Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Derber Spaß in Neuruppin

Mit „Romeo und Julia“ startet die Sommertournee der Theatergruppe „Spielbrett“ Derber Spaß in Neuruppin

Der Originaltext ist deftig. Die „Romeo und Julia“-Inszenierung der Theatergruppe „Spielbrett“ setzt noch einen drauf. Die Dresdner Mimen präsentieren die unglücklichste Liebesgeschichte der Literatur garantiert nicht jugendfrei.

Neuruppin 52.9154545 12.7990783
Google Map of 52.9154545,12.7990783
Neuruppin Mehr Infos
Nächster Artikel
Kyritz beliebt bei Campern

Tiefschlaf: Die Amme (Sarah Schlootz) entdeckt Julia.

Quelle: Frauke Herweg

Neuruppin. Wenigstens dem Pater und der Amme geht es am Ende gut. In der „Romeo und Julia“-Inszenierung der Dresdner Theatergruppe „Spielbrett“ fläzen sich die beiden zum Schluss in Sonnenliegen. Mit in dicken Bademänteln gehüllten Füßen lassen sie es sich mit Cocktails in der Hand gut gehen. Vom späten versöhnlichen Ende der Fehde zwischen den Montagues und den Capulets erfahren sie aus der Regenbogenpresse.

Mit seiner „Romeo und Julia“-Aufführung startete „Spielbrett“ seine diesjährige Planwagen-Tour am Sonnabend im Neuruppiner Tempelgarten. Am Sonntag zogen die Spielleute nach Vielitz weiter. In den kommenden Tagen werden sie ihre Bühne in Fürstenberg, Himmelpfort und anderswo an märkischen Seen aufschlagen. Wie die fahrenden Schausteller des Elisabethanischen Zeitalters bringen die Mimen um Regisseur und Schauspieler Ulrich Schwarz das Theater zu den Leuten.

Was die Zuschauer im Tempelgarten geboten bekamen, war nichts für Zartbesaitete. Schon Shakespeares Originaltext ist mitunter deftig. Doch auch die drei obdachlosen Musiker (Jens Grunert, Berit Bartz, Tina Schnabel), die die verbotene Liebe auf der Bühne mal clownesk, mal lakonisch kommentieren, geizen nicht mit Zoten. „Apotheker verzögern besser als Gärtner“, verkünden sie. „Fliesenleger können länger als Bäcker.“

Bei den Zuschauern kam das Trio mit seiner Lust am Unmissverständlichen gut an. Bei einigen Liedern der abgerissenen Musikern klatschen die Gäste mit. Wer Freude an buntem, temporeichen Spiel hat, klatschte nach saftigen 100 Minuten heftig.

Unsäglich betrübt

Unsäglich betrübt: die obdachlosen Musiker.

Quelle: Frauke Herweg

Wie im Elisabethanischen Theater üblich, traten die „Spielbrett“- Darsteller ohne technische Verstärkung auf. Ein Teil des Textes verfliegt im Rauschen der Bäume und im Husten der Sitznachbarn. Doch das macht nichts. Das Spiel der Darsteller ist bildreich und unmissverständlich. Es werden Stinkefinger gezeigt, Hosen geöffnet. Da gibt es nichts zu deuten.

Einer der absurdkomischen Höhepunkte der „Spielbrett“-Inszenierung: die Szene, in der sich Julia (Helenie Mende) und Romeo (Benedikt Stübgen) auf einem Maskenball kennenlernen. Julia erscheint als rosafarbiges Riesenkaninchen, Romeo als böser Wolf. Mit einer Möhre weckt er das Interesse der Kaninchendame. Ohne weiter zu zögern, schmeißt er sich ran an das Objekt seiner Begierde.

Was nach dem dramatischen Liebestod der beiden übrig bleibt? Nicht viel. Die drei obdachlosen Musiker sind da ganz fatalistisch. Liebe, ach, verdammt, ohnehin ganz überbewertet, finden sie. Auch über den Tod zweier Liebender und eine irrwitzige Familienfehde wollen sie nicht weiter nachdenken. „Und die Moral von der Geschichte“, so verkünden sie am Ende. „An mir liegt es nicht.“

Von Frauke Herweg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg