Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Der alte Gehweg war riskant
Lokales Ostprignitz-Ruppin Der alte Gehweg war riskant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 07.02.2016
Ein bis zwei Wochen sollen die Arbeiten dauern. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Alt Ruppin

Endlich wird der Gehweg an der Rheinsberger Straße sicherer. Alt Ruppins Ortsvorsteherin Heidemarie Ahlers hatte lange darauf gedrängt, dass sich am Zustand des jahrzehntealten Fußwegs endlich etwas ändert. Jetzt sind Mitarbeiter des Neuruppiner Stadtbauhofes dabei, den alten Gehweg neu anzulegen. Um Kosten zu sparen, werden dazu Platten verwendet, die bis zum Umbau der Heinrich-Rau-Straße dort lagen. Rund 19 000 Euro sind für die Arbeiten laut Stadtverwaltung eingeplant. Offiziell handelt es sich um eine Instandsetzung und nicht um einen Neubau, heißt es aus dem Neuruppiner Rathaus. Heidemarie Ahlers ist das im Prinzip egal. „Wichtig ist, dass sich dort endlich etwas tut“, sagt sei.

Der Gehsteig wird von vielen Kindern auf dem Weg zur Grundschule am Weinberg benutzt. „Erst im vergangenen Jahr war ein Kind über eine hochstehende Spitze gestolpert und hatte sich so verletzt, dass die Eltern mit ihm zum Arzt mussten“, sagt die Ortsvorsteherin. Die „Gefahrenabwehr“ ist dann auch die offizielle Begründung für die Bauarbeiten.

Der Gehweg liegt eine Handbreit höher als die Fahrbahn der Rheinsberger Straße. Wer aus dem Wohngebiet am Hainbuchenweg kommt und auf den Gehweg auf der gegenüberliegenden Straßenseite will, muss einen Absatz überwinden. Der Bauhof hatte versucht, eine Rampe aus Kies aufzuschütten, um Radfahrern den Wechsel zu erleichtern. Doch das hatte die Stelle fast noch gefährlicher gemacht. Im Kies seien die schmalen Räder einfach steckengeblieben, sagt Ortsvorsteherin Ahlers. Sie hofft, dass sich jetzt endlich eine bessere Lösung findet.

Von Reyk Grunow

Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin sucht Arbeit - Gemeinnützige Jobs für Flüchtlinge

Der Landkreis Ostprignitz-Ruppin setzt bei der Integration von Asylbewerbern künftig auch auf gemeinnützige Jobs. Mit Hazim Boinane hat die Kreisverwaltung einen Koordinator eingestellt, der helfen soll, ein Netzwerk aus Arbeitsgelegenheiten für Flüchtlinge aufzubauen. Der 33-Jährige stammt aus Marokko, lebt aber schon lange in Deutschland.

04.02.2016

Auch in Molchow wird es in unregelmäßigen Abständen bald Live-Musik geben. Tobias Netta hat dort im Juli 2015 das River Café eröffnet. Vorher lebte er selbst lange als Jazz-Musiker. Nun nutzt er seine Kontakte, um die Musik nach Molchow zu holen. Drei Jazz-Konzerte stehen für dieses Jahr schon auf dem Programm, aber auch ein Abend mit traditioneller irischer Musik.

04.02.2016
Ostprignitz-Ruppin 10 Jahre Rotarier in Kyritz - Club der guten Hoffnung

Seit nunmehr genau zehn Jahren gibt es die Rotarier auch im Kyritzer Altkreisgebiet, was im Sommer groß gefeiert werden soll. Dabei handelt es sich bei den „Kleeblatt-Rotariern“ um die jüngste und kleinste Gruppe in der Region vergleichen mit Neuruppin, Wittstock oder Perleberg. Doch nicht allein die Rotarier sind in Prignitz-Ruppin wohltätig aktiv.

07.02.2016
Anzeige