Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Der lange Weg in die Burg Goldbeck

Vereinsleben Der lange Weg in die Burg Goldbeck

Der Kunst- und Kulturförderverein Land-Stadt-Wittstock will seinen Sitz in der 700 Jahre alten Burg in Goldbeck einnehmen. Das Okay der Stadt Wittstock liegt dafür bereits vor. Dennoch wird es wohl noch etwas dauern, bis der Verein wieder eine Basis hat und neue Aktionen starten kann.

Voriger Artikel
So sah man den Bürgermeister noch nie
Nächster Artikel
Heiligengrabe hat Einwohner verloren

In der Burg in Goldbeck soll ein Vereinsraum eingerichtet werden.

Quelle: Björn Wagener

Goldbeck. Der Kunst- und Kulturförderverein Land-Stadt-Wittstock soll ein neues Domizil bekommen – einen rund 25 Quadratmeter großen, ofenbeheizten Raum in der 700 Jahre alten Burg in Goldbeck. Das hat der Bürgermeister Jörg Gehrmann jetzt auf MAZ-Nachfrage bestätigt. Der Ortsbeirat habe zuvor angefragt, ob das aus Sicht der Stadt möglich wäre. „Dem haben wir zugestimmt“, sagt Jörg Gehrmann und verweist darauf, dass er die Angelegenheit an Hans-Jörg Lö­ther, dem Geschäftsführer der Gebäude- und Wohnungsverwaltung (GWV), weitergegeben habe, damit dieser die Details klären könne. Bis etwa Ende Februar solle das erreicht sein. „Es wird ein Vertrag mit dem Verein ausgehandelt“, bestätigt Hans-Jörg Löther. Dabei werde es aber lediglich um eine symbolische Miete gehen, die allein die Kosten decken soll.

Die frühere Wasserburg am Rande des Wittstocker Ortsteils Goldbeck entstand um 1300

Die frühere Wasserburg am Rande des Wittstocker Ortsteils Goldbeck entstand um 1300. Sie ist dringend sanierungsbedürftig.

Quelle: Björn Wagener

Guido Heller, dem Vorsitzenden des Kunst- und Kulturfördervereins, ist an einer zeitnahen Lösung sehr gelegen. Denn ohne Basis sei es für den Verein schwierig zu agieren. Zudem bestehe die Gefahr, dass Mitglieder des 15-köpfigen Vereins abspringen, wenn sich das Problem des Sitzes auf längere Sicht nicht lösen ließe. Dass die Aktivitäten deshalb jetzt weitgehend auf Eis liegen, „ist absolut schade“, so Heller. Eigentlich sei daran gedacht, zunächst Schaufenster von leer stehenden Objekten in Wittstock für Ausstellungen zu nutzen. Aber zunächst einmal müsse die Grundlage dafür geschaffen werden. Die Anfrage des Goldbecker Ortsbeirates an die Stadt erging bereits im November des Vorjahres, wie der Ortsvorsteher Gerd Frauböse bestätigt. Zwischendurch befürchtete Guido Heller schon, dass die Angelegenheit irgendwo „hängengeblieben“ wäre oder die Stadt „uns nicht haben will“. Auch Gerd Frauböse ging davon aus, dass das Ganze längst geklärt sei. „Ach, ist da noch nichts passiert?“ Bürgermeister Gehrmann wirbt indes um Verständnis für die Situation: „Hans-Jörg Löther hat noch viele andere Sachen zu tun: Jahresabschlüsse, Gesellschafterversammlung“, da sei es nur verständlich, dass Prioritäten gesetzt werden müssen.

Dass der Kunst- und Kulturförderverein überhaupt ein neues Domizil benötigt, liegt daran, dass er bereits seit dem 1. Juli 2015 die Galerie in der Marktgasse in Wittstock nicht mehr als alleiniger Nutzer in Anspruch nehmen kann.

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg