Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Derber Humor im Barbie-Fummel
Lokales Ostprignitz-Ruppin Derber Humor im Barbie-Fummel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 02.12.2015
Glitzer, Glitter und derbe Pointen: Wer zum „Zauber der Travestie“ geht, darf nicht zimperlich sein. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Frech, frivol und meist unterhalb der Gürtellinie präsentierten sich am Freitag im ausverkauften Neuruppiner Kulturhaus Stadtgarten Fräulein Luise und ihre Mädels mit der Glitzer-Show „Zauber der Travestie“.

Viele Fans – vor allem weibliche – hatten schon ungeduldig auf die Rückkehr der „Männer-Frauen“ gewartet; ein Jahr mussten sie sich gedulden. Um so besser war die Laune am Freitagabend. Schon zu Beginn der Show wurde nach Luises Anweisung getrampelt, applaudiert und gegrölt. Für die blonden Frauen im Saal gab es zusätzliche Belehrungen.

Wer den Herren in Frauenkleidern zusah, durfte mitunter nicht zimperlich sein. Quelle: Cornelia Felsch

Seit 20 Jahren gastieren die Sänger, Tänzer und Kabarettisten in schrillen Outfits auf deutschen Bühnen – mit großem Erfolg. Die Häuser sind ausverkauft und auch ältere Herrschaften bemühen sich am späten Abend noch aus ihren Häusern, um sich an den mit Straußen­federn ausstaffierten, glitzernden Herren zu erfreuen. Und es ist ja nicht immer ein Nachteil, wenn die Ohren nicht mehr so recht mitmachen, denn vor dem Alter haben die Paradiesvögel der Travestie wenig Respekt: „Für einen Zungenkuss ist es ja von Vorteil, wenn die Prothese rausfällt, dann hat die Zunge mehr Platz.“ Auch die Toten haben keine Ruhe vor den schrillen Protagonisten. Eine suchende alte Dame auf dem Friedhof wird recht unmanierlich kommentiert: „Erst rauskrabbeln und dann nicht zurückfinden.“

Auch die Erotik kam nicht zu kurz. Quelle: Cornelia Felsch

Erotische Tanzeinlagen und Interpretationen von Hits wie Mike Krügers „Seit ich hier wohne“ und Roland Kaisers „Warum hast du nicht Nein gesagt“ machen die Entgleisungen wieder wett und lassen die Fans begeistert mit einstimmen. „Hier kommt die schrillste Nacht des Jahres“ heißt es auf dem Programmheft und aus dem Off verspricht eine Stimme zu Beginn der Show das neunte Weltwunder. Aber Übertreibungen provozieren ja gewöhnlich und das beherrschen die mit viel Make-up und schrägen Kostümierungen ausgestatteten Männer hervorragend.

Ihre Artgenossen im Publikum hatten es an diesem Abend allerdings nicht so einfach. Sie mussten allerhand schlucken und sich auf der Bühne von der „Bösen Muschi“ erniedrigen lassen. Aber viele Frauen seien ja sowieso lieber allein gekommen, um einen schönen Abend zu haben, hieß es. Verstanden hätten die Männer die Anspielungen sowieso nicht, denn Mann und Gehirn, das passe nicht zusammen. Mit zotigen Humor und dem derben Programm brachte die Truppe den Saal dennoch immer wieder zum Toben.

Von Cornelia Felsch

Ostprignitz-Ruppin Weihnachtsmarkt in Neuruppin - Märchenhafter Advent-Auftakt

Die Neuruppiner genossen ihr erstes Adventswochenende trotz Schmuddelwetter. Sie pilgerten vom Schulplatz zur Altstadt, bastelten, kauften Geschenke und plauderten bei Glühwein oder in der Kaffeestube der Klosterkirche. Weihnachtsmarkt-Buden an verschiedenen Orten luden zum Bummel durch die Innenstadt ein.

29.11.2015
Ostprignitz-Ruppin Der Mikrokosmos in der Gefängniszelle - Joe Bausch las in Rheinsberg

„Im Knast treffen Leute aufeinander, die im echten Leben niemals aufeinandertreffen würden“, sagt Joe Bausch über seinen Alltag als Gefängnisarzt. Mörder und Terroristen, Heiratsschwindler und ehemalige KZ-Wärter sitzen im Gefängnis von Werl. Aus den Erfahrungen aus 26 Jahren hat der Mann, der auch als Tatort-Schauspieler agiert, ein Buch gemacht.

02.12.2015

Nach den Mammutprojekten Heimatmuseum und Altes Gymnasium bereitet sich Neuruppin auf das große Fontanejubiläum 2019 vor. 2017 schon soll die Sankt-Georg-Kapelle saniert sein. Um Hilfe bei beiden ambitionierten Vorhaben einzuwerben, lud der Bundestagsabgeordnete Sebastian Steineke die Kulturministerin Monika Grütters in Museum und Kapelle ein.

02.12.2015
Anzeige