Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Deutlich höhere Friedhofgebühren in Sicht
Lokales Ostprignitz-Ruppin Deutlich höhere Friedhofgebühren in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 21.04.2016
Den Friedhof am Rote-Mühle-Weg teilt sich die Stadt mit der Kirche. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

„Wir haben in den vergangenen Jahren einiges versäumt“, räumte Wittstocks Stadtkämmerin Birgit Schmidt mit Blick auf die Kostenkalkulation der Friedhofsunterhaltung in Wittstock während der jüngsten Sitzung des Ordnungsausschusses ein. Von der Grundstückspflege bis zur Wasserversorgung seien die Kosten seit der letzten Kalkulation vor sieben Jahren deutlich gestiegen.

Stadtkämmerin Birgit Schmidt (Mitte) informierte den Ordnungsausschuss vergangene Woche. Quelle: Christian Bark

„Dabei hatten wir in der Vergangenheit nicht alles auf die Nutzungsgebühren umgelegt“, betonte Schmidt im MAZ-Gespräch. So könne das aber nun nicht weitergehen, die Gebühren müssten, damit sich die Friedhöfe in kommunaler Hand weiter von selbst tragen könnten, drastisch erhöht beziehungsweise für hinzugekommene Bestattungsformen neu erhoben werden. Ersten Berechnungen zufolge benötige die Stadt zur Bewirtschaftung rund 100 000 Euro im Jahr, die Einnahmen aus den Gebühren liegen jedoch bei etwas über 30 000 Euro. „Wir sind mit der Kalkulation aber noch nicht am Ende“, stellt die Kämmerin klar. Fakt sei jedoch, dass die Gebühren deutlich steigen müssten, anders sei eine Instandhaltung der Friedhöfe in Wittstock und seinen Ortsteilen auf relativ hohem Niveau nicht mehr zu finanzieren.

Auch Kirche hat Friedhofsgebühren erhöht

Dass eine solche Erhöhung zu anschaulichen Resultaten führen kann, weiß der Superintendent des Kirchenkreises Wittstock-Ruppin, Matthias Puppe. So habe die Kirche vor vier Jahren die Gebühren erhöht und neue erhoben, um zum Beispiel ihren Teil des Friedhofs am Rote-Mühle-Weg deutlich zu verschönern.

Friedhöfe in Wittstock

27 Friedhöfe befinden sich auf dem Stadtgebiet in kommunaler Hand. Davon liegen drei in der Kernstadt, einer am Rote-Mühle-Weg und zwei entlang der Rosa-Luxemburg-Straße.

306,78 Euro Nutzungsgebühren auf 20 Jahre zahlen Angehörige laut Satzung für eine Urnenreihengrabstätte.

Drei Friedhöfe befinden sich in Wittstock auf Grund und Boden der Kirche.

„Zunehmender Vandalismus und die sanitären Anlagen haben die Kosten in die Höhe getrieben“, sagt Puppe. Rund eine Viertelmillion Euro habe die Kirche während seiner Amtszeit in die Instandsetzung ihrer Friedhöfe gesteckt. Eine Finanzierung sei nur über Gebühren gegangen, dafür könne man nicht einfach was aus der Kollekte „abzweigen“.

Ob und um wie viel die Stadt ihre Friedhofsgebühren erhöhen wird, darüber sollen die Stadtverordneten Anfang Juli entscheiden. Die Erhöhung könnte dann Schmidt zufolge bereits in diesem Jahr erfolgen.

Von Christian Bark

Weil sie Familie und Beruf unter einen Hut bringen wollte, hat Yvonne Gehrmann aus Blumenthal einen Dorfladen eröffnet. Auf kleinster Fläche bietet sie ein umfassendes Sortiment und versorgt die Blumenthaler im eigenen Bistro sogar mit Hamburgern und Currywurst. Bald soll auch noch eine Poststelle einziehen.

21.04.2016
Ostprignitz-Ruppin Franzosen übersetzen Infotafeln im Belower Wald - Dem Grauen eine andere Sprache gegeben

Es gibt weit schönere Texte, die Franzosen vom Deutschen ins Französische übersetzen könnten – Faustine und Lilou aus La Rochelle hatten sich dagegen an Berichten über Gewalt, Tod und Unmenschlichkeit versucht. Während eines Praktikums übersetzten sie die Infotafeln der Todesmarsch-Gedenkstätte im Belower Wald mit gemischten Gefühlen.

21.04.2016
Ostprignitz-Ruppin Polizei legt Statistik für 2015 vor - Noch mehr Straftaten in Neuruppin

Die Zahl der Diebstähle und Körperverletzungen st in Ostprignitz-Ruppin zwar im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2014 zurückgegangen. Doch in der Kreisstadt Neuruppin registrierte die Polizei im vergangen Jahr gut sieben Prozent mehr Straftaten. Auch in Rheinsberg gab es einen Anstieg. Hingegen sank die Zahl der Delikte in Fehrbellin, Lindow, Kyritz und Wittstock.

21.04.2016
Anzeige