater hat. Moosmutzel, der kleine Waldgeist und Freund des Traumzauberbaumes, der eifrig über dessen Traumblätter wacht, kann das nicht verstehen. „Du bist ein Angsthase“, stellt er fest. „Ich bin ein Kaninchen“, interveniert Mimmelitt und zeigt erst einmal stolz seine Kasuki – die Kaninchensuperkiste. Das scharfe Teil hat viele Vorzüge – vor allem der vollautomatische Möhrenhalter hat es seinem Piloten angetan. Die Kinder kichern. „Und es hat 1 KS“, trumpft das Kaninchen auf. „Hä?“, fragt Moosmutzel. „Na, eine Kaninchenstärke“, klärt Mimmelitt auf – das Vehikel ist halt ein Tretroller.

Dreamteam: Mimmelitt und Moosmutzel. Quelle: Regine Buddeke

Als die beiden das Traumblatt zum Klingen gebracht haben, ist erst einmal Zeit für Frühsport. „Ich mache um die Zeit lieber Frühstück“, wehrt das möhrensüchtige Kaninchen die Fitnesseuphorie des Waldgeistes ab, lässt sich aber dann nicht lange bitten, als es sieht, wie munter die Kinder aus dem Saal die Bühne stürmen, um mitzumachen. Auch die Eltern der Kleinen werden jetzt aktiv – etliche gezückte Mobiltelefone und Kameras lichten das Spektakel ab, im Laufe des Nachmittags nicht zum letzten Mal.

Dann kommt er, der vermeintliche Feind: der große, dicke Kater Leopold. Mimmelitt flüchtet sicherheitshalber erst einmal auf seiner Kasuki. Doch wie so oft im Leben ist alles anders, als es scheint. Der Kater hat auch Angst. Und schmeichelt pfötchenringend darum, dass man ihn nicht alleine lasse. Wegen dem quietschenden Geheimnis, dessen schauerliche Geräusche ihm nachts alle Nackenhaare sträuben. Ein Eisengeist! Mit Hilfe der Kinder wird das Geheimnis schlussendlich gelöst: manchmal braucht es eben nur etwas Schmieröl.

Von Regine Buddeke

Ostprignitz-Ruppin Wittstocker proben Volksstück in Heiliggeistkirche - Wenn die Kirche zum Theater wird

Zehn Wittstocker schlüpfen nach Feierabend in eine ganz andere Rolle. Im Volksstück „Bruno Brandbeschleuniger“ reisen sie zurück in eine Zeit, als in der Dossestadt noch „Verschönerungsbrände“ an der Tagesordnung waren. In diesem Jahr gibt auch einen ganz konkreten Anlass, dass Stück nach 2007 am 3. Juni erneut auf die Bühne zu bringen.

13.04.2016

Ein unbemanntes Flugobjekt mit acht Propellern, ein sogenannter Oktokopter, stieg am Freitag im Friedrich-Ebert-Park in Wittstock auf, um Luftaufnahmen aus einer Höhe von 75 Metern zu machen. Die Daten helfen bei der Vermessung des Parkes. Das Ganze geschieht in Vorbereitung auf die Ausrichtung der Landesgartenschau. Privatbesitz wird nicht fotografiert.

13.04.2016
Prignitz Einführungsgottesdienst in voller Kirche - Pfarrer Johannes Kölbel in Meyenburg ernannt

Feierlich-festliche Stimmung herrschte bei der Ernennung des Meyenburger Pfarrers Johannes Kölbel, zu der sich am Sonntag Kirchengemeindemitglieder aus dem gesamten Pfarrsprengel eingefunden hatten. Das Besondere an dem Gottesdienst: Texte und die Predigt wurden in drei Sprachen verlesen: Deutsch, Englisch und Arabisch.

13.04.2016
Anzeige