Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Der großen Schau entgegen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Der großen Schau entgegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 08.08.2016
Chef Christian Hernjokl und Sekretärin Jaqueline Hernicht. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Es ist ein unscheinbares Haus in der Wittstocker Burgstraße. Draußen erinnert noch ein vergilbter Schriftzug daran, dass sich hier früher einmal die Volks- und Raiffeisenbank befand. Ansonsten gibt es wenig, woran der Blick hängenbleiben könnte. Nur ein kleiner Aufkleber mit dem Laga-Logo weist darauf hin, dass sich hier tatsächlich die gemeinnützige Laga-Gesellschaft befindet – das Schaltzentrum der Landesgartenschau, die 2019 Hunderttausende Besucher mit floralen Highlights in die Dossestadt locken soll.

Nüchterne Sachlichkeit

Der spartanische Eindruck setzt sich innen fort. Die noch leeren unteren Büroräume sollen ab Ende des Jahres die Zulassungsstelle beherbergen. Eine Treppe führt ins Laga-Reich im ersten Stock – auch hier regiert nüchterne Sachlichkeit, zwei Arbeitsplätze mit Tisch und Stühlen, keine Werbebanner, keine bunten Blumen an den Wänden. „Das kommt alles noch“, sagt Christian Hernjokl, der Geschäftsführer der gemeinnützigen Laga-Gesellschaft.

Tatsächlich steht die Firma noch ganz am Anfang ihrer befristeten Karriere. Gegründet wurde sie am 6. April, eröffnet am 1. Juni. Noch ist die Gesellschaft ein Zwei-Personen-Betrieb. Christian Hernjokl wird seit 16. Juli von Sekretärin Jaqueline Hernicht unterstützt. Buchhalterin Marita Pagel soll das Team demnächst verstärken. Später werden sich noch weitere Mitstreiter hinzugesellen – Bereiche wie Marketing, Bauleitung, Veranstaltungsleitung, Besucherdienst oder Gästeservice wollen betreut sein. Nicht zuletzt werde auch ein Gartenprofi mit an Bord kommen.

Bald LGS statt Laga

Die für die Firma heiße Phase steht erst noch bevor. Bis 2019 müssen nicht nur die baulichen Voraussetzungen für die Laga geschaffen, sondern auch ein möglichst effektiver Marketingkurs gefahren werden. Eine Berliner Werbeagentur erarbeite zurzeit ein Konzept, das alle Register der Werbung ziehen soll. Bis Jahresende werde feststehen, wie die Laga konkret beworben werden soll. Ein erster Schritt sei zunächst einmal, das Logo zu überarbeiten. „Wir werden die Abkürzung Laga in LGS ändern. Denn der Begriff Laga ist eher eine brandenburgische Erfindung. Menschen von anderswo erschließt sich nicht sofort, was damit gemeint ist. Aber genau die wollen wir schließlich erreichen und animieren, Wittstock zu besuchen“, erklärt Christian Hernjokl, der sich auch vorgenommen hat, Möglichkeiten auszuloten, ob der öffentliche Nahverkehr optimiert werden könnte. Schließlich werde mit insgesamt mindestens 300 000 Besuchern gerechnet. „Das ist eine große Chance für die Stadtentwicklung“, sagt Hernjokl, der bereits die Laga 2013 in Prenzlau betreute. „Dort hat die Schau die Stadtentwicklung um mindestens zehn bis 15 Jahre vorangetrieben.“ Und Schattenseiten? „Die Einheimischen werden für die Zeit der Schau schwieriger Parkplätze finden.“

Veränderungen im Stadtbild dauern noch

Bis die Laga-Vorbereitungen zu sichtbaren Veränderungen im Stadtbild führen, dauere es aber noch einige Zeit. In diesem Jahr rechnet der Chef lediglich mit einigen Baum- und Heckenschnitten. Derzeit würden Planungsaufträge vergeben. 2017 folgten die Ausführungsplanung und Ausschreibungen, so dass sich die Arbeiten daran anschließen können.

„Die Zeit ist unsere größte Herausforderung“, sagt Christian Hernjokl. Er weiß, dass das Projekt Laga 2019 in Wittstock „sehr ambitioniert“ sei, aber gleichzeitig betont er auch den äußerst guten Vorbereitungsstand.

Von Björn Wagener

Er war Ortsvorsteher, Bürgermeister, Ordnungsamtsleiter von Fehrbellin, Chef der Feuerwehr – ein Aktivposten, der sich unermüdlich um das Wohl des Dorfes Manker gekümmert hat. Jetzt will Wolfgang Gaetke mit 69 Jahren etwas kürzer treten. Aber er wird sich auch weiter im die Menschen in Manker kümmern – aktuell um das Problem des Straßenlärms.

08.08.2016

1836 wurde in Hohenofen auf einem Gelände an der Dosse die Papierfabrik gegründet. Sie ist dank eines Jazz-Konzertes an diesem Wochenende in aller Munde, gewiss auch bundesweit angesichts der Akteure dort. Doch die wenigsten wissen heute, was sich einst auf diesem Areal vor der Werksgründung abspielte. Eine Spurensuche.

08.08.2016
Ostprignitz-Ruppin OPR-Polizeibericht vom 5. August 2016 - Kyritz: Ein Knöllchen zu viel

Ursache und Wirkung hat offenbar ein notorischer Falschparker in Kyritz verwechselt. Als er am Mittwoch am Marktplatz erneut einen Strafzettel bekam, lief der 36-Jahre alte Mann dem Mitarbeiter des Ordnungsamtes bis zum Rathaus hinterher, griff ihn an und beleidigte ihn. Die Polizei musste eingreifen.

05.08.2016
Anzeige