Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin „Der Weg ist unpassierbar“
Lokales Ostprignitz-Ruppin „Der Weg ist unpassierbar“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 12.06.2017
Der Weg von Walkmühle Richtung Tempo ist ein Wanderweg, kein Radweg.
Anzeige
Walkmühle

Schlamm und Dreck überall: Radfahrer ärgern sich über den schlechten Zustand des Weges von Zempow nach Walkmühle. „Der Weg ist unpassierbar“, sagt Evelyn Haut aus Zempow. Bereits auf dem Weg zum Mühlenfest am Pfingstmontag sei das klar geworden. Auch andere Radler aus Zempow hätten nur mit größter Anstrengung das Ziel erreicht. Gerade nach Regenfällen leide der Weg stark, weil dort offenbar auch Transportfahrzeuge für Holz unterwegs seien und den Boden zerfahren.

Die MAZ trug dieses Anliegen an die Stadt heran. Der Bauhof habe sich inzwischen die Situation vor Ort angeschaut, teilt Stadt-Sprecher Jean Dibbert dazu mit. Ergebnis: Es sollen keine speziellen Maßnahmen vorgenommen werden, um den Weg zu ertüchtigen. Er sei kein Rad-, sondern nur ein Wanderweg. Vor diesem Hintergrund werde von einem Einsatz abgesehen.

Froh über Hinweise

Dennoch ist Dibbert froh darüber, dass Nutzer des Weges auf die aus ihrer Sicht unbefriedigende Situation hingewiesen haben. Das erleichtere den Überblick über aktuelle Veränderungen auf Wegen. Denn alle Abschnitte ständig zu überwachen, sei kaum möglich.

Probleme mit zerfahrenen Wegen gibt es auch in der Gemeinde Heiligengrabe immer wieder. Bereits Ende Februar hatte Gemeindevertreter Robert Scholz darauf hingewiesen und gefordert, dass die Verursacher der Schäden auch dafür einstehen sollten. Das aber sei laut Bauamtsleiterin Andrea Asse nicht leicht, weil es oft „schwarze Schafe“ gebe, die sich einfach davonmachen.

Von Björn Wagener

Rund 20 Besucher diskutierten am Donnerstagabend mit der AfD beim Bürgerdialog in Freyenstein. Dabei ging es ebenso um die große wie auch die regionale Politik. Die AfD werde oft als „Miesmacher“ hingestellt, doch es gehe ihr vielmehr darum, den Finger in die Wunde zu legen, hieß es.

12.06.2017

Rote Waldameisen bevölkerten seit einiger Zeit das Hochbeet am Daberturm-Ensemble in Alt Daber. Da dort viel Publikumsverkehr herrscht, ging auf Hinweis des Tourismusbüros die Umzugsaktion vonstatten.

12.06.2017

Da Unternehmen in Heiligengrabe lädt für den 17. Juni zu einem Tag der offenen Tür mit Werksbesichtigungen und viel Unterhaltung. Außerdem gibt es 100 Quadratmeter Laminat, ein entspanntes Wochenende und Karten für ein Elton-John-Konzert zu gewinnen.

12.06.2017
Anzeige